Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

E

ESD

Electronic Software Distribution (steht für Marketing und Vertrieb von Software über das Internet)

de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Software_Distribution

ESD

Electrostatic Discharge → elektrostatische Entladung, (korrekt: Entladung statischer Elektrizität. Vorgang des Ladungsausgleichs zwischen festen, flüssigen oder gasförmigen Medien, die unterschiedlich elektrostatisch aufgeladen sind. Er ist meistens von einer Gleit-, Büschel-, Funken- oder auch blitzähnlichen Entladungserscheinung begleitet, kann aber auch ausschließlich leitungsgebunden über eine Kontaktstelle ablaufen, und zwar dann, wenn die Potentialdifferenz vor der Berührung 330 V nicht überschreitet. Bei Funkenbildung können brennbare Gase und Dämpfe oder explosible Gemische gezündet und durch die mit einer Entladung einhergehenden Ströme und Felder elektronische Bauelemente geschädigt, zerstört oder elektronische Betriebsmittel in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Die erstgenannten Wirkungen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Brand- und Explosionsschutzes bzw. der technischen Sicherheit, die letzteren dagegen in die Bereiche des Schutzes elektrostatisch gefährdeter Bauteile (EGB) und der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV). Von besonderer Bedeutung beim Umgang mit elektronischer Gerätetechnik sind die von Personen auf Schaltkreise, Leiterplatten, Bedienelemente, und Gefäßoberflächen im Rahmen von Transport-, Montage-, Prüf-, Bedien-, Reparatur- und Servicehandlungen möglichen elektrostatischen Körperentladungen. Mit folgenden elektrischen Werten ist dabei zu rechnen: Energieinhalt 10 mJ bis 30 mJ, elektrostatische Spannung 0,1 kV bis 20 kV, Entladungsstromstärke bis 30 A (Pulsamplitude, Stromänderungsgeschwindigkeit bis 100 A/ns, elektrische Feldstärke 1 kV/m bis 4 kV/m, magnetische Feldstärke bis 15 A/m in cm-Nähe der Entladung)

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrostatische_Entladung

ESD

Electrostatic Sensitive Devices → elektrostatisch gefährdete Bauteile (EGB)

ESDCP

ESD Control Programm → (Maßnahmeplan zur Beherrschung der mit Entladungen statischer Elektrizität [ESD] verbundenen Beanspruchungen elektronischer Bauelemente und Baugruppen in betrieblichen Bereichen)

ESD-Schutz

→ ESD Protection (um Schädigungen moderner Elektronikprodukte durch Entladungen statischer Elektrizität [ESD] im Rahmen ihrer Herstellung, Lagerung und Transport zu vermeiden, sind eine Vielzahl von Schutzvorkehrungen zu beachten. Näheres siehe folgende Websites)

www.stat-x.biz/data/de/info_download.php

www.warmbier.com/deutsch/esd-schutz

ESDS-parts

ESD-Sensitive Parts → ESD-empfindliche Bauelemente/Bauteile

ESD-System

Emergency Shut Down System → Notabschaltsystem

ESPE

Electro-sensitive Protective Equipment → berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen [BWS] (Kombinationen von Teilen und/oder Komponenten, die zusammenarbeiten, um in den Gefahrenbereichen von Maschinen für einen Zugangsschutz oder eine Anwesenheitserkennung zu sorgen und damit die Sicherheit von Personen und Maschinen zu gewährleisten, wie Lichtvorhänge, Lichtgitter, Reflexionsscanner, Infrarot-Detektoren, Ultraschallsysteme sowie auf induktiver oder kapazitiver Basis arbeitende Sensorik)

ESR

Electronic Safety Relay → Elektronisches Sicherheitsrelais (ESR kommen zur Überwachung sicherheitsrelevanter Funktionen bei Maschinensteuerungen zum Einsatz)

www.moeller.net/aktuell/wm0103.jsp

EST

Emitter Switched Thyristor → Emitter-geschalteter Thyristor

ESZ

Elektro-Servo-Zylinder → Electro-Servo-Cylinder (hochgenaues Stellglied für Nennkräfte bis 100 kN und Nennhübe bis 500 mm. Arbeitet ohne Hydraulik-Öl. Erzeugnis der Firma Elektro-Mechanik GmbH)

www.emg-automation.com Produkte

ETA

Event Tree AnalysisEreignisbaumanalyse (EBA) /Ereignisablaufanalyse

ETG

Energietechnische Gesellschaft (im VDE)

www.vde.de

ETG

EtherCAT Technology Group → (Vereinigung von Endanwendern aus unterschiedlichen Branchen, Maschinenherstellern und Anbietern von Steuerungstechnik zur Unterstützung und Förderung der EtherCAT-Technologie)

www.ethercat.org

EtherCAT

Ethernet for Control Automation Technology→ (Echtzeit-Ethernet-System. Von Beckhoff entwickelte Ethernet-Lösung für die Industrieautomation. Erstmalig zur Hannovermesse 2003 vorgestellt. Dank der optimalen Nutzung der Ethernet-Bandbreite können mit EtherCAT auch kleine Datenmengen effizient übertragen werden. Extrem kurze Zykluszeiten und hohe Übertragungsleistung sind die Folge. Beispielsweise können mit EtherCAT 1000 beliebig verteilte digitale I/O in 30 µs abgefragt werden und das lesend und schreibend im Vollduplex. Für 200 Analogwerte werden 50 µs benötigt und 100 Achsen werden in 100 µs kontrolliert. EtherCAT ist besonders geeignet für schnelle PC-basierte Steuerungstechnik gut zu schneller PC-basierter Steuerungstechnik. Der Master benötigt keine spezielle Einsteckkarte und lässt sich mit einer sehr einfachen Schnittstelle auf beliebigen vorhandenen Ethernet-Controllern implementieren. EtherCAT ist auch gut für die kleine und mittlere Steuerungssysteme geeignet und wird dort ganz neue Anwendungsfelder für verteilte IO erschließen)

www.ethercat.org

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.07.2019