Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

E

E-Fulfillment

→ IT/Internet-basierte Abwicklung des Erfüllungsgeschäfts (Zahlungsabwicklung, Übertragung der Eigentumsrechte im Rahmen von Kauftransaktionen)

http://de.wikipedia.org/wiki/E-fulfillment

EGB

Elektrostatisch Gefährdete Bauteile → Electrostatic Sensitive Devices (Bauteile, die durch Entladungen statischer Elektrizität geschädigt oder zerstört werden können. Betrifft nahezu alle elektronischen Bauelemente und Baugruppen)

www.mbr.ch/esdbasics2.htm

EG-Konformit?tserkl?rung

→ EC Declaration of Conformity / ECDoC (Feststellung eines Anbieters, der unter alleiniger Verantwortung erklärt, dass ein Erzeugnis, Verfahren oder eine Dienstleistung mit einer bestimmten europäischen Norm übereinstimmt. Sie ist die Grundlage für die CE-Kennzeichnung des entsprechenden Produkts. Die notwendige inhaltliche Beschaffenheit einer EG-Konformitätserklärung ist in den einzelnen EG-Richtlinien definitiv vorgeschrieben)

http://de.wikipedia.org/wiki/Konformitätserklärung

EG-Richtlinien

→ EU Directives (sind gemäß dem EG-Vertrag vom 25. März 1957 für jeden EU-Mitgliedstaat hinsichtlich der darin formulierten Zielstellungen verbindlich. Sie gelten in den Mitgliedstaaten nicht unmittelbar als nationales Recht, jedoch müssen die Mitgliedstaaten erlassene Richtlinien innerhalb einer gesetzten Frist in nationales Recht umsetzen. Bedeutung für den Bereich der Automatisierungstechnik haben u. a. die Niederspannungsrichtlinie, die Maschinenrichtlinie und die EMV-Richtlinie)

www.newapproach.org/Directives/DirectiveList.asp

www.eg-richtlinien-online.de

EHB

Elektrohängebahn → Electric Monorail System

EHL

Electronic Handwheel → Elektronisches Handrad

EIA

Electronic Industries Alliance → Verband der Elektronikindustrie [USA] (Er repräsentiert über 80% der Firmen im Elektroniksektor. Seine Zielstellung besteht darin, die Marktentwicklung zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit der US-High-Tech-Industrie sicherzustellen)

www.eia.org

EIA-232

(auch RS-232. Schnittstellenstandard für leitungsgebundene, unsymmetrische, serielle Datenübertragung)

http://de.wikipedia.org/wiki/EIA-232

EIA-422

(auch RS-422. Schnittstellenstandard für leitungsgebundene, symmetrische, serielle Datenübertragung)

http://de.wikipedia.org/wiki/EIA-422

EIA-485

(auch RS-485. Schnittstellen-Standard für leitungsgebundene, symmetrische, serielle Datenübertragung)

http://de.wikipedia.org/wiki/EIA-485

EIB

European Installation Bus → Europäischer Installationsbus (Elektroinstallation in Bus-Technik. Vorläufer des KNX)

EIBA

European Installation Bus Association [EIB Association] (Zusammenschluss von ca. 100 führenden europäischen Unternehmen der Gebäudeinstallationstechnik, der heute unter dem Namen KNX Association firmiert. Die EIBA spezifizierte den EIB als einheitlichen Gebäude-Installationsbus, dessen Weiterentwicklung in den heutigen Busstandard KNX mündete)

www.datenschutz-praxis.de/lexikon/e/eib_association.html

Eigensicherheit

→ Intrinsic Safety (Schutzart explosionsgeschützter elektrischer Betriebsmittel. Sie wird im Zug der Auslegung dieser Betriebsmittel durch Beschränkung der Energie in den eigensicheren Stromkreisen erreicht, d. h. durch Beschränkung der Strom- und Spannungswerte und durch Beschränkung der diesbezüglichen Speichermöglichkeiten, also der in den Stromkreisen wirksamen Induktivitäts- und Kapazitätswerte. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass auch bei Kurzschluss keine zündfähigen Funken entstehen oder durch Strom erhitzte Oberflächen zu einer Zündung potenziell möglicher Gas-/Luftgemische führen. Durch Anwendung des sogenannten DART-Konzepts gelingt es neuerdings, eigensichere Wirkleistungen bis zu 50 W zu realisieren.
Da die Eigensicherheit durch elektromagnetische Beeinflussung, d. h. durch die unbeabsichtigte Einkopplung von elektrischer Störenergie beeinträchtigt werden kann, kommt der EMV-gerechten Gestaltung eigensicherer Stromkreise besondere Bedeutung zu. Dabei sind die Anforderungen an und normative Festlegungen für eigensichere Stromkreise aus der Sicht des Explosionsschutzes einerseits und die der elektromagnetischen Verträglichkeit andererseits zu berücksichtigen)

www.explosionsschutz.ptb.de > Suche: Eigensicherheit

www.mtl.de/pdfs/news/Eigensicherheit.pdf

Einfehlersicherheit

(besagt, dass nach dem Auftreten eines Fehlers in einer Steuerung die vereinbarte Sicherheitsfunktion gewährleistet ist. Dies erfordert bei Maschinensteuerungen die Steuerungskategorie 3 nach DIN EN 954-1 [noch bis Ende 2011 gültig] bzw. DIN EN ISO 13849-1 oder SIL 2 nach DIN EN 62061 (VDE 113-50))

Eingebettete Systeme
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.06.2019