Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

U

UART

Universal Asynchronous Receiver/Transmitter → universeller asynchroner Sende-/Empfangsbaustein

?berlastrelais

→ Overload Relays (schützen Verbraucher, z. B. Motoren, zuverlässig vor Überlast [Überstrom], Phasenunsymmetrie oder Phasenausfall. Sie stehen in thermischer [Bimetall] und elektronischer Ausführung zur Verfügung und sind in der Regel direkt an die Schütze oder Leistungsschalter im Leistungskreis der Verbraucher angebaut, die sie im Aktivitätsfall auslösen. Halbleiter-Überlastrelais können Motoren umfassender als Bimetall-Überlastrelais schützen, unnötige Abschaltungen vermeiden und darüber hinaus ihren Status kommunizieren und Diagnosefunktionen liefern)

http://de.rs-online.com/web/7060826.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Überlastrelais

?berschwingweite

→ Overshoot (siehe Regelgüte)

?berspannungsbegrenzer

→ Surge Limiter (sind spezielle Bauelemente, Schutzschaltungen und Geräte, die dazu dienen, die in elektroenergetischen und informationselektronischen Systemen durch Blitzeinwirkung, elektrostatische Entladungen, Schalthandlungen im Netz oder anderweitig verursachte transiente Überspannungen auf zulässige Werte zu begrenzen. Sie realisieren Schutzfunktionen, um in erster Linie Hardware-Schäden an elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln und dadurch bedingte Funktionsausfälle zu vermeiden. Ihre Wirkungsweise beruht auf dem Einsatz von Widerständen mit in Abhängigkeit von der Spannung stark nichtlinearem Verhalten. Für den konkreten Fall werden sie so ausgewählt, dass sie sich im Toleranzbereich des Betriebsspannungspegels als sehr hochohmig und beim Überschreiten einer darüber liegenden Schwelle als sehr niederohmig erweisen. Schaltungsmäßig werden sie so angeordnet, dass sie zusammen mit dem Widerstand der Störquelle einen nichtlinearen Spannungsteiler bilden, der auftretende transiente Überspannungen auf verträgliche Werte begrenzt, die unterhalb der Stoßspannungsfestigkeit der zu schützenden Senke liegen)

http://www.eibmarkt.com > Suche: Überspannungsbegrenzer

http://www.herrmann-gleichrichter.de

http://www.mtl.de/produkte.htm > Überspannungsschutz

?berspannungsschutzbauelemente

→ Surge Protection Components (sind Entladungsstrecken, Varistoren und Lawinendioden. Den einzelnen Bauelementegruppen liegen unterschiedliche physikalische Wirkungsmechanismen zugrunde. Sie unterscheiden sich deshalb in Bezug auf Ansprechspannung, Ansprechzeit, Begrenzungspegel, Genauigkeit der Spannungsbegrenzung, Stoßstrombelastbarkeit, Restwiderstand im Begrenzungsbereich, Löschverhalten u. a. Eigenschaften. Sie werden einzeln oder miteinander kombiniert oder auch zusammen mit Filterelementen zum Abbau von Überspannungen eingesetzt)

?berspannungsschutzeinrichtungen

→ Surge Protection Devices (der verlässliche Betrieb elektroenergetischer und informationstechnischer Installationen in Wirtschafts-, Wohn- und Bürogebäuden sowie in Rechenzentren und Industrieanlagen erfordert einen wirksamen Schutz gegen blitz- und schalthandlungsbedingte kurzzeitige Spannungsimpulse, die für Sekundenbruchteile Scheitelwerte von mehreren 10 kV erreichen können. Einen wirksamen Schutz dagegen bieten Überspannungsbegrenzer und Überspannungsschutzbauelemente)

http://www.dehn.de/design07_frame/pdf/ds/DS614.pdf

?bertragungssicherheit

→ Transmission Reliability (Begriff aus der Kommunikations- und Informationstechnik, der die Sicherheit von Daten und Informationen während ihrer leitungs- oder funkgestützten Übertragung insbesondere gegen Abhören und Verfälschung charakterisiert. Hohe Übertragungssicherheit wird durch sicherheitsgerichtete Übertragungsverfahren über entsprechend geschützte Datenkanäle erreicht)

UDP
UL

Underwriters Laboratories (unabhängige, seit 1894 bestehende Organisation mit Stammsitz in den USA, die sich mit der Prüfung, Zertifizierung und Zulassung von Produkten, Materialien und Systemen hinsichtlich spezifischer Eigenschaften insbesondere ihrer Sicherheit befasst und dazu entsprechende Normen entwickelt und pflegt. Die Einhaltung dieser UL-Normen ist für den Marktzugang in den USA zwingend erforderlich)

de.wikipedia.org/wiki/Underwriters_Laboratories

www.ul.com

ULE
Umformer/Umrichter

→ Converter (im Bereich der Elektroenergietechnik eine gerätetechnische Einrichtung zur Wandlung eines oder mehrerer an die Energieform gebundener physikalischer Größen, wie Spannung, Strom, Frequenz [IEV 151-13-36]. Siehe auch: AFE-Umrichter, Direktumrichter, Frequenzumrichter, Matrixumrichter)

UML

Unified Modeling Language → Vereinheitlichte Modellierungssprache (objektorientierte, genormte, von der OMG entwickelte grafische Modellierungsnotation, die sich in den letzten Jahren als Quasi-Standard zur Spezifikation von Software-Systemen einschließlich zeitkritischer Systeme durchgesetzt hat. Sie verfügt über zahlreiche Symbole und Diagrammtypen und ist ein einheitliches Mittel für die objektorientierte Systemmodellierung in allen Phasen vom Entwurf bis zur Implementierung, das disziplinübergreifend und firmenübergreifend eingesetzt werden kann. Ähnlich zu den Konstruktions- und Schaltplänen des Elektrotechnikers und Maschinenbauers dienen die Diagramme der UML zur Kommunikation, Spezifikation, Konstruktion, Implementierung und technischen Dokumentation objektorientierter Software-Systeme. Jedes ihrer Diagramme repräsentiert dabei eine bestimmte Sicht auf das modellierte System)

www.vmars.tuwien.ac.at/courses/proseminar/doc/uml_einfuehrung.pdf

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1434821

http://www.microgold.com/Stage/UML_FAQ.html

http://de.wikipedia.org/wiki/UML

http://www.uml.org

UML/RT

Unified Modeling Language/Real Time (Echtzeitvariante der UML)

UMTS

Universal Mobile Telecommunication System (Mobilfunkstandard der 3. Mobilfunkgeneration; Frequenzbereich: 1,97 GHz bis 2,2 GHz. Er ermöglicht ungleich höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten [bis 2 Mbit/s] als die bisherigen Techniken ISDN und GSM. Damit wird das Handy internetfähig, d.?h. Bildtelefonate, Sprachsteuerung sowie der Download von Internetseiten ist dann per Mobilfunk möglich. Es ist möglicherweise zu erwarten, dass sich im Mobilfunk alles auf diesen Standard ausrichtet. Infolge der hohen Datenraten erscheint UMTS auch als WAN-Anbindung für die industrielle Datenkommunikation geeignet. Für UMTS muss allerdings ein komplett neues Funknetz mit kleineren Zellen und neuer Hardware errichtet werden. Dies wird zunächst in Ballungsgebieten erfolgen und nur sukzessive ausgebaut werden. Inwieweit die zu erwartenden hohen Betriebskosten bewältigbar sein werden, wird sich zeigen. Nach Auflagen der früheren Regulierungsbehörde RegTP sollte bis Ende 2005 ein Versorgungsgrad von 50 % erreicht sein)

www.umtslink.at

www.umts.de

Umweltschutz

→ Environmental Protection (umfasst alle Maßnahmen zur Erhaltung einer lebensgerechten Umwelt. Im einzelnen geht es darum, die schädlichen Umweltbelastungen in den verschiedenen menschlichen Wirkungsbereichen, wie Industrie, Landwirtschaft, Siedlungsbau, Verkehr, Freizeit und Haushalt, zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten und geeignete Lösungen zur Vermeidung bzw. Reduzierung von Umweltschäden und -belastungen auszuarbeiten und deren Umsetzung zu veranlassen. Vorrangige zentrale Aufgaben für den betrieblichen Umweltschutz sind dabei der Immissionsschutz, der Schutz von Wasser und Boden, die Kreislauf-/Abfallwirtschaft sowie ein adäquates Umweltmanagement. Produktionsintegrierter Umweltschutz vermeidet Verlagerungseffekte durch die ganzheitliche Betrachtung aller Umwelteinflüsse und führt häufig dazu, "end-of-pipe"-Maßnahmen zu ersetzen)

http://www.umweltdatenbank.de/lexikon/umweltschutz.htm

http://www.umweltlexikon-online.de

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 22.05.2019