Kurzmeldungen
14.10.2019

Wibu-Systems investiert in Standort Karlsruhe

Am 11. Oktober hat Wibu-Systems den Grundstein für zwei neue Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von je 8400 qm gelegt. Das erste Gebäude soll im Dezember 2020 bezugsfertig sein und Wibu-Systems als neuer Hauptsitz dienen; das andere Gebäude ist als House of IT Security für die Zusammenarbeit von Start-ups, Forschung und Industrie bestimmt und im März 2021 bezugsfertig. Insgesamt beträgt die Investitionssumme über 33 Mio. €.

Dr. Frank Mentrup, Bastian Wieland, Oliver Winzenried, Prof. Dr. Jörn Müller-Quade, Hans Bosse (Wolff+Müller) bei der Grundsteinlegung des neuen Hauptsitzes von Wibu-Systems in Karlsruhe (v.l.) (Bild: Wibu-Systems)

Gemeinsam mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Professor Dr. Jörn Müller-Quade vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Bastian Wieland, geschäftsführender Gesellschafter der Archis Architekten + Ingenieure GmbH, und Oliver Winzenried, Vorstand der Wibu-Systems AG, fand die Grundsteinlegung statt. Die Redner lobten die Investition von Wibu-Systems, bestätigten den dafür besonders geeigneten Standort Karlsruhe und hoben die Bedeutung von IT-Sicherheit hervor. Auch sprachen sie über die gemeinsame Umsetzung der Idee eines House of IT Security und über bautechnische und architektonische Details, wie die Energieeffizienz oder eine besondere Brückenkonstruktion. Im Fundament der Baustelle wurde eine Zeitkapsel eingemauert, die neben den Bauplänen und einer aktuellen Tageszeitung auch verschiedene Varianten der Schutzhardware Cm-Dongle von Wibu-Systems für die Nachwelt enthält.

Der Neubau der Firmenzentrale wurde nach Unternehmensangaben notwendig, da das alte Gebäude nicht mehr genug Platz für das kontinuierlich wachsende Unternehmen bietet. Dank Digitalisierung, Industrie 4.0, Big Data und KI rechnet Wibu-Systems weiterhin mit einem steigenden Bedarf an seinen Lösungen zu Schutz, Lizenzierung und Security. Diese Lösungen arbeiten bereits unbemerkt in vielen Produkten im Hintergrund, beispielsweise in Software für Architekten und Ingenieure, in Geldautomaten, in Fahrzeugdiagnose-, Mess- und Simulationssystemen in der Automobilindustrie, in Medizingeräten sowie in Sensoren im Internet der Dinge.

Der energieeffiziente Neubau mit Photovoltaik, E-Ladesäulen, Batterie USV sowie Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik soll Platz für viele neugeschaffene attraktive Arbeitsplätze bieten. Mit dem Karlsruher Institut für Technologie, KIT, dem FZI Forschungszentrum Informatik, den Fraunhofer Gesellschaften, dem Cyberforum, dem Engagement der Stadt Karlsruhe sowie vielen etablierten Unternehmen wird das Umfeld für das House of IT Security als gut geeignet gesehen, um jungen IT-Sicherheits-Start-ups Büros anzubieten und einen intensiven fachlichen Austausch zu ermöglichen. Dadurch sollen sie sich darauf konzentrieren können, neue Lösungen für die Herausforderungen von morgen zu finden und ihre Ideen in profitable Geschäfte umzusetzen.

Am House of IT-Security ist die IBA Immobilien aus Baden-Baden mit 40% beteiligt. Oliver Winzenried erläutert: „Die Idee, Forschung, etablierte Unternehmen und Start-ups unter dem Dach eines House of IT Security zu vereinen, ist sowohl bei der Stadt Karlsruhe als auch der Landesregierung auf sehr positive Resonanz gestoßen. Leider konnte keinerlei finanzielle Unterstützung für diese wichtige Zukunftsinvestition in Aussicht gestellt werden. Meines Erachtens können durch Bündelung der Kompetenzen bessere IT-Security-Lösungen für den Weltmarkt entstehen. Mit dem Neubau will ich intensiv unsere Kompetenz für dieses Ziel einbringen.“

https://www.wibu.com/de

 

 

Neue Seminarreihe Industrie 4.0

Der Informationsbedarf rund um das Megathema Industrie 4.0 ist enorm. Als renommierter Fachverlag greift der VDE VERLAG deshalb dieses Thema nun auch in einer eigenen Seminarreihe Industrie 4.0 auf. Innerhalb dieser wird  fundiertes Fachwissen über die komplette Breite des Themas vermittelt.

Lesen Sie mehr...

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 19.11.2019