Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

E

E/E/PES

Electrical/Electronic/Programmable Electronic System → Elektriktrisch/Elektronisch/Programmierbar Elektronisches System (Nach DIN EN 61508: System zur Steuerung, zum Schutz oder zur Überwachung von Maschinen und Anlagen, basierend auf einem oder mehreren elektrischen/elektronischen/programmierbaren elektronischen Geräten, einschließlich aller zugehörenden Elemente des Systems wie z.B. Energieversorgung, Sensoren und anderen Eingabegeräten, Datenverbindungen und anderen Kommunikationswegen sowie Aktoren und anderen Ausgabeeinrichtungen)

E/E/PE-Device

Electrical/Electronic/Programmable Electronic Device (nach DIN EN 61508 eine Einrichtung [Gerät, System], das auf elektrischer [E], und/oder elektronischer [E] und/oder Programmierbarer Elektronik [PE] Technologie beruht. Die Bezeichnung bezieht sich sowohl auf elektromechanische wie auch auf nichtprogrammierbare elektronische und auf Computertechnologie basierende programmierbare Einrichtungen)

E2Brain

Embedded Electronic Brain (gesprochen: E-Quadrat-Brain. Von Kontron entwickelter und offengelegter Standard für RISC-gestützte Computer-Module. Interessant für Embedded-Computer-Anwendungen in RISC-Architektur, in denen bisher proprietäre Lösungen vorherrschen)

http://emea.kontron.com/e2brain

EAM

Enterprise Asset Management (Begriff für das umfassende Anlagegüterverwaltungssystems eines Unternehmens. Siehe Asset Management)

EAROM

Electrically Alterable ROM → Elektrisch [vom Anwender gezielt] umprogrammierbarer Festwertspeicher

EAV

Endanwendungsverträglichkeit (betrifft die Funkverträglichkeit von Wireless-Technologien im industriellen Umfeld)

www.AuD24.net/PDF/ADK605010

EBA
EBN

Entwicklungsbegleitende Normung (Ziel: den Wissens- und Technologietransfer in Bereichen mit hohem Innovationsgrad zu fördern und zu beschleunigen)

www.ebn.din.de

EBPG

Energiebetriebene-Produkte-Gesetz → Energy-using Products Act (Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte vom 27. Februar 2008. Es dient der Umsetzung der Richtline 2005/32/EG des Europäischen Parlaments)

http://bundesrecht.juris.de/ebpg

EBS

Equipotential Bonding System → Potentialausgleichsanlage (Gesamtheit der Verbindungen zwischen elektrisch leitfähigen Teilen zur Erzielung von Potenzialgleichheit. Je nachdem ob der Potentialausgleich und damit die Potentialausgleichsanlage allein aus Funktionsgründen oder allein aus Sicherheitsgründen, d. h. zum Schutz gegen elektrischen Schlag hergestellt worden ist, wird zwischen Funktionspotentialausgleichsanlagen [Functional Equipotential Bonding Systems] und Schutzpotentialausgleichsanlagen [Protective Equipotential Bonding Systems] unterschieden. Darüber hinaus gibt es kombinierte Potentialausgleichsanlagen, die sowohl der Herstellung des Funktions- als auch des Schutzpotentialausgleichs dienen)

E-Business

Electronic Business (E-Business umfasst die Unterstützung und Abwicklung aller automatisierbaren Geschäftsprozesse und Beziehungen zwischen Unternehmen, Mitarbeitern und Kunden mittels moderner elektronischer Medien und Kommunikationsdienste. Er impliziert die Teilbereiche E-Commerce, E-Procurement und E-Organization)

http://iab.fhbb.ch/eb/publications.nsf/id/99

EC Motors

Electronically Commutated Motors → elektronisch kommutierte Motoren (Elektronikmotoren)

E-CAD

Electrical CAD → Elektro CAD (E-CAD-Systeme sind Projektierungswerkzeuge, welche die effiziente Erstellung, Bearbeitung und Dokumentation elektrischer Schalt- und Schemapläne sowie davon ausgehend die automatische Generierung von Querverweislisten, Kabel- und Klemmenplänen, Stücklisten u.a. Bestell- und Fertigungsunterlagen ermöglichen. Bekannte Systeme sind AUCOPLAN, ELEKTROCAD, EPLAN, RUPLAN und viel andere, siehe Marktübersicht auf folgender Website)

www.sps-magazin.de/?inc=mues/funcs&send=39

E-CAE

Elektrisches CAE (E-CAE-Systeme unterstützen als Planungsinstrumente für elektrotechnische Anlagen den gesamten Engineering-Prozess durch ein umfassendes produktorientiertes Datenmodell, dessen Daten als Grundlage für Fertigung, Montage und Wartung dienen und die in anderen IT-Systemen, z. B. ERP, CAM und PDM, nutzbar sind)

ECC

European Control Conference (von der EUCA aller zwei Jahre organisierte Konferenz)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 19.07.2019