Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

r

r.m.s.-ripple factor

→ effektiver Welligkeitsgehalt

r.m.s.-value

root mean square value → Effektivwert

RAID

Redundant Array of Independent Disks → Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten (in einem Computer. Ein RAID-System hat mindestens zwei Festplatten. Die Festplatten bilden einen Verbund, der mindestens unter einem Aspekt leistungsfähiger als die einzelnen Festplatten ist. Man erreicht u. a. erhöhte Ausfallsicherheit sowie die Steigerung der Transferraten und ermöglicht den Austausch von Festplatten während des Systembetriebs [Hot Swap]. Mittlerweile gibt es viele RAID-Systemvarianten [siehe unten])

http://de.wikipedia.org/wiki/RAID

RAM

Random Access Memory → Speicher mit wahlfreiem Zugriff (das heißt, auf jedes eingespeicherte Datenwort kann willkürlich von außen zugegriffen werden. Das Einspeichern, Lesen und Löschen von Informationen erfolgt elektrisch. RAMs sind flüchtige Schreib-Lese-Speicher, deren Speicherinhalt beim Abschalten der Betriebsspannung verloren geht. Im Übrigen gibt es zwei Grundtypen, den SRAM und den DRAM. Sie unterscheiden sich in der Technologie der Speicherelemente. Die Bezeichnung RAM wird auch als Synonym für den Hauptspeicher eines Computers benutzt)

http://computer.howstuffworks.com/ram3.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/RAM

RAMS

Reliability, Availability, Maintainability, Safety → Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Instandhaltbarkeit, Sicherheit (Anforderungskomplex, der insbesondere in allen Industriebereichen mit hohem Investitionsvolumen und Risikopotential hohe Bedeutung hat und speziell auf die Bewertung und Optimierung komplexer Anlagen und Systeme einschließlich ihrer Instandhaltung ausgerichtet ist)

http://www.rams.de/beratung/index.html

http://de.wikipedia.org/wiki/RAMS

Rapid Prototyping

→ Schneller Prototypenbau (Technologie zur sehr schnellen Erstellung körperlicher oder virtueller Modelle zu entwerfender Produkte/Systeme, die nicht notwendigerweise alle Aspekte des fertigen Produkts berücksichtigen, jedoch dem Konstrukteur/Entwickler bzw. dem späteren Nutzer noch im Zuge des Entwicklungsgeschehens Schlüsseleigenschaften des geplanten Produkts anschaulich verdeutlichen. Sie dienen der Effektivierung und Qualifizierung von Produktentwicklungsprozessen in den Bereichen der Informations-, Kommunikations- und Fertigungstechnik)

http://www.rapidprototyping.de/rapid-prototyping.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Rapid_Prototyping

RAS

Reliability, Availability and ServiceabilityZuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wartbarkeit (eines Systems)

RAS

Remote Access System → Fernzugriffssystem (ermöglicht den Zugriff eines Rechners auf den Datenbestand an einem anderen Ort. RAS ermöglicht z. B die Anbindung von dezentralen Standorten und Außendienstmitarbeitern an das firmeneigene Netzwerk)

Raumzeiger

→ Space Vectors (sind ein mathematisches Hilfsmittel auf Basis der komplexen Zahlenebene zur Beschreibung von Dreiphasensystemen mit räumlich sinusförmig am Umfang elektrischer Maschinen verteilten Größen [Spannungen Ströme, Felder]. Sie werden zur theoretischen Behandlung und Modellierung der dynamischen Vorgänge in Umrichtern und Drehstromantriebssystemen benutzt)

http://www.raumzeiger.de/Download/Raumzeigertheorie_Druck_Version.pdf

RBD

Reliability Block DiagramZuverlässigkeitsblockdiagramm

RBI

Risk Based Inspection → Risikobasierte Instandhaltung (Instandhaltungsverfahren, das unter Nutzung wahrscheinlichkeitstheoretischer Methoden durch Konzentration der Instandhaltungsaktivitäten auf besonders ausfallsensible Anlagenteile eine Optimierung im Sinne einer Senkung der Instandhaltungsaufwände bei Einhaltung eines vorgegebenen Sicherheitsniveaus zulässt)

http://www.esoes.de/rbi.html

RBM

Risk Based Maintenance → Risikobasierte Instandhaltung (die risikobasierte Instandhaltung ist ein Verfahren, welches hinsichtlich der Reduzierung des Aufwandes in der Instandhaltung, unter Einhaltung des vorgegeben Sicherheitsniveaus, zum Einsatz kommt. RBM dient zur Ermittlung und Priorisierung der Risiken eines potenziellen Anlagenausfalls. Diejenigen Anlagen oder Maschinen, die das größte Risiko tragen, gilt es bevorzugt zu behandeln. Zielsetzung von RBM ist die Ermittlung von wirkungsvollen Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen sowie deren Häufigkeiten zur Minimierung des Risikos eines Anlagenausfalls)

http://www.b-ite.de/wartungsmanagement-software/din-31051-instandhaltungsstrategien.html

http://www.fleckenstein-koehler.de/downloads/Praesentation_Instandhaltung.pdf

RBSOA

Reverse Bias Safe Operating Area (sicherer Arbeitsbereich eines IGBT in Sperrrichtung)

RC

Robot Control → Robotersteuerung (steuert, regelt und koordiniert mehrere Achsen eines Handhabungsgeräts vergleichbar mit einer CNC bei Werkzeugmaschinen)

RCBO

Residual Current operated Circuit-Breaker with Overcurrent protection → Fehlerstrom-/Differenzstrom-Schutzschalter mit integriertem Überstromschutz (der Schutzschalter hat als Messeinrichtung einen Summen- bzw. Differenzstromwandler und einen Leistungschalterteil mit unverzögertem elektromagnetischen und einem verzögerten thermischen Auslöser)

http://www.hv-doerner.de/NewsLB2010/Doepke/NEWS_Doepke.pdf

http://www.mk-intern.de/desto-instg/instgeraete/archiv/3116-96.pdf

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 19.07.2019