Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

E

EPROM

Erasable PROM → (mit ultraviolettem Licht vollständig löschbarer PROM)

EPS

Electronic Position Switch → Elektronischer Positionsschalter

www.moeller.net/aktuell/wm0302.jsp

EPSG

Ethernet Powerlink Standardization Group → Ethernet Powerlink Anwender- und Anbietergruppe (2003 von führenden Unternehmen der Antriebs- und Automatisierungstechnik gegründete unabhängige Organisation, die sich der Normung und Weiterentwicklung von Ethernet Powerlink widmet. Seit 2010 bietet die EPSG mit openSAFETY das weltweit erste, auf allen Bussen nutzbare, zu 100% offene Sicherheitsprotokoll an)

www.ethernet-powerlink.org

 

Equipment

→ Ausstattung, Ausrüstung (im Fachsprachgebrauch häufig benutzt als Sammelbegriff für Module, Komponenten, gerätetechnische Einrichtungen, Ausrüstungen, Systeme und Subsysteme der verschiedensten Art)

Erde

→ Earth, Ground, Soil (im Zusammenhang mit elektrotechnischen Sachverhalten versteht man darunter das mehr oder weniger elektrisch gut leitende Erdreich, das außerhalb des Einflussbereichs von Erdern oder anderen elektrischen Phänomenen keine Potentialunterschiede aufweist)

Erder

→ Earth Electrode / Ground Electrode [US] (nach DIN 18014: Leitfähiges Teil, das in das Erdreich oder in ein anderes bestimmtes leitfähiges Medium, z. B. Beton, das in Kontakt mit Erde steht, eingebettet ist)

Erdungsanlage

→ Earthing Arrangement / Earthing Network / Earthing Installation / Earthing System / Grounding System [US] (Gesamtheit der über Erdungsleiter leitend miteinander verbundenen Erder oder in gleicher Weise wirkender Metallteile, wie Bewehrungen, Kabelmetallmäntel, metallische Rohrleitungen u. Ä. Erdungsaspekte spielen insbesondere im Zusammenhang mit Blitzschutzfragen und der Vermeidung unzulässig hoher Berührungsspannungen eine Rolle)

www.erdungsmessung.com/html/begriffe.html

Erdungsleiter

→ Earthing Conductor (Leiter, der den Körper eines zu erdenden Betriebsmittels mit einem Erder oder mehrere Erder untereinander verbindet, sofern dieser Leiter isoliert in der Erde oder außerhalb derselben verlegt ist)

Ereignisbaumanalyse, EBA

→ Event Tree Analysis, ETA (sie basiert auf Entscheidungsbäumen und stellt Ereignisfolgen mit bedingten Wahrscheinlichkeiten dar. Sie findet Anwendung zur Abbildung komplexer Ereignisabläufe, z. B. von Störungsabläufen. Dabei werden ausgehend von einem auslösenden Störereignis die möglichen Ereignisabläufe bis hin zu den unterschiedlichen Endkonsequenzen dargestellt. Angewendet u.a. im Rahmen von Gefährdungsanalysen zum Aufspüren potentieller Schwachstellen in Systemen oder Systementwürfen)

www.software-kompetenz.org/?15245

http://de.wikipedia.org/wiki/Ereignisbaum

Ereignisdiskrete Systeme

Discrete Event Specified Systems (sind dynamische Systeme, deren Verhalten durch Folgen von diskreten Zuständen gekennzeichnet ist, die sich jeweils beim Eintreten bestimmter interner oder externer diskreter Ereignisse ergeben, z. B. Zielposition erreicht, Grenzwert überschritten, Anlaufvorgang beendet, Zeitvorgabe abgelaufen u. Ä. Typisch für Ablaufsteuerungen)

www.ti.cs.uni-frankfurt.de/lehre/ss05/systemtheorie/v2.pdf

Ergonomie

→ Ergonomics (Kunstwort, das sich aus den griechischen Wörtern „ergon" [Arbeit] und „nomos" [Regeln] herleitet. Als Teil der Arbeitswissenschaft ist Ergonomie eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Arbeit befasst. Ziel ist einerseits die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Verringerung arbeitsbedingter Belastungen und Gefährdungen, andererseits aber auch, dadurch bedingt, die Produktivität der Arbeitsprozesse und die Qualität der Arbeitsergebnisse zu erhöhen)

www.ergonassist.de/Ergonomie_Einfuehrung_K.htm

ERP

Enterprise Resource Planning → Planung des Einsatzes der Unternehmensressourcen (betrifft sämtliche der Unternehmensleit- und Planungsebene zugeordneten Geschäftsprozesse, d. h. die komplette betriebliche Ressourcenplanung, -optimierung und -verwaltung vom Auftragseingang bis zum Versand der Waren. Diese Prozesse werden heute durch Software-ERP-Systeme unterstützt. Ein bekanntes solches System ist beispielsweise die Softwarelösung SAP R/3. Es gibt jedoch noch andere, von den möglichen Funktionen her weniger umfangreiche Systeme, die in KMU zur Anwendung kommen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise_Resource_Planning

www.ephorie.de/hindle_erp.htm

Erregerwicklungen

→ Excitation Windings / Field Windings (Wicklungen, die in elektrischen Betriebsmitteln wie Motoren, Generatoren, Elektromagnete, Schaltschütze, Relais, elektromagnetisch betätigte Kupplungen und Bremsen, das zur Funktion erforderliche Magnetfeld [Hauptfeld, Luftspaltfeld] erzeugen, wenn sie vom Erregerstrom [je nach Art des Betriebsmittels Gleich- oder Wechselstrom] durchflossen werden)

Erweiterte Realit?t
ESC
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.07.2019