Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

L

LTI-System

Linear Time-invariant System → Lineares Zeitinvariantes System, LZI-System

LV

Low Voltage → Niederspannung

LVD

Low Voltage Directive → Niederspannungsrichtlinie

LVDS

Low Voltage Differential Signaling (Zweidraht-Schnittstellen-Standard für die Hochgeschwindigkeits-Übertragung digitaler Signale [bis zu mehreren Gbit/s] bei sehr niedrigem Spannungspegel. Maßgebend für den Logikzustand ist die Differenz der beiden Spannungen auf den Leitungen. Speziell für die industrielle Bildverarbeitung entwickelt)

LVDT

Linear Variable Displacement Transformer → Linearer variabler Differenzialtransformator (Transformator mit beweglichem Kern zur Erfassung von Wegänderungen im Bereich von etwa ± 5 mm bis ± 500 mm. Die Primärwicklung wird mit einer konstanten Wechselspannung gespeist. Sie erzeugt ein Wechselfeld, das in den Sekundärspulen des Transformators eine Spannung erzeugt, deren Amplitude von Position des Kerns abhängt)

www.macrosensors.com/downloads/misc/primer_013103.pdf

www.micro-epsilon.de

LVL

Limited Variability Language → Programmiersprache mit eingeschränktem Sprachumfang (anwendungsspezifische Programmiersprache, die z. B. von einem Anwender genutzt werden kann, um auf einer SPS Sicherheitsfunktionen für eine bestimmte Maschine zu implementieren. Typische Vertreter hierfür sind KOP, FBS und SFC)

www.plcopen.org/pages/tc5_safety/positioning

LVPI network

Low Voltage Power Installation Network → Niederspannungsnetz

LVS

Lagerverwaltungssystem → Warehouse Management System

LWL
LWWT

Luft-Wasser-Wärmetauscher → Air-to-water Heat Exchanger (Kühlelement für Geräte sowie Schalt- und Serverschränke. Schnittstellenmaße und Richtwerte für die Kühlleistung für Schränke, in denen Wasser-Wärmetauscher angewendet werden siehe DIN IEC 62454)

www.schroff.de/internet/html_d/service/pressreleases/fa611.html

www.idgevents.de/fileserver/idgevents/files/124.pdf

LXI

LAN eXtensions for Instrumentation (neuer, 2005 veröffentlichter offener Plattformstandard für Mess- und Testgeräte [Nachfolger des GPIB]. Er nutzt die Vorteile der hohen Bandbreite von Ethernet und definiert zusätzlich die für den Einsatz in der Messtechnik wichtigen Aspekte)

http://www.lxinstruments.de/de/technologie/lxi_standard.htm

www.lxistandard.org

LZI-System

Lineares Zeitinvariantes dynamisches System → Linear Time-invariant System, LTI System

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/816902

www.wikitronic.de/index.php/LZI-System

Laplace-Transformation

→ Laplace Transformation (Einseitige Integraltransformation [spezielle mathematische Operation], die eine gegebene Zeitfunktion f(t) vom reellen Zeitbereich in eine Funktion F(s) im komplexen Spektralbereich [Frequenzbereich, Bildbereich] überführt. Genutzt vor allem zur Lösung von linearen Differentialgleichungen oder Differentialgleichungssystemen mit konstanten Koeffizienten. Vorteil: Die Lösungen lassen sich im transformierten Bereich wesentlich einfacher erarbeiten als im Originalbereich)

de.wikipedia.org/wiki/Laplace-Transformation

LCA

Low Cost Automation → Kostengünstige Automatisierung / Einfachautomatisierung (Hierbei geht es darum, im Zuge der Verwirklichung schlanker effektiver Produktionsprozesse auf überflüssige Automatisierungsmaßnahmen zu verzichten und den Menschen wegen seiner größeren universalen Einsetzbarkeit wieder mehr in das Produktionsgeschehen zu integrieren, wobei man auf die Intelligenz und motivierte Mitwirkung der Beteiligten setzt und die von ihnen durchzuführenden manuellen Tätigkeiten mit einfachen intelligenten Mitteln reduziert, vereinfacht und erleichtert werden. Hauptanwendungsgebiete sind: die Vereinfachung von Be- und Entladetätigkeiten, die Vereinfachung von Montage- und Verpackungsarbeiten, Transporte zwischen Prozessen, Reduzierung körperlicher Belastungen, die Einsparung von Energie aber auch die effiziente Beseitigung entstehender Engpässe)

www.mi-wirtschaftsbuch.de/mediafiles/articles/pdfdemo/978-3-86880-126-2.pdf

www.awf.de/download/Low-Cost-Automation-Konzepte-tuo.pdf

www.apt-global.com/de/kompetenzen/low-cost-automation-lca

LCE

Lifecycle Cost Evaluation (vom ZVEI und Deloitte bereitgestelltes Berechnungsinstrument für die Lebenszykluskosten von Komponenten oder industriellen Anlagen. Mit seiner Hilfe lässt sich relativ einfach nachweisen, wie sich der Einsatz von energieeffizienten Betriebsmitteln und Lösungen betriebswirtschaftlich lohnt)

www.zvei.org/index.php?id=5879

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.07.2019