Data Processing & Analytics
01.08.2019

Die Digitalisierungsstrategien der Automobilbauer

Viele Automobilhersteller haben sich die durchgängige Digitalisierung ihrer Produktion und Logistik auf die Fahne geschrieben. Dazu holen sie sich oftmals Unter­stützung von Digitalisierungs- und IT- bzw. Cloudanbietern ins Boot. So setzt beispielsweise BMW auf Microsoft und Volkswagen auf AWS und Siemens. Die gemeinsam erarbeiteten Lösungen können dann wiederum anderen Unternehmen innerhalb einer Community zur Verfügung gestellt werden, wie Microsoft und BMW aktuell vormachen.

Smart Transport Robot im BMW-Werk in Regensburg (Bild: BMW/Microsoft)

Smart Transport Robot im BMW-Werk in Regensburg (Bild: BMW/Microsoft)

Ende März verkündete Siemens, nun Integrationspartner der Volkswagen Industrial Cloud geworden zu sein. Aufgabe von Siemens ist es dabei, Maschinen und Anlagen unterschied­licher Hersteller in den 122 Volkswagen-Fabriken effi­zient in der Cloud miteinander zu vernetzen. „Die dadurch ermöglichte Datentransparenz und -analytik schafft die technologischen Voraussetzungen für weitere Produktivitätssteigerungen in den Werken von Volkswagen. Darüber hinaus machen Siemens sowie weitere Maschinen- und Anlagenlieferanten Anwendungen und Apps aus dem Internet-of-Things-System Mindsphere in der Volkswagen Industrial Cloud verfügbar“, heißt es dazu aus dem Haus Siemens.

Mit der Volkswagen Industrial Cloud, die Volkswagen gemeinsam mit Volkswagen Amazon Web Services (AWS) aufbaut, will der Automobilist die Grundlage für die durchgängige Digitalisierung seiner Produktion und Logistik schaffen. Langfristig geht es auch um die Integration der globalen Lieferkette von Volkswagen mit mehr als 30.000 Standorten von über 1.500 Zulieferern und Partnerunternehmen. Ziel der Zusammenarbeit zwischen Siemens und Volkswagen ist es nun, gemeinsam mit Maschinen- und Anlagenlieferanten neue Funktionen und Services für die Indus­trial Cloud zu entwickeln. Diese sollen dann allen künftigen Partnern zur Verfügung stehen.

„Wir werden unsere Volkswagen Industrial Cloud zu einem Partnernetzwerk formen, von dessen Datentransparenz und digitalen Funktionen alle teilnehmenden Unternehmen profitieren. Mit Siemens gewinnen wir einen starken Partner mit ­herausragender Digitalisierungs- und Industrieexpertise“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender von Porsche und im V­orstand der Volkswagen AG für Produktion zuständig.

„Wir freuen uns, Volkswagen beim Aufbau seiner neuen Industrial Cloud mit unserer offenen IoT-Plattform Mindsphere zu unterstützen. Hierfür werden wir die Maschinen, Produk­tionssysteme und Anlagen durch Mindsphere sowie mit unseren Automatisierungsplattformen stärker vernetzen. Damit können Volkswagen, Zulieferer und Maschinenbauer das ­Potenzial von Produktionsdaten noch besser nutzen. Dadurch lassen sich Effizienz und Flexibilität in der Produktion sowie die Produktqualität weiter steigern“, sagt Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

Siemens bringt sein Know-how in der Automatisierung, der Vernetzung von Maschinen und Anlagen sowie der industriellen IoT-Welt in die Zusammenarbeit ein. Das umfasst neben Anwendungen und Apps der Mindsphere-Plattform auch Industrial-Edge-Lösungen. Hierbei werden Produktionsdaten direkt von Endgeräten und Maschinen bzw. in Fertigungsprozessen verarbeitet und analysiert, bevor sie in der Industrial Cloud zusammengefasst werden.

Es ist geplant, dass Siemens, aber auch Mindsphere-Partner, beispielsweise auch Applikationen für die vorausschauende Wartung von Maschinen einbinden werden. Diese sollen sich über die Industrial-Cloud-Anbindung dann auf alle Standorte von Volkswagen übertragen lassen. Nach Siemens-Angaben soll die Industrial Cloud als Plattform auch weiteren Partnern offen stehen.

BMW Group und Microsoft gründen OMP

Eine Neugründungen haben die BMW Group und Microsoft auf der Hannover Messe bekannt gegeben: die Open Manufacturing Platform (OMP). Mit dieser gemeinsamen Initiative sollen schnellere und kostengünstigere Innovation in der Fertigungsindustrie ermöglicht werden. Aktuell sehen die beiden Unternehmen die Renta­bilität und Produktivität in der Produktion durch komplexe, ­pro­prie­täre IT-Systeme sowie Datensilos eingeschränkt. Mit der OMP wollen sie diese Hürden durch die Etablierung einer offenen Technologieplattform und einer branchenübergreifenden Community überwinden.

Die Partnerschaft zwischen Microsoft und der BMW Group existiert schon länger: Die BMW-Group-IoT-Plattform basiert auf Cloud-, IoT- und KI-Diensten von Microsoft Azure. Und auch die OMP setzt auf der Microsoft-Azure-Industrial-IoT-Cloud-Plattform auf. „Sie bietet ihren Community-Mitgliedern eine Referenzarchitektur mit Open-Source-Komponenten auf der Basis offener Industriestandards sowie eines offenen ­Datenmodells für eine bessere Zusammenarbeit und einen besseren Datenaustausch. Die Plattform standardisiert zudem industrielle Datenmodelle, um die Analyse von Informationen zu beschleunigen. So werden Daten zugänglich, die bisher vorwiegend in proprietären Systemen gespeichert wurden. ­Lösungen sind mithilfe industrieller Referenzanwendungen zügig erstellbar. Die Community-Mitglieder behalten die volle Kontrolle über ihre Daten und ihr geistiges Eigentum“, heißt es in einer Microsoft-Pressemeldung.

Laut BMW sind derzeit mehr als 3.000 Anlagen, Roboter und autonome Transportsysteme an ihre BMW-Group-IoT-Plattform angebunden. Aus dieser will die BMW Group nun wich­tige erste Anwendungsfälle in die OMP Community einbringen. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz ihrer IoT-Plattform für die zweite Generation der autonomen Transportsysteme des Unternehmens im Werk Regensburg, einem von insgesamt 30 Produktions- und Montagestandorten weltweit. Damit konnte der Automobilbauer nach eigenen Angaben seine Logistikprozesse durch eine zen­trale Koordination des Transportsystems vereinfachen und eine höhere Effizienz in der Logistik erzielen. Zukünftig sollen diese und andere Anwendungsfälle, wie digitale Feedbackschleifen, digitales Supply Chain Management und vorausschauende Wartung, innerhalb der OMP-Community bereitgestellt und weiterentwickelt werden. Dabei verweist die BMW Group darauf, dass sie die Rechte am ­bereits vorhandenen geistigen Eigentum und den Daten ihres Unternehmens behält.

„Um die komplexe Aufgabe der Produktion von individualisierten Premiumprodukten zu meistern, bedarf es innovativer IT- und Softwarelösungen. Die Vernetzung von Produktions­standorten und -systemen sowie die sichere Anbindung von Partnern und Zulieferern spielt hierbei eine besonders wichtige Rolle. Bereits seit 2016 setzen wir auf Clouddienste und ent­wickeln konsequent neue Ansätze. Mit der Open Manufacturing Platform als nächstem Schritt wollen wir unsere Lösungen für andere Unternehmen verfügbar machen und gemeinschaftlich Potenziale heben, um unsere starke Position im Markt nachhaltig zu festigen“, sagt Oliver Zipse, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion.

Die OMP wird nach Microsoft-Angaben so konzipiert sein, dass sie den gemeinsamen Herausforderungen der Branche gerecht wird, zum Beispiel hinsichtlich der Datenanbindung von Maschinen und der Systemintegration vor Ort. Dadurch soll die Wiederverwendung von Softwarelösungen bei Herstellern, Zulieferern und anderen Partnern ermöglicht werden. So werde beispielsweise eine ROS-basierte Lösung zur Integration und Koordination autonomer Transportsysteme für die Logistik in die OMP eingebracht. Die OMP ist nach Unternehmensangaben mit der bestehenden Referenzarchitektur für Industrie 4.0 (RAMI 4.0) kompatibel und nutzt unter anderem den Kommunikationsstandard OPC UA.

Die OMP soll sich im Laufe der Zeit zusammen mit den Herstelleranforderungen weiterentwickeln, um neue Lösungen bereitzustellen, die zum Beispiel Künstliche Intelligenz, Edge Computing oder digitale Zwillinge nutzen.

Ziel ist es, die OMP-Community um weitere Partnern auszubauen. Das OMP Advisory Board soll voraussichtlich bis Ende 2019 mit zunächst vier bis sechs Partnern und mindestens 15 Anwendungsfällen in ausgewählten Produktionsumgebungen im Einsatz sein. Microsoft und die BMW Group ermutigen andere Hersteller und Zulieferer, einschließlich Unternehmen, die nicht der Automobilindustrie angehören, sich der Community anzuschließen.

www.microsoft.de

www.siemens.com

Neue Seminarreihe Industrie 4.0

Der Informationsbedarf rund um das Megathema Industrie 4.0 ist enorm. Als renommierter Fachverlag greift der VDE VERLAG deshalb dieses Thema nun auch in einer eigenen Seminarreihe Industrie 4.0 auf. Innerhalb dieser wird  fundiertes Fachwissen über die komplette Breite des Themas vermittelt.

Lesen Sie mehr...

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 19.09.2019