Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

S

SAN

Small Area Network → Netzwerk geringer räumlicher Ausdehnung [mm- bis m-Bereich] (im Vergleich zu einem LAN bzw. WAN, z. B zur Verbindung integrierter Schaltkreise auf Leiterplatten oder der Funktionseinheiten innerhalb eines Geräts. SAN steht jedoch auch für "Storage Area Network", System Area Network" und "Server Area Network")

http://www.mcc-us.com/sanfaq.htm

Sanftanlaufdrosseln

→ Soft Start Chokes (sind einfach aufgebaute, billige und robuste Vorschaltgeräte für Drehstrom-Kurzschlussläufermotoren kleiner Leistung zur Begrenzung von Anlaufstrom und Anzugsmoment. Über Wicklungsanzapfungen lässt sich der erforderliche Sanftheitsgrad einstellen. Nach Abschluss des Anlaufvorgangs werden sie überbrückt. Bis zu einem gewissen Grad sind sie auch zur Drehzahlstellung bei Ventilatoren geeignet)

http://www.varimax.ch > Suche: Sanftanlaufdrosseln

Sanftanlaufger?te

→ Softstarter (auch Sanftstarter oder Sanftanlasser genannt, gewährleisten den ruckfreien An- und Auslauf von Einphasen- und Dreiphasen-Asynchronmotoren mit Käfigläufern, die in Antrieben mit konstanter Betriebsdrehzahl arbeiten. Das heißt, sie ermöglichen ein sanftes Beschleunigen und im Bedarfsfall auch ein weiches Stillsetzen des Antriebs. Anlaufstrom und Anlaufdrehmoment, Hochlaufzeit und gegebenenfalls Auslaufzeit sind stufenlos einstellbar. Drehmomentstöße werden dadurch von den Übertragungsmitteln [Kupplungen, Zahnradgetriebe, Riementriebe, Kettengetriebe] sowie den angetriebenen Maschinen [Pumpen, Verdichter, Förderbänder, Brecherwerke, Mischer, Zentrifugen und Maschinen mit hohem Trägheitsmoment] ferngehalten und gleichzeitig der Anlaufstrom des Motors gegenüber Direkteinschaltung oder Stern-Dreieck-Einschaltung reduziert. Damit werden alle beteiligten Komponenten geschont und Spannungseinbrüche am Netz, die andere Verbraucher störend beeinflussen können, vermieden. Die Funktionalität der Sanftanlasser wird durch Phasenanschnittsteuerung der Ständerspannungen mittels Triacs oder AC-Steller in den Ständerphasen und durch Konstantstromregelung des Ständerstroms erreicht. Nach dem Hochlauf arbeitet der Motor über ein Überbrückungsschütz direkt am Netz. Elektronische Sanftanlaufgeräte stehen als Kompaktgeräte in Leistungsbereichen bis über 20 000 kW zur Verfügung. Optional sind sie auch mit Motorüberwachungsfunktionen [z. B. Motorstrom, Motorstillstand, Motortemperatur, Phasenausfall, Überlastschutz] und Feldbusanbindung ausgestattet. Auch lassen sich mit Gleichstrombremsgeräten kombinieren. Bei kleineren Einheiten sind sie direkt in den Klemmenkasten des Motors integriert)

www.esco-antriebstechnik.de/pdf/escostart_DS2_DS3_DE.pdf

www.abb.de/search.aspx?q=Sanftanlasser-Handbuch

www.pape-olbertz.de/deutsch/produkt2_d.html

www.nbe-online.de/sanftanlaufgeraete

Sankey-Diagramm

→ Sankey Diagram (grafische Darstellung zur Veranschaulichung der Verzweigung von Energie- und Stoffflüssen, die durch mengenproportional dicke Pfeile dargestellt werden)

http://de.wikipedia.org/wiki/Sankey-Diagramm

http://www.sankey-diagrams.com

SAP

Systems, Applications and Products (Systeme, Anwendungen und Produkte [in Data Processing]; Softwareanbieter)

www.sap-ag.de

SAR

Safe Acceleration Range → Sicherer Beschleunigungsbereich (Sicherheitsfunktion in elektrischen Leistungsantriebssystemen mit einstellbarer Drehzahl nach DIN EN 61800-5-2 (VDE 0160-105-2))

SBC

Safe Break Control → Sichere Bremsenansteuerung (Sicherheitsfunktion in elektrischen Leistungsantriebssystemen mit einstellbarer Drehzahl nach DIN EN 61800-5-2 (VDE 0160-105-2). Sie liefert nach Aktivieren von STO ein sicheres Ausgangssignal, um externe Motor-Bremsen anzusteuern und verhindert dadurch z. B. den Absturz hängender Lasten)

www.safety-network.de/de/publikationen/connected_2i08_201008_sc.pdf

www.SuI24.net/PDF/SIK07256

SBC

Single Board Computer → Einplatinenrechner

SBE

Simulation Based Engineering → Simulationsbasiertes Engineering

SBH

Sicherer Betriebshalt → Safe Operating Stop (SOS)

SBT

Safe Break Test → Sicherer Bremsentest (Sicherheitsfunktion in elektrischen Leistungsantriebssystemen mit einstellbarer Drehzahl nach DIN EN 61800-5-2 (VDE 0160-105-2). Sie dient der Überprüfung der Funktionsfähigkeit einer Bremse. Das heißt, sie ermöglicht es, Fehler in der Bremsenansteuerung und an der Mechanik der Bremse aufzudecken. Der Test wird je nach der aus einer Gefahrenanalyse erkannten Notwendigkeit in jedem Produktionszyklus oder nur alle 24 Stunden durchgeführt)

safety-network.de/de/publikationen/connected_2i08_201008_sc.pdf

SCA

Safe Cam → Sicherer Nocken (sicheres softwaremäßiges Festlegen und Auswerten von Nockenpositionen zur Erkennung, dass sich eine Anriebsachse innerhalb eines definierten Positionsbereichs befindet. Sicherheitsfunktion in elektrischen Leistungsantriebssystemen mit einstellbarer Drehzahl nach DIN EN 61800-5-2 (VDE 0160-105-2))

SCADA

Supervisory Control And Data Acquisition (SCADA-Systeme dienen der Steuerung, Überwachung und Protokollierung verfahrens- und fertigungstechnischer industrieller Prozessabläufe. Hohe Konfigurationsfähigkeit erlaubt die Anpassung an die unterschiedlichsten Prozesse. Das heißt, ihre Applikationsbreite reicht von relativ anspruchslosen Anwendungen wie z. B. der Überwachung von Gebäudeklimatisierungen bis hin zu sehr anspruchsvollen Aufgaben wie der Überwachung von Kernkraftwerken. SCADA-Systeme sind seit den 1960er Jahren des vorigen Jahrhunderts bekannt)

de.wikipedia.org/wiki/Normzylinder

SCARA-Robot

Selective Compliance Assembly Robot Arm Robot → Schwenkarmroboter/Knickarmroboter

www.youtube.com/watch?v=v5eR0eHknZk

de.wikipedia.org/wiki/SCARA-Roboter

Schaden

→ Damage, Harm, Loss, Injury (materielle oder ideelle Verletzung bzw. Beeinträchtigung eines Rechtsgutes durch ein schädigendes Ereignis. Zum Beispiel

  • Körperschaden Physical Injury: Verletzung von Gesundheit oder Leben bei Mensch und Tier;
  • Sachschaden Material Damage: Beschädigung/Zerstörung materieller Güter wie Maschinen oder Anlagen;
  • Umweltschaden Environmental Damage: Durch Naturkatastrophen, Missachtung der Umweltschutzgesetzgebung, bewaffnete Konflikte verursachte Umweltbeeinträchtigung;
  • Imageschaden Image Loss: Ansehensverlust, Vertrauensverlust, Kreditwürdigkeitsverlust.

Das Schadensausmaß ergibt sich aus einem Zustandsvergleich des geschädigten Objektes unmittelbar vor und nach dem Schadensereignis)

http://de.wikipedia.org/wiki/Schaden

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.06.2019