Industrie 4.0
06.09.2018

SPS IPC Drives 2018 - Smarte und Digitale Automation

Auf einer Pressekonferenz in Stuttgart gab die Mesago am 6. September Details rund um die SPS IPC Drives 2018 bekannt: Insgesamt werden vom 27. bis 29. November ind Nürnberg rund 1.700 Aussteller in erstmalig 17 Hallen erwartet, Automation und IT weiter einander angenähert und ein Automation-Hackathon veranstaltet. Außerdem wurde der Claim geändert in „SPS IPC Drives – Smarte und Digitale Automation“.

Mesago-Geschäftsführer Martin Roschkowski, Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin der SPS IPC Drives, und Christian Wolf, Vorsitzender des Ausstellerbeirats (v.l.) (Bild: VDE VERLAG)

In diesem Jahr wird die SPS IPC Drives zum 29. Mal veranstaltet. „Gestartet sind wir in Sindelfingen mit 63 Ausstellern“, ruft Martin Roschkowski, Geschäftsführer der Mesago Messe Frankfurt GmbH in Erinnerung. Seit dem ist die Messe kontinuierlich gewachsen und M. Roschgowski spricht auch in diesem Jahr von All-Time-High-Zahlen. „Wir erwarten 2018 rund 1.700 Aussteller aus 45 Nationen. Sie werden 17 Hallen, darunter die neue Halle 3C, belegen.“ Beibehalten habe man seit der ersten Veranstaltung den Arbeitscharakter der Messe. Sie ist laut der Messeverantwortlichen Sylke Schulz-Metzner ein wesentlicher Aspekt für den Messeerfolg. „Wir führen jährliche Besucherbefragungen durch, um sicherzustellen, dass wir mit unserer Messeausrichtung den Besucherwunsch erfüllen. Belege dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind, sehen wir unter anderem darin, dass 94 % der Befragten bereits im letzten Jahr angaben, die Veranstaltung 2018 erneut besuchen zu wollen. 98 % gaben an, die SPS IPC Drives Kollegen weiterzuempfehlen.“

Digitale Automation im Fokus

Bereits im letzten Jahr wurde die Nomenklatur der Messe um die Themen Software & IT ergänzt. „Die Trennung von Automation und IT funktioniert in Zeiten der digitalen Transformation nicht mehr. Dem öffnen wir uns zunehmend auf der SPS IPC Drives“, sagt Turck-Geschäftsführer Christian Wolf in seiner Funktion als Ausstellerbeirats-Vorsitzender. Bezüglich des neuen Claims fügt er an: „Er unterstreicht in besonderem Maße das Zusammenwachsen von Automation und IT sowie die positive Entwicklung der Messe im Zuge der industriellen Digitalisierung in Richtung ganzheitliche Automatisierung und Industrie 4.0.“

Dementsprechend werden auch in diesem Jahr wieder die Themen Industrie 4.0 und der digitale Wandel Schwerpunktthemen der Messe sein. Aussteller zeigen ihre Lösungsansätze, aber auch diverse Produkte und Applikationsbeispiele zur digitalen Transformation. Begleitet wird dies durch themenbezogene Sonderschauflächen und Vorträge auf den Messeforen.

„Das starke Engagement, das IT-Firmen wie SAP bei der Erarbeitung industrieller Kommunikationsthemen – etwa bei OPC UA und TSN – einbringen, zeigt, wie die beiden Branchen IT und Automation zusehends verschmelzen“, heißt es in einer Pressemeldung der Mesago.

Die Messegesellschaft trägt diesem Trend in ihrer Hallenbelegung Rechnung: Das Thema „Software und IT in der Fertigung“ ist in den Hallen 5 und 6 zu finden – „zentral im Herzen des Messegeländes“, stellt S. Schulz-Metzner heraus. Hier werden industrielle Web Services, virtuelle Produktentwicklung/-gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT und OT-Technologien, Fog-/Edge- und Cloud-Computing und vieles mehr zu sehen sein. Cyber Security wird ebenfalls von zahlreichen Anbietern aufgegriffen; sie demonstrieren auf ihren Messeständen, wie sich Unternehmen vor Cyberattacken schützen können.

Damit ändert sich die Hallenstruktur der Messe 2018 insgesamt:

 

Das Rahmenprogramm – Etabliertes, Bewährtes und Innovatives

Auch in diesem Jahr findet rund um die SPS IPC Drives ein umfangreiches Rahmenprogramm statt. Wieder mit dabei: die Gemeinschaftsständen „Automation meets IT” (Halle 6), “MES goes Automation” (Halle 6), “wireless in automation“ (Halle 5) und das „AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik“ (Halle 4A).

Ebenfalls wieder am Start: die Foren der Verbände VDMA in Halle 5 und ZVEI in Halle 6. Sie bieten qualitativ hochwertige und fachspezifische Vorträge sowie Podiumsdiskussionen an. Besucher können sich hier zu branchenaktuellen Themen informieren und mit Experten im persönlichen Dialog austauschen.

Noch recht neu, aber bewährt haben sich die Guided Tours. „Aufgrund der positiven Resonanz im letzten Jahr veranstalten wir die Guided Tours 2018 erneut – zu den gleichen Themen: IT-Sicherheit in der Automatisierung, Smart Production und Smart Connectivity“, sagt S. Schulz-Metzner.

Einen komplett neuen Weg beschreitet man gemeinsam mit zehn Unternehmen mit einem Automation-Hackathon. Das Motto: „Digitale Ideen für eine smarte Automation“. Auf diese Weise sollen gemeinsam für die Automatisierungsbranche nützliche und kreative Softwareprodukte entwickelt werden. Gestartet wird am Sonntag, den 25. November. Die Dauer beträgt 48 h und die Vorstellung der Ergebnisse sowie die Siegerehrung finden am ersten Messetag statt. Als Preisgeld für die ersten drei Plätze werden 15.000 € ausgelobt. Weitere Details finden Interessierte auf der Website www.automation-hackathon.de .

(Branchen-)Ausblick

In der Regel beflügeln gute Branchenzahlen das Messegeschehen - und umgekehrt. Dies wird auch für die vom 27. bis 29. November stattfindende SPS IPC Drives prognostiziert. „Wir befinden uns in einer Hochökonomiephase. Es ist davon auszugehen, dass alle Unternehmen im ZVEI zum Jahresende von sehr guten Wachstumszahlen berichten werden“, sagt C. Wolf. „Dabei bleibt China die Wachstumslokomotive für deutsche Automatisierungsunternehmen.“ Konkret rechnet der ZVEI für 2018 im Bereich Automation mit einem Wachstum im höheren einstelligen Bereich – „wenn sich die Situation auf dem internationalen Parkett nicht verschärft“, stellt C. Wolf heraus. Dabei wird die positive Entwicklung von Bestellungen aus China, den USA und Zentraleuropa getrieben. Die EU ist mit 46 % weiter der Hauptmarkt der deutschen Automatisierer.

Für 2019 spricht C. Wolf von eher gedämpften Erwartungen. „Was aktuell auf dem internationalen Parkett passiert, ist recht besorgniserregend“, sagt er weiter. Er verweist auf die Handelsstreitigkeiten der USA mit China, die auch Auswirkungen auf hiesige Unternehmen hätten, die in diesen Ländern aktiv sind. „Aktuell sind wir weit von Globalismus und Handelsfreiheit entfernt – vieles wird nationalistisch getrieben“, sagt er mit Blick auf die Trump-Ära.

„Wir denken, dass die SPS IPC Drives am Ende des Jahres noch einmal ein Schlaglicht auf 2018 werfen wird und auf der anderen Seite die Möglichkeiten und Investitionschancen, die mit den Themen Digitalisierung und Automatisierung verbunden sind, als internationales Schaufenster für 2019 aufzeigt. Daraus könnte sich dann auch ein guter Vorschub für 2019 ergeben“, gibt er sich hoffnungsvoll.

Er schließt mit den Worten: „Wir Aussteller freuen uns auf eine weitere erfolgversprechende SPS IPC Drives – mit zusätzlicher Halle, weiterentwickelten Themenschwerpunkten und erstmals unter dem Motto „Smarte und Digitale Automation.“

www.sps-messe.de

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

„Natürlich führe ich Selbstgespräche. Manchmal braucht man eben eine Expertenmeinung!“

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 14.11.2018