News
14.06.2019

Plattform Industrie 4.0 startet Verbundprojekt „Verwaltungsschale vernetzt“

Wer sich verständigen möchte, kommt an einer gemeinsamen Sprache nicht vorbei. Das gilt auch für die smarten Maschinen und Produkte in der Industrie 4.0. Jetzt hat die Plattform Industrie 4.0 hierzu ein Leuchtturmprojekt angestoßen, welches durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Ein Team bringt existierende Projekte, die die Verwaltungsschale (Asset Administration Shell - AAS) umsetzen, in einer virtuellen Testumgebung zusammen und harmonisiert ihre Sprachen. Damit soll die Interoperabilität von unterschiedlichen Verwaltungsschalen gewährleistet werden.

(Bild: fotolia_Bacho Foto)

Ähnlich wie bei unserer eigenen Sprache sind auch bei der Interaktion zwischen I4.0-Komponenten, wie Maschinen oder Produkte, für ein gegenseitiges Verständnis Regeln sehr wichtig. Denn erst mit einer standardisierten Sprache verstehen sich die Komponenten und können in Wertschöpfungsnetzen agil und in wechselnden Konstellationen miteinander arbeiten und kooperieren. Die Grundlagen dafür hat die Plattform Industrie 4.0 mit ihrem Verwaltungsschalenkonzept und einer Spezifikation gelegt, die zahlreiche Umsetzungsprojekte bereits in der Praxis verwirklichen.

Innerhalb der einzelnen Projekte funktioniert die Interaktion zwischen Verwaltungsschalen gut. Doch was passiert, wenn Verwaltungsschalen aus unterschiedlichen Initiativen und Unternehmen mit verschiedenen Technologien und Implementierungsvarianten aufeinandertreffen? Nutzt der Demonstrator von SAP AIN das gleiche Vokabular wie das Projekt „BaSys.4.0“? Verstehen sie die Nachrichten richtig, die sie digital austauschen? Und: Können sie sich so unterhalten, dass sie autonom interagieren und die zu erfüllenden Aufgaben erledigen?

„Genau das untersuchen wir in den nächsten zwei Jahren. In einem virtuellen Testbed bringen wir die individuellen Einzellösungen zusammen. So können wir die Zusammenarbeit der Verwaltungsschalen analysieren, bewerten und Anforderungen an die Spezifikation der Verwaltungsschalen, einschließlich der Rest-Interfacespezifikation, der I4.0-Sprache und der IT-Infrastruktur ableiten“, erklärt Christian Diedrich von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Ifak (Institut für Automation und Kommunikation) das neugestartete Durchstichprojekt „Verwaltungsschale vernetzt“. „Damit demonstrieren wir erstmals die Interoperabilität zwischen existierenden Ansätzen. Ist dies erreicht, können weitere Demonstratoren ihre Interoperabilität mit diesen Verwaltungsschalen erproben. Das bedeutet: In einem zweiten Schritt haben Anwender und KMU die Möglichkeit, ihre eigenen Verwaltungsschalen gegen das Testbed zu schalten und somit auf Kompatibilität zu überprüfen“, so C. Diedrich weiter. 

Das Projekt wird finanziell vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und in Abstimmung mit der Plattform Industrie 4.0 von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU) realisiert.

Hintergrund:

Auf dem Tag der Verwaltungsschale Ende 2017 entstand die Idee des Durchstichprojekts „Verwaltungsschale vernetzt“. Dort und auf der Nachfolgeveranstaltung verabredeten die Vertreterinnen und Vertreter aus zehn Umsetzungsprojekten und die Standardisierungsexpertinnen und -experten der Plattform Industrie 4.0 Maßnahmen, mit denen die Projekte in die Interoperabilität geführt werden können. Die Plattform-Arbeitsgruppe „Referenzarchitekturen, Standards und Normung“ ist Initiator und hat folgende Initiativen und Projekte angefragt, daran teilzunehmen:

·         BaSys4.0

·         IBM Cognitive Twin über SmartFactory DFKI

·         openAAS

·         openAAS im gemeinsamen Demonstrator

·         SAP AIN

·         BMWi-Projekt SemAnz40

·         Smart Factory DFKI

·         Fraunhofer IOSB-INA Lemgo im Zusammenhang mit dem Spitzencluster itsOWL

Geplant sind unter anderem Workshops, in denen User Stories erstellt und Interaktionsprotokolle für unterschiedliche Szenarien getestet werden. Neben der Entwicklung einer Softwarespezifikation für das Testbed und eines beispielhaften Softwarequellcodes sind Plugfeste vorgesehen, auf denen Unternehmen das Zusammenspiel ihrer Implementierungen testen können. Das erste Projekttreffen fand am 14. Juni statt.

In der Online-Bibliothek finden sich alle Informationen zum Verwaltungsschalen-Konzept.

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.06.2019