Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

V

VFU

Vektorgeregelter Frequenzumrichter → Vector Controlled Frequency Converter

VHDL

Very High Speed Integrated Circuits Hardware Description Language (Hardware-Beschreibungssprache, die zur Simulation und Synthese logischer Schaltkreise praktisch weit verbreitet ist. VHDL ist von IEEE standardisiert und wird von namhaften CAD-Software-Herstellern unterstützt)

www.vhdl-online.de

Vibrationsantriebe

→ Vibratory Drives / Vibrating Drives (in Vibrationsantrieben werden Nutzgeräte, wie Förderrinnen, Schüttelrutschen, Dosierrohre, Bunkerabzugsrinnen, Siebe, Vibrationsplatten, zum Fördern, Zuteilen, Dosieren, Sortieren, Reinigen, Einrütteln und Verdichten von Schüttgütern sowie Gussformen zum Loslösen gegossener Stücke durch einen Schwingungserzeuger in die für die jeweilige Arbeitsaufgabe erforderliche Schwingbewegung versetzt. Zur Schwingungserzeugung werden Unwuchtmotoren [Rüttelmotoren, Vibrationsmotoren] und Schwingmagnete benutzt)

www.vibra-schultheis.de/antreiben/ger_an_01.asp

www.nettervibration.com/de/home/home.html

http://www.vibra-schultheis.de

Vibrationsmotoren

→ Vibrating Motors / Vibratory Motors (sind Antriebsmittel für Vibrationsantriebe. Beiderseits auf den Wellenenden angebrachte Unwuchtgewichte erzeugen beim Rotieren eine Kreisschwingung, die den über den Motorfuß angekoppelten Bauteilen, z. B. Förderrinnen oder Siebvorrichtungen, eine Schwingungsbewegung aufprägen. Siehe auch Unwuchtmotoren und Rüttelmotoren
Bei gegenläufigem Betrieb von zwei Vibrationsmotoren werden gerichtete Schwingungen erzeugt)

http://www.aldak.de/prod02-03.htm

http://www.wuerges.de

Viren

→ Viruses (parasitäre Software [Malware], die sich ohne Einwilligung und zum Schaden eines Nutzers auf einem Computer selbst installiert. Es handelt sich um kleine Programme, die sich in die Startanweisungen eines Computers einklinken oder an fremde Daten anhängen und sich so verbreiten. Sie werden böswillig in Umlauf gebracht und können in Computern und Netzwerken großen Schaden anrichten, z. B. Festplatten löschen. Speziell für die Sabotage in industriellen Automatisierungsanlagen beispielsweise wurde Stuxnet entwickelt. Über das Internet können sie beim Downloaden ausführbarer Dateien den angeschlossenen Computer infizieren. Schutz bieten Antivirenprogramme, die in regelmäßigen Zeitabständen jeweils auf den neuesten Stand gebracht werden)

http://www.avira.com/en/threats/index.html

http://www.bsi.de > Suche: Viren

Virtual Engineering

→ Virtuelles Engineering (Gegenstand des Virtuellen Engineerings ist der Entstehungsprozess von Produkten. Mittels leistungsfähiger Rechentechnik und entsprechender Modellierungs-Software werden 3-D-Modelle von in Entwicklung befindlichen Produkten und in Planung befindlichen Produktionsstätten gebildet und diese im Sinn eines Virtual Prototypings hinsichtlich ihrer Funktionalität, ihrer Montier- und Demontierbarkeit, ihres Aussehens und anderer pflichtenheftbasierender Aspekte überprüft, analysiert und optimiert und erst danach im Zug des Produktentstehungsprozesses zur materiell-technischen Realisierung freigegeben. Auf den Bau und das Testen physikalischer Prototypen und Pilotanlagen kann dabei weitgehend verzichtet werden. Darüber hinaus werden die entstandenen Modelle auch zur Verkürzung der Inbetriebnahmezeiten für die Virtuelle Inbetriebnahme und zur automatischen Generierung erforderlicher Steuerungsprogramme genutzt. Basisdisziplinen für das Virtual Engineering sind 3-D-CAD-Technologie, Analyse, Simulation, Virtual Reality, Augmented Reality sowie integriertes Produkt- und Produktionsdatenmanagement)

http://www.iff.fraunhofer.de/de/virtual_engineering.htm

www.AuD24.net/PDF/AD6A0301

Virtual Prototyping

→ Virtuelle Prototypentwicklung (Technologie zur Erprobung, Analyse und Optimierung von in Planung oder Entwicklung befindlicher Objekte in der Virtuellen Realität, d. h. an entsprechenden Software-Modellen, wie sie z. B. im Zug des Virtual Engineerings entstehen. Sie dient der Effektivierung und Qualifizierung von Produktentwicklungsprozessen in den Bereichen der Informations-, Kommunikations- und Fertigungstechnik)

www.iff.fraunhofer.de/de/virtual_prototyping.htm

www.tarakos.de/de/Beispiele/beispiele.html

www.blien.de/ralf/cad/db/virtprot.htm

Virtual Reality
Virtuell

→ Virtual (gedacht, physikalisch nicht existent, softwaremäßig nachgebildet)

Virtuelle Inbetriebnahme

→ Virtual Commissioning (Generieren, Austesten und Probebetrieb von Steuerungs-Software, beispielsweise von SPS-Programmen an virtuellen Maschinen oder die Parametrierung und der Problauf von Produktionsleitsystemen an virtuellen Produktionsanlagen [Digitale Fabrik], wie sie im Zug des Virtual Engineering entstehen. Diese im Produktentstehungsprozess vorgezogene Mitwirkung des Steuerungsspezialisten, d. h. die Parallelisierung seiner Arbeit mit der des Konstrukteurs bzw. Anlagenplaners ermöglicht die weitgehende Vorwegnahme der späteren realen Inbetriebnahme, wodurch sich die Inbetriebnahmezeiten bzw. die Anlagen-Anlaufzeiten verringern)

http://www.tarakos.de/de/Beispiele/beispiele.html

www.AuD24.net/PDF/ADK703103

www.AuD24.net/PDF/AD6A0302

Virtuelle Realit?t

→ Virtual Reality (Scheinwirklichkeit, gedachte Realität, neue Technologie, die es erlaubt, in eine computergenerierte 3-D-Echtzeit-Umgebung einzutauchen, Modelle und Szenarien realitätsnah zu erleben und mit diesen zu interagieren. Die Visualisierung erfolgt meist in Stereo durch Großbildprojektion, am Bildschirm oder in einem Datenhelm. Die Bilder werden in Echtzeit je nach Blickrichtung und Interaktion berechnet und dargestellt. Leistungsfähiges Simulations-Tool für Planung, Forschung, Entwicklung und Schulung)

http://www.trivit.de/Inhalt/Download/Anwenderberichte/VR_CCR-0704.pdf

http://www.tarakos.de/de/Beispiele/beispiele.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Virtuelle_Realität

Visual Basic

(Proprietäre objektorientierte Programmiersprache von Microsoft, deren neuere Versionen auf dem Microsoft-.NET-Framework basieren)

www.microsoft.com/express/download

de.wikipedia.org/wiki/Visual_Basic

VITA

VMEbus International Trade Association (gemeinnützige Organisation von Herstellern und Anwendern, die ein gemeinsames Marktinteresse an modularen echtzeitfähigen Embedded Systems haben. Zielsetzung ist dabei heute nicht mehr vorrangig de VMEbus sondern die Förderung offener Systemstrukturen)

www.vita.com

VLAN

Virtual Local Area Network → Virtuelles LAN (Netzstruktur mit allen Eigenschaften eines gewöhnlichen LAN, jedoch ohne räumliche Bindung)

http://www.netzmafia.de/skripten/netze/index.html

VLDB

Very Large Database → sehr große Datenbasis (Datenvolumen zwischen 100 GByte und 100 TByte)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.08.2019