Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

E

Energiemanagementsystem

→ Energy Management System (Ein Energiemanagementsystem erlaubt die Energieversorgung eines oder mehrerer Objekte in Unternehmen energetisch, ökonomisch und ökologisch nach vorgegebenen Kriterien zu optimieren, d.h. um Energie bei Einhaltung spezifizierter Randbedingungen kostengünstig einzusetzen. Die Anforderungen an ein solches Systeme, das Unternehmen in die Lage versetzen soll, den Energieverbrauch unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen systematisch und kontinuierlich zu reduzieren, finden sich in der DIN EN 16001 "Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung". Die Norm soll auf alle Arten und Größen von Organisationen Anwendung finden und auch unterschiedlichen geographischen, kulturellen und sozialen Randbedingungen Rechnung tragen. Um die Anwendung zu erleichtern, entspricht ihre Struktur der DIN EN ISO 14001 "Umweltmanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung")

www.lilien-carre.de/medien/divers/Energiemanagement.pdf

www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3959.pdf

www.energiemanagementsystem.net

www.demaxx.de/_/faq-ems---.html

www.dekra.de/de/din-en-16001

EnergieMSP

Energiebedarfsoptimierte Motorspindel und angepasster elektrischer Antriebsstrang (Vom BMBF gefördertes Forschungsvorhaben. Zielstellung: den Energieverbrauch des Gesamtsystems Hauptspindel in einer Werkzeugmaschine zu reduzieren bzw. die Effizienz des Gesamtsystems zu verbessern)

www.energiemsp.de

Energier?ckgewinnung

→ Energy Recovery / Energy Recuperation / Energy recycling (Vor dem Hintergrund sich verknappender energetischer Ressourcen, steigender Energiepreise und der Klimaproblematik repräsentiert sich die Energierückgewinnung als ein leistungsfähiges Mittel im Bemühen um höhere Energieeffizienz. Grundsätzlich geht es dabei darum, bei der Realisierung industrieller Prozesse anfallende Verlustenergien durch geeignete Verfahren dem Energiekreislauf wieder zuzuführen. Dies ist möglich durch
• Nutzung von Abwärme der unterschiedlichsten Quellen mittels thermoelektrischer Wandler sowie durch
• Rückspeisung von Bewegungs- bzw. Bremsenergie ins Netz [siehe Infeed Technology und Matrixumrichter] oder
• ihre Zwischenspeicherung in dynamischen Energiespeichern [DES, Doppelschichtkondensatoren] zur raschen Wiederverwendung im gleichen System)

Energietacho

→ Energy Tachometer (Systemkomponente des TCO-Reporter, die es, auf Basis einer Vielzahl dafür erfasster, relevanter Steuerungsparameter erlaubt, den Energieverbrauch bei Werkzeugmaschinen nicht nur für einzelne Maschinenkomponenten auszuweisen, sondern auch den produzierten Werkstücken zuzuordnen. Aus der Kenntnis dieser Einzelverbräuche lassen sich, ganz im Sinne der Initiative Blue Competence, beachtliche Energieeinsparungen erzielen)

http://idw-online.de/pages/de/news386325

EnMS

Energiemanagementsystem → Energy Management System

Entscheidungsb?ume

→ Decision Trees (sind handhabungsfreundliche grafische Darstellungen zur Veranschaulichung von Entscheidungsregeln. Graphentheoretisch gesehen bestehen sie aus Knoten, die durch gerichtete Kanten miteinander verbunden sind. Alle Knoten beinhalten einen Test auf ein einziges Attribut, während die Kanten in Abhängigkeit vom jeweiligen Testergebnis auf einen Folgeknoten verweisen. Jeder Entscheidungsprozess beginnt im Wurzelknoten des Entscheidungsbaums und verläuft in Abhängigkeit von den verschiedenen Attributkonstellationen über seine verschiedenen Äste bis zu einem Endknoten, auch als Blattknoten bezeichnet, der das Entscheidungsergebnis repräsentiert. Die praktische Darstellung eines Entscheidungsbaums ähnelt allerdings in vielen Fällen weniger der landläufigen Vorstellung von einem Baum als vielmehr einem auf dem Kopf stehendem Strauch)

www.google.de/imghp?hl=de&tab=wi&q=Entscheidungsbaum

http://linawolf.de/fileadmin/user_upload/papers/Baum.ppt

de.wikipedia.org/wiki/Entscheidungsbaum

Entst?rkondensatoren

→ EMI Suppression Capacitors (Kondensatoren, die leitungsgebundene hochfrequente Störgrößen gegen Masse ableiten oder kurzschließen und damit im Sinne eine Entstörwirkung ihre Ausbreitung verhindern. Sie stehen als X-Kondensatoren und Y-Kondensatoren als Einzel- und Kombinationsbauelemente zur Verfügung)

www.elektro-kahlhorn.de/Entstoerkondensatoren---21_188_88.html

de.wikipedia.org/wiki/Entstörkondensator

EOA

Energietechnische Optimierung von Antriebssystemen → Energy Optimization of Drive Systems (im Energieoptimierungsservice EOS von Siemens enthaltenes antriebsspezifisches Optimierungskonzept. Darin werden nach einer Abschätzung des Energieeinsparpotenzials ineffiziente elektrische Antriebe unter technischen sowie ökonomischen Gesichtspunkten identifiziert und die mögliche Energiekostenersparnis exakt ermittelt. Danach erfolgt auf Wunsch die technische und organisatorische Umsetzung der erarbeiteten Optimierungsmaßnahmen)

www.pua24.net > more@click: PA118151

EPE

European Power Electronics and Drives Association (Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung und Koordinierung des technisch-wissenschaftlichen Informationsaustausches auf dem Gebiet der Leistungselektronik und der elektrischen Antriebstechnik. Sitz: Brüssel)

www.epe-association.org

EPTDA

European Power Transmission Distributors Assocation (Größte europäische Organisation von Herstellern und Distributoren für Produkte der Antriebs- und Fluidtechnik. Sie vertritt derzeit über 200 Unternehmen der Branche)

www.eptda.org

Erdschluss

→ Earth Fault / Ground Fault / Earth Leakage (nicht beabsichtigte elektrisch leitfähige Verbindung eines Außenleiters oder eines betriebsmäßig isolierten Nulleiters zu Erde oder geerdeten Teilen einer Maschine oder einem geerdeten, d.h. mit Schutzleiteranschluss versehenem Gerätegehäuse)

www.elektro-lexikon.de/e/erdschluss.html

Erdschlussw?chter

→ Earth Fault monitor (Erdschlüsse in Steuerstromkreisen dürfen keinen unbeabsichtigten Start einer gefährlichen Bewegung verursachen oder das Anhalten einer gefährlichen Bewegung verhindern. Dazu ist nach IEC 60204-1 bei erdfrei betriebenen Steuerstromkreisen ein Erdschlusswächter erforderlich, der entweder einen Erdschluss anzeigt oder bei Auftreten eines Erdschlusses die Maschine stillsetzt)

http://as-interface.net/academy/content/tech/kap6/kap06_25.de.html

ERF

Elektrorheologische Flüssigkeiten → Electrorheological Fluids (Flüssigkeiten, deren Fließverhalten durch ein elektrisches Feld beeinflusst werden kann)

www.cesma.de/Electrorheological-Fluids-ERF.erf.0.html?&L=1

ERP

Energy Related Products → Energieverbrauchsrelevante Produkte (solche Produkte sind definiert als „alle Waren mit Einfluss auf den Energieverbrauch bei ihrem Gebrauch". Vgl. ERP-Richtlinie)

ERP-Richtlinie

(Die ERP-Richtlinie [Richtlinie 2009/125/EG ist die Nachfolgerichtlinie der vormaligen sogenannten EUP-Richtlinie [Richtlinie 2005/32/EG]. Sie hat zum Ziel, die Ressourcen schonende, insbesondere energieeffiziente Produktgestaltung durch geeignete politische Instrumente zu unterstützen. Sie bezieht sich [ausgenommen die Verkehrstechnologien] generell auf alle energieverbrauchsrelevanten Produkte, den sogenannten ERPs)

www.eup-richtlinie.at/download/eup_richtlinie.pdf

www.ebpg.bam.de/de/richtlinie/index.htm

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 17.09.2019