Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

M

MPS

Microcomputer Packaging System → Microcomputer-Aufbausystem

MRA

Micrometer Replacement Actuator (Stellelement für Positioniersysteme bei Mikroskopen und in optischen Aufbauten, das bei einer Auflösung im Nanometerbereich Stellwege bis zu einigen 10 mm erlaubt)

MRA

Mutual Recognition Agreement → Gegenseitige Anerkennungsvereinbarung (zwischenstaatliches Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Produktzulassungen zwischen der EU, den USA und noch anderen Staaten. Es wurde 1998 unterzeichnet und beinhaltet Vorgehensweisen zur Bestimmung der Konformität von Produkten, u. a. auch hinsichtlich der Gerätesicherheit. Danach können z. B. Produkte in den USA auf Einhaltung europäischer Normen bzw. in der EU auf Einhaltung von US-Normen überprüft und zugelassen werden. Die entsprechenden Konformitätsbewertungen werden von akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen vorgenommen)

www.dar.bam.de/mla.html

MRAM

Magneto-resistive Random Access Memory → magnetoresistiver RAM (nichtflüchtiger Speicher mit wahlfreiem Zugriff. Anstelle elektronischer werden hier magnetische Speicherelemente verwendet. MRAM sind bei etwa gleicher Packungsdichte preisgünstiger und energieärmer als DRAM, schneller als SRAM, nicht flüchtig und benötigen kein Refresh zur Aufrechterhaltung des Speicherzustands)

www.mram-memory.eu/wie-funktioniert-mram

http://de.wikipedia.org/wiki/MRAM

MRCD

Modular Residual Current Protective Device → Modulare Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (nach DIN EN 60947-2 (VDE 0660-101) für Anwendungen in Anlagen, die von elektrotechnisch unterwiesenem Personal bedient und gewartet werden)

MRF

Magnetorheologische Flüssigkeiten → Magnetorheological Fluids / Ferrofluids (sind Suspensionen aus feinen polarisierbaren Partikeln [Durchmesser einige µm] in einer Trägerflüssigkeit, deren Fließverhalten durch ein Magnetfeld beeinflusst werden kann. Einsatzgebiete: Stoß- und Schwingungsdämpfer, Kupplungen und Bremsen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Ferrofluid

www.cesma.de/440.html

MRO-Produkte

Maintenance, Repair and Operations Produkte → MRO-Products (sogenannte indirekte Produkte, die für die Instandhaltung, Wartung und den Betrieb von Maschinen und technischen Ausrüstungen benötigt werden. Ebenfalls dazu gehören Materialien und Ausrüstungsgegenstände für den Office-Bereich, z. B. Büromöbel, PC und Bürobedarf)

MSB

Most Significant Bit → höchstwertige Binärstelle (höchstwertiges Bit eines Datenworts)

MSCE

Machine Secundary Control Element → Sekundärsteuerelement der Maschine (Begriff aus der Maschinensicherheit. Ein vom MPCE bzw. den MPCE unabhängiges Maschinensteuerungselement [Hauptschütz, elektrisch betätigtes Ventil oder Kupplung], das die Energiezufuhr zu den relevanten gefährlichen Maschinenteilen unterbrechen kann. Ein MSCE wird, falls montiert, durch das sogenannte sekundäre Schütz [Seconary Switching Device, SSD] angesteuert)

MSFC

Machine Sequential Function Chart → (vom SFC speziell für Maschinensteuerungen abgewandelte SPS-Programmiersprache)

MSMUG

Microsoft Manufacturing Users Group (Unabhängige Kooperationsgemeischaft von Herstellerorganisationen, die Microsoft-Technologie utzen und zum gegenseitigen Vorteil eg mit Microsoft zusammenarbeiten. Teil der Automation Federation)

www.msmug.org

MSR

Messen, Steuern, Regeln → Measurement and Control

MST
MTBF

Mean Time Between Failures → mittlere fehlerfreie Betriebszeit, mittlerer Ausfallabstand (mittlere Zeitspanne zwischen zwei Ausfällen bei reparierbaren Objekten; Zuverlässigkeitskenngröße)

www.flowcad.de/CareMTBF.htm

MTBM

Mean Time Between Maintenance → mittlere Zeit zwischen den Wartungsarbeiten (Wartungsintervallzeit, Zuverlässigkeitskenngröße)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.10.2019