Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

S

SDR-SDRAM

Single Data Rate SDRAM (Datenübertragung erfolgt nur bei aufsteigender Taktflanke)

http://arbeitsspeicher.info/arbeitsspeicher-speicher-typen/arbeitsspeicher-speicher-sdr-sdram.html

SDS

Smart Distributed System → Intelligentes verteiltes System (CAN-basierendes, von Honeywell entwickeltes Bussystem zur Verbindung von IPC oder speicherprogrammierbaren Steuerungen mit intelligenten Sensoren und Aktuatoren)

http://www.southerncontrols.com/fieldbus/sds.htm

SE
SECM

Systems Engineering Capability Model → (Modell zur Beschreibung, Bewertung und Verbesserung von Systems Engineering-Prozessen und zur Erleichterung der Befolgung des EIA-Systems-Engineering Standard [EIA 632])

Security

Sicherheit (im Sinne des Schutzes von Objekten bzw. Systemen [Komponenten, Geräte, Anlagen, Gebäudekomplexe, Unternehmen] vor Bedrohungen aus der Umwelt. In industriellen Bereichen zählen dazu u. a. die Problemfelder Datenschutz, Datensicherheit bzw. IT-Sicherheit, Werkschutz und Brandschutz)

http://ti.tuwien.ac.at/rts/teaching/courses/betriebssysteme/bs-folien/bs09_security.pdf

http://www.olbrich-computer.de/sicherheit.html

Security Engineering

→ Sicherheitsengineering (steht nach R. Anderson für die Gesamtheit aller Werkzeuge, Prozesse und Methoden für Entwurf, Implementierung und Test von sicheren IT-Systemen. Das heißt, der Gewährleistung von Zugriffsschutz, physischem Verfälschungsschutz, Kopierschutz und Datenschutz)

http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/teaching/S-BSE/100_gruhn_security-engineering.pdf

Segmentmotoren

→ Segment Motors (der Stator solcher Motoren ist kein den Rotor ganz umschließendes konstruktives Gebilde, sondern er besteht aus einem oder mehreren Statorsegmenten)

www.vde-verlag.de/proceedings-en/453195003.html

http://www.parkem.ch>Direktantriebstechnik

http://www.directdrives.de/sub.php?page=32

Seilzug-Drehgeber

→ Cable pull assembly (siehe Seilzug-Wegsensoren)

Seilzug-Notschalter

→ Pull-wire Emergency Stop/Emergency Pull-wire Switch (Not-Aus-Schalter für ausgedehnte Maschinen und Anlagen. Betätigungselement ist eine Reißleine [75 m bis 125 m Seillänge], welche die Anlage umgibt. Wird sie gezogen, schaltet die Anlage ab. Vor einem Neustart muss der Schalter zurückgestellt werden)

http://www.zander-aachen.de/kat4/lifeline4.pdf

Seilzug-Wegaufnehmer

→ Draw-wire Displacement and Position Sensors/Wire-actuated Encoders (sind Wegsensoren. Sie dienen der Erfassung linearer Bewegungen von Bauteilen [zurückgelegte Wege, Verschiebungen, Auslenkungen u. Ä.] über ein Messseil, das über ein Rückhaltefedersystem auf einer Trommel auf- und abgewickelt wird. Die Seiltrommel ist achsial mit einem Mehrgangpotentiometer oder einem Encoder gekoppelt. Auf diese Weise wird die Linearbewegung in eine Rotationsbewegung umgeformt und in eine äquivalente Widerstandsänderung oder Impulsmenge oder in eine äquivalente Spannung gewandelt. Seilzug-Wegsensoren gibt es für Arbeitsbereiche von einigen 10 mm bis zu 50 m)

http://www.siko.de/produkte/linearline/seilzuggeber

http://www.micro-epsilon.de

http://www.baumerivo.com

http://www.wiresensor.de

SELV

Safe Extra Low Voltage → Schutzkleinspannung (Schutzmaßnahme gegen gefährliche Körperströme in Verbindung mit einer Reihe weiterer Schutzvorkehrungen. SELV-Stromkreise haben eine Nennspannung, die maximal 50 V Wechselspannung bzw. 120 Gleichspannung betragen darf. In bestimmten Fällen, z. B. für Betriebsmittel mit Haut- und Haarberührung, medizinische Geräte und elektrisches Spielzeug sind noch niedrigere Werte vorgeschrieben. Die aktiven Teile von SELV-Stromkreisen dürfen weder mit Erde noch mit den Schutzleitern anderer Stromkreise in Verbindung stehen. Darüber hinaus müssen sie von den aktiven Teilen höherer Spannung sicher getrennt sein und besondere Steckvorrichtungen haben, die nicht in die Steckvorrichtungen für höhere Spannungen passen. Bei Nennspannungen über 25 V Wechselspannung bzw. 60 V Gleichspannung [in bestimmten Anwendungen aber auch darunter] sind zusätzliche Maßnahmen gegen direktes Berühren erforderlich. Hauptanwendungen für den Schutz durch Kleinspannung sind Anlagen der Fernmelde- und Informationstechnik sowie der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik. Genaueres siehe DIN VDE 0100 und folgende Website)

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

Semantik

→ Semantics (sprachwissenschaftliche Disziplin, die sich mit Sinn und Bedeutung von Sprache bzw. sprachlicher Zeichen, Zeichenketten und sprachlichen Äußerungen befasst, die zwischen Kommunikationspartnern in einem Kommunikationsprozess hervorgebracht werden. Unter "Sinn" ist dabei nach Gottlob Fege der Inhalt zu verstehen, der sich aus den Relationen der Zeichen, Wörter, Sätze usw. untereinander im System der Sprache ergibt und unter "Bedeutung" der Inhalt, der sich aus der Relation zwischen den Zeichen und der Welt ergibt. Im Zusammenhang mit Computerprogrammen charakterisiert die Semantik die inhaltliche Bedeutung bzw. die Wirkung der Anweisungen eines syntaktisch korrekten Programms)

http://www.info.uni-karlsruhe.de/lehre/2002WS/hps/Formale-Semantik-Operational-X1.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Semantik

Sensoren

→ Sensors (oder Messfühler bzw. Messgrößenaufnehmer sind Betriebsmittel, die eine physikalische Größe auf der Grundlage eines physikalischen Effekts in ein weiterverarbeitbares elektrisches, pneumatisches oder auch hydraulisches Signal umwandeln. In modernen Sensoren ist in vielen Fällen eine Signalvorverarbeitung zur Ausschaltung störender Umgebungseinflüsse oder Nichtlinearitäten integriert und Fähigkeiten zur Selbstkalibrierung und Selbstdiagnose eingebettet [Intelligente Sensoren]. In der Automatisierungstechnik dienen Sensoren der Gewinnung der zur Prozessführung notwendigen Informationen. Beispielsweise der Erfassung von Aggregat- und Maschinenzuständen oder zur Erfassung von Prozessdaten, wie Temperatur, Druck, Drehzahl, Füllstand, Durchfluss, Wege, Winkel u. Ä, sowie der Erfassung sicherheitsrelevanter bzw. gefährlicher Zustände [Sicherheitssensoren] zur Gewährleistung des sicheren Betriebs von Geräten und Systemen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Sensor

http://www.dietz-sensortechnik.de

http://www.ama-sensorik.de

Sercos Interface

Serial Realtime Communication System Interface (Digitale Antriebsschnittstelle. Kommunikations-Standard für hochgenaue Motion Control Anwendungen, z. B. für den Informationsaustausch zwischen einer CNC und digitalen Servoantrieben und dezentralen IO. Ermöglicht sehr schnelle [bislang bis zu 16 Mbit/s] und präzise Echtzeitkommunikation zwischen einem Master und mehreren Slaves über einen Lichtwellenleiterring. Die Weiterentwicklung des bestehenden Sercos-Interface-Standards erfolgte auf der Basis von Standard-Ethernet [Ethernet II, 802.3] und steht seit 2005 als Sercos III mit erheblich verbesserten Leistungsparametern zur Verfügung, wie physikalisches Medium: verdrillte Kupferleitung oder Lichtwellenleiter, Netztopologie: Linie oder Ring, Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 100 Mbit/s, minimale Zykluszeit 31,25 µs, Jitter <100 ns, Basisprotokoll: Ethernet, Slave-to-Slave-Querverkehr, Hot-Plugging usw. Seit 2007 ist SERCOS III als internationale Norm 61158/61784 anerkannt)

www.sercos.de/Broschueren.374.0.html

www.sercos.de

SERCOS International e.V.

(Weltweit tätige SERCOS-Nutzerorganisation, die satzungsgemäß darum bemüht ist, eine einheitliche, allen interessierten Kreisen zugängliche Schnittstelle zur Kommunikation zwischen numerischen Steuerungen und elektrischen Antrieben unter der Bezeichnung SERCOS interface [Verbandszeichen] am Markt einzuführen und die Einhaltung der mit der Verbandszeichenführung verbundenen Eigenschaften der Schnittstelle zu überwachen)

www.sercos.org

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 23.08.2019