Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

H

HA

High AvailabilityHochverfügbarkeit 

Halbduplex

→ Half Duplex (Datenübertragungsverfahren, bei dem Informationen zeitlich nacheinander in beide Richtungen übertragen werden)

http://de.wikipedia.org/wiki/Duplex_(Nachrichtentechnik)

Halbleiterrelais / Statische Relais

→ Solid State Relais / Semiconductor Relais (Halbleiterrelais sind steuerbare Schalter, bei denen die Schaltstrecke in Wechselstromkreisen auf Triac-Basis und in Gleichstromkreisen mit FET-Schaltern realisiert ist. Sie arbeiten ohne bewegte Teile, schalten geräuschlos, haben sehr kurze Ansprech- und Rückfallzeiten und lassen dadurch sehr hohe Schalthäufigkeiten zu. Kontaktprellen, Funkenbildung und Störabstrahlung treten nicht auf, wodurch sich die EMV-Probleme reduzieren. Statische Relais sind langlebig und sehr zuverlässig und auch unter ungünstigen Umweltbedingungen, beispielsweise in explosibler Atmosphäre, einsetzbar. Bei Wechselstrom besteht die Möglichkeit, während des Strom-Nulldurchgangs zu schalten. Steuerstromkreis und Laststromkreis sind in der Regel durch integrierte Optokoppler galvanisch getrennt. Gegenüber elektromechanischen Relais haben sie allerdings höhere Verluste im Laststrompfad, auch ist eine absolute galvanische Trennung der Schaltstrecke wie bei Kontakten nicht möglich. Das heißt, im ausgeschalteten Zustand fließt immer ein kleiner Reststrom von ca. 1 bis 2 mA. Lasten, deren Betriebsströme in dieser Größenordnung liegen, lassen sich daher mit Halbleiterrelais nicht schalten)

www.rfd-electronic.de/pdf/relais/halbleiterrelais/Allgemeine%20Informationen%20Halbleiterrelais.pdf

www.cstsensors.com/_assets/general/Crouzet_2008_DE_LR.pdf

www.sander-electronic.de/be00045.html

www.endrich.com/de/site.php/37642

Halbleitersch?tze

→ Solid-State Contactors (bestehen aus einem Halbleiterrelais mit Kühlkörper, denn ihre Verlustleistung ist höher als bei mechanischen Kontakten. Sie sind dann von Vorteil, wenn es um geräuschloses Schalten, insbesondere aber um die Bewältigung schneller und häufiger Schaltvorgänge geht [Kein Kontaktabbrand und kein Verschleiß beweglicher Bauteile und dadurch wesentlich höhere Lebensdauer]. Das Einschalten erfolgt dabei automatisch zum optimalen Zeitpunkt und unterdrückt unerwünschte Strom- und Spannungsspitzen. Anders als beim elektromechanischen Schaltschütz ist jedoch beim Halbleiterschütz keine sichere Trennung der Leistungskontakte in der geöffneten Schaltstellung gegeben. Es fließt ein kleiner Reststrom von einigen mA, auch ist die Spannungsfestigkeit meistens niedriger als diejenige offener mechanischer Kontakte. Steuerkreis und Leistungskreis sind in der Regel durch Optokoppler galvanisch getrennt. Die Ansteuerung erfolgt mittels DC 24 V oder AC 230 V)

www.niederspannungskatalog.de/pdf_2/105.pdf#page=342

www.phoenixcontact.de/news/242_32586.htm

HALT

Highly Accelerated Lifetime Test → Hochbeschleunigter Lebensdauertest (von Produkten. Verschärfung des ALT durch Hinzunahme weiterer Beanspruchungsparameter in der Testphase)

Hamming-Distanz

→ Hamming Distance (auch Hamming-Abstand. Maß für die Übertragungssicherheit von digitalen Signalen. Sie gibt an, in wieviel Stellen sich zwei informationstragende Kodewörter unterscheiden. HD = 1 bedeutet, daß sich die Kodewörter nur in einer Stelle unterscheiden. In diesem Fall kann ein Übertragungsfehler weder erkannt noch korrigiert werden, da eine Verfälschung des Kodewortes immer zu einem neuen gültigen Kodewort führt. Wird hingegen ein Kode mit HD = 2 in einer Stelle gestört, führt dies stets zu einem ungültigen Kodewort, sodass dieser Fehler erkannt werden kann. Wird ein Kodewort mit HD = 3 bei der Übertragung in einer Stelle gestört, so wird dieses als ungültig erkannt und kann eindeutig dem richtigen Kodewort zugeordnet, also korrigiert werden)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hamming-Code

Handbetrieb

→ Manual Mode (Betriebsart bei automatisierten Maschinen, die es zu Prüfzwecken erlaubt, alle verfügbaren Befehle manuell einzugeben)

Handbuch f?r Sicherheitsanwendungen
Handhabungseinrichtungen

→ Handling Devices, Handling Equipment (sind programmgesteuerte Geräte, wie Industrieroboter, die dazu dienen, in industriellen Bereichen bestimmte Handhabungsfunktionen an Objekten, wie Positionieren, Verschieben, Weitergeben, Spannen, Entspannen u. v. a., zu realisieren)

http://de.wikipedia.org/wiki/Handhabungseinrichtung

Handshake

→ wörtlich: Händeschütteln (Verfahren zur Synchronisation der Datenübertragung bei unregelmäßig anfallenden Daten. Der Sender signalisiert, wenn er neue Daten senden möchte und der Empfänger, wenn er für neue Daten aufnahmebereit ist. Je nachdem die Synchronisation über getrennte Leitungen oder mittels Steuerzeichen über die Datenleitungen realisiert wird, spricht man von Hardware- bzw. Software-Handshake)

http://de.mimi.hu/infotech/handshake.html

Haptik

→ Haptics (abgeleitet vom griechischen haptos = fühlbar bezeichnet Haptik das aktive sinnliche Erfühlen von Größe, Kontur, Oberflächenstruktur, Gewicht u.ä. Eigenschaften eines Objekts)

Haptik-Panel

→ Haptic Panel (Touchpanel mit haptischer Rückmeldung an den Bediener. Das heißt, ein Bedienpanel, das ausser Gehör und Auge auch den Tastsinn des Benutzers als Schnittstelle zum Menschen benutzt. Dadurch kann beispielweise dem Nutzer beim Berühren einer Bildschirmtaste der Eindruck vermittelt werden als hätte er einen mechanischen Tastschalter betätigt. Die taktilen Rückmeldungen können aber auch ein sanftes Vibrieren oder energisches Klopfen simulieren und dadurch den Nutzer auf bestimmte Prozesszustände aufmerksam machen)

www.saia-pcd.de Suche: haptic panel

Harmonisierungsdokument

→ Harmonization Document (im europäischen technischen Regelwerk gibt es neben den Europäischen Normen [EN], die gemäß den Regeln des CENELEC inhaltlich unverändert in die jeweiligen nationalen Normenwerke zu übernehmen sind, auch noch sogenannte Harmonisierungsdokumente [HD], bei deren Übernahme nationale Ergänzungen zulässig sind. Die auf demselben Harmonisierungsdokument basierenden Normen der europäischen Länder müssen daher inhaltlich nicht zwangsläufig identisch sein)

www.vde-verlag.de/buecher/vorwort/vor2618.pdf

HART

Highway Addressable Remote Transducer (weltweit meist eingesetzter Feldkommunikationsstandard in der Prozessindustrie. HART setzt dabei auf der Technologie für die Übertragung von Daten auf einer 4-20-mA-Stromschleife auf)

www.samson.de/pdf_de/l452de.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/HART

www.hartcomm.org

Harte Echtzeit

→ Hard Realtime (siehe Echtzeitanforderungen)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 15.11.2019