Industrie 4.0
11.07.2019

Weidmüller begrüßt über 50 Teilnehmer beim ersten „Industry meets Analytics"-Event

Am 4. Juli veranstaltete Weidmüller in seinem neuen Kunden- und Technologiezentrum in Detmold sein erstes „Industry meets Analytics"-Event. Mehr als 50 Interessenten nutzten die Gelegenheit, sich unter anderem darüber zu informieren, wie in Zeiten der Digitalisierung ein Mehrwert aus Daten gewonnen werden kann.

Sebastian Stelzer, Experte für Industrial Ethernet bei Weidmüller (Bildmitte), verdeutlicht den Besuchern auf dem „Industry meets Analytics"-Event die Vorteile des Industrial Internet of Things und von Analytics-Anwendungen für den Mittelstand (Bild: Weidmüller)

Daten sind die Unternehmenswerte von morgen. Doch wie können damit neue Wertschöpfungspotenziale wie Predictive Maintenance oder innovative Servicemodelle erschlossen werden? Antworten auf diese Frage lieferte das „Industry meets Analytics"-Event am 4. Juli 2019. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich hier über maßgeschneiderte IoT-Plattform-Lösungen oder den Einsatz einer Automated-Maschine-Learning-Software. Dabei verwies Dr. Timo Berger, designierter Vertriebsvorstand von Weidmüller, bereits bei der Eröffnung auf das Potenzial der Digitalisierung für den Mittelstand. „Mit dem Industrial Internet of Things entstehen gerade völlig neue Möglichkeiten“, sagte er. „Viele Unternehmen fangen an, sich mit der Datenerfassung zu beschäftigen. Einen konkreten, messbaren Nutzen erzielen die gesammelten Informationen jedoch erst durch eine logische Verknüpfung und Auswertung.“

Wie der Stand der Entwicklung im Detail ist, welche Anwendungsfelder es gibt und was für Möglichkeiten sich für Unternehmen bieten, erläuterten in Vorträgen anschließend Prof. Dr. Eyke Hüllermeier von der Universität Paderborn sowie Vertreter der Unternehmen Boge, GEA, Microsoft und Weidmüller. Im Zentrum der Unternehmensvorträge standen dabei vor allem Anwendungsfelder und Lösungen für die Industrie. „Die industrielle Anwendung von Machine Learning ist deutlich weiter als manche denken, denn viele Unternehmen beschäftigen sich intensiv mit den Themen Analytics und Datenaufbereitung“, erklärt Tobias Gaukstern, Leiter der Business Unit Industrial Analytics bei Weidmüller. „Wir möchten zeigen, welche Vorteile der Einsatz von maschinellem Lernen in der Produktion bringt.“

Das kam auch bei den Besuchern gut an. „Wir haben viel positives Feedback erhalten“, freut sich T. Gaukstern. „Besonders positiv wurde von den Teilnehmern der Networking-Charakter der Veranstaltung und die Möglichkeit des Austauschs untereinander hervorgehoben.“

www.weidmueller.de

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 23.10.2019