Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

M

Mehrgr??ensystem

Multivariable System / MIMO-System (nach IEV 351-21-27: System mit mehr als einer Eingangsgröße und einer oder mehreren Ausgangsgrößen oder mit einer Eingangsvariablen, die mehrere Ausgangsvariable beeinflusst)

www.msr.uni-bremen.de/download/prozessreg-11.pdf

Mehrpunktregelung

→ Multi-position Control (nichtlineare Regelung, bei der die Stellgröße nur endlich viele Werte annehmen kann, wie bei einer Zweipunktregelung oder einer Dreipunktregelung)

www.beer-net.de/download/pdf/regtech.pdf

Memristor

→ Memristor (Memristor = Kunstwort, gebildet aus MemoryResistor. Passives elektrisches Bauelement, dessen elektrischer Widerstand nicht konstant ist, sondern von seiner Vorgeschichte abhängt. Seine Herstellung wurde erst 2007 möglich. Ein herausragendes Merkmal von Memristoren ist, dass sie nicht nur die Binärwerte 0 und 1 speichern können, sondern auch beliebige Zwischenwerte)

http://de.wikipedia.org/wiki/Memristor

MEMS

Micro-Electro-Mechanical Systems → Mikro-Elektro-Mechanische Systeme (Mikrosystemtechnik)

www.mems-exchange.org

Menschliche Fehler

→ Human Errors (menschliche Fehler sind Fehlverhaltensweisen von Menschen in bestimmten Situationen, die ungewollte Schäden für den Betreffenden selbst, für Andere und für die Umwelt zur Folge haben können. Ein hoher Prozentsatz solcher Schadensfälle ist darauf zurückzuführen. Sie stellen deshalb eine ernstzunehmende Bedrohung dar. Ursachen siehe folgende Website)

http://de.wikipedia.org/wiki/Menschlicher_Fehler

MES

Manufacturing Execution System → Produktionsleitsystem

MeshScape

(eine auf gleicher Ebene wie WirelessHart und ZigBee liegende Funkübertragungstechnik, die auf IEEE 802.15.4 basiert, ergänzt um ein Netzwerkprotokoll für vermaschte, selbstorganisierende Netze. Kann Datenpakete von einigen Bits bis hin zu mehreren Bytes übertragen. Bruttodatenrate: 250 kbit/s. Zeichnet sich durch hohe Zuverlässigkeit und Energieeffizienz aus. MeshScape wird in der Diagnose und Überwachung der Fertigungs- und Prozessautomation eingesetzt)

www.itwissen.info/definition/lexikon/MeshScape-MeshScape.html

Metallbalgkupplungen

→ Metal bellows Couplings (spielfreie, torsionssteife Wellenverbindungselemente, die bis zu einem gewissen Grad den Ausgleich axialer, radialer und angularer Wellenverlagerungen zulassen)

www.rw-kupplungen.de/PDF/rw_prospekt_bk.pdf

MFDT

Mean Failure Detection Time → mittlere Fehlererkennungszeit (hat Einfluss auf die Verfügbarkeit, d. h. auf die Zuverlässigkeit technischer Systeme)

Microcontroller

→ Mikrocontroller (abgekürzt: µC, MC oder MCU ist ein vollständiges, auf einem Chip oder einer Leiterplatte untergebrachtes Mikrorechnersystem. CPU, Speicher, Peripheriekomponenten, Interupt-System, AD-Wandler u. Ä. sind gemeinsam auf einem Chip oder einer Leiterplatte integriert und über einen oder mehrere Busse miteinander verbunden. Zu unterscheiden sind relativ universell einsetzbare Standardmicrocontroller in 4-, 8-, 16-, 32- oder 64-bit-Architektur und kundenorientierte Ausführungen, die jeweils auf ein bestimmtes Marktsegment zugeschnitten sind. Im Übrigen sind MCU das dominierende Bauelement im Bereich der Embedded Systems mit ihrer außerordentlich großen Anwendungsvielfalt. Ihre Programmierung erfolgt über entsprechende Entwicklungssysteme)

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrocontroller

www.mikrocontroller.net/links.htm

MID

Molded Interconnect Devices → dreidimensionale Schaltungsträger (beliebig gestaltbare zwei oder dreidimensionale Plastikgebilde, auf denen Leiterbahnen und elektronische Bauteile montiert sind. Mittels der MID-Technologie lassen sich elektronische Baugruppen direkt auf oder in einem Gehäuse montieren und erübrigen so die herkömmliche Leiterplatte als Trägermaterial)

www.3d-mid.de

Middleware

→ Verteilungsplattform, Verteilungsinfrastruktur (anwendungsneutrale Kommunikations-, Verbindungs-, Dienstleistungs-, bzw. Runtime System Software, die in verteilten Systemen Interaktionen zwischen Programmen auf Anwendungsebene erlaubt. Sie ist zwischen Betriebssystem und Anwendung bzw. zwischen einem Client und Server angeordnet. Eine bekannte Middleware-Technologie z. B. ist CORBA)

ais.informatik.uni-leipzig.de/download/2002w_v_cw/2002w_cw_v_10.pdf

www.it-visions.de/glossar/alle/321/Middleware.aspx

http://de.wikipedia.org/wiki/Middleware

Migration

→ Wanderung (aus Sicht der Informationstechnik: Vorgang der Portierung von Daten oder Software aus einer Umgebung in eine andere bzw. der Umstellung von Hardware auf eine neue technische Plattform unter weitgehender Nutzung bestehender Infrastrukturen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Migration

Mikromotoren

Micromotors (Motoren, meistens BLDC-Motoren, mit Außendurchmessern <3 mm [mit integrierter Regelung bis 50 mm], Drehmomentwerten im µNm-Bereich und Drehzahlen bis 100.000 min -1)

www.directindustry.de Suche: Mikromotoren

www.sgersing.de/pdf/SFT036.pdf

Mikroprozessor

→ Microprocessor (hochintegrierte Schaltung mit der Funktionalität der CPU eines Computersystems, die in der Regel auf einem Chip untergebracht ist. Sie besteht im wesentlichen aus Steuerwerk, Rechenwerk, mehreren Registern und einem Verbindungssystem zur Anbindung von Speicher- und Peripheriekomponenten. Wesentliche Leistungsmerkmale sind interne und externe Datenbus- und Adressbusbreite, Befehlssatz und Taktfrequenz. Darüber hinaus ist zwischen CISC- und RISC-Prozessoren zu unterscheiden. Der weltweit erste kommerziell verfügbare Mikroprozessor war der Intel 4004. Er kam 1971 auf den Markt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikroprozessor

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.10.2019