Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

D

DSR

Direkte Selbstregelung (Regelungsverfahren für Asynchronmmotoren. Es basiert auf der feldorientierten Regelung, wobei sowohl der Fluss als auch das Drehmoment getrennt geregelt werden. Wird fast ausschließlich nur in Hochleistungs-Traktionsantrieben angewendet)

www.iast.ch/sem-diplomarbeiten/2001/Christen-Schweizer/Html/index.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Direkte_Selbstregelung

DSSS

Direct Sequence Spread Spectrum → (Frequenzspreizverfahren für die Datenübertragung per Funk. Dabei wird ein schmalbandiges Signal in ein breitbandiges umgewandelt. Dies gewährleistet höhere Abhörsicherheit und größere Robustheit gegenüber schmalbandigen Störungen. Genutzt bei GPS, WLAN, UMTS, ZigBee, Wireless Hart, MeshScape und Wireless USB)

http://de.wikipedia.org/wiki/DSSS

DTC

Direct Torque Control → Direkte Drehmomentregelung (erlaubt bei umrichtergespeisten Drehstromantrieben die Regelung der Drehzahl und des Drehmoments. Im Gegensatz zur Vektorregelung arbeitet das DTC-Verfahren nicht mit einem Modulator, sondern mit einem Motormodell und Komparator. Dabei werden die Werte für Drehmoment und magnetischen Fluss mit sehr hoher zeitlicher Abtastrate erfasst. Dies erlaubt eine schnelle Momentenregelung und damit eine verbesserte Drehzahlregelung bzw. eine hohe dynamische und statische Drehzahlgenauigkeit. Antriebssysteme, die mit DTC ausgestattet sind, zeichnen sich durch hohe Dynamik, geringe Geräusche und eine hohe Energieeffizienz aus)

http://opus.kobv.de/tuberlin/volltexte/2010/2513/pdf/weitendorf_niels.pdf

www.abb.de Suche: Direkte Drehmomentregelung

www.aud24.net > more@click ADK90093

DTC

Design To cost → Entwerfen und Konstruieren unter besonderer Berücksichtigung gegebener Kostenzielstellungen (mit anderen Worten: ein systematisches Vorgehen, mit der dominanten Zielstellung ein markt- und kostengerechtes Produkt zu entwickeln bzw. ein bestehendes dahingehend zu überarbeiten)

www.wertanalyse-value.de/pdf/design_to_cost.pdf

DTD

Document Type Definition → Dokumententyp-Definition (Regelwerk für SGML- und XML-Dokumente. Sie enthält Deklarationen für Elemente, Attribute, Entities und Notationen durch die der Dokumententyp charakterisiert wird. DTD sind entweder im Dokument enthalten oder gehören zu seinem externen Bestand)

DTE

Data Terminal Equipment → Datenendeinrichtung, DEE

DTM

Device Type Manager → Gerätemanager (Software-Modul, der bei Automatisierungsgeräten gerätespezifische Daten und Funktionen enthält und die Integration von Mess- und Automatisierungsgeräten in Verbindung mit dem Industriestandard FDT in die Leitsysteme der Prozess- und Anlagensteuerungen erleichtert)

DTSS

Discrete Time Specified Systems → Zeitdiskrete Systeme

Dual-Motion-Aktuatoren

→ Hybrid-Kleinaktuatoren (solche Aktuatoren stellen zwei voneinander unabhängige Bewegungen [linear und rotativ, beliebig kombinierbar] in einer einzigen kompakten Einheit zur Verfügung. Ideale Antriebselemente für das Einsetzen und Drehen von Schrauben sowie für Pick-and-place-Vorrichtungen)

www.a-drive.de/download/adrive_aktuatoren_dm.pdf

Dualsystem

→ Binary numeral system (Zahlensystem mit der Basiszahl B = 2 und den zwei Ziffern zi {0, 1}. Der Wert Z einer Dualzahl ist damit allgemein durch folgende Beziehung gegeben.
Z = zn 2n + zn-1 2n-1 + ... + zi 2i + ... + z1 21 + z0 20,
und der Wert einer beliebigen Folge von Dualziffern, beispielsweise 110101, wie folgt zu interpretieren.
Z = 1·25 + 1·24 + 0·23 + 1·22 + 0·21 + 1·20 )

DVD

Digital Versatile Disk → Optisches Speichermedium, ähnlich einer CD-ROM (jedoch mit wesentlich besseren Leistungsparametern. Verfügbare Ausführungen: DVD-ROM [nur-lesbares Format], DVD-R [einmal beschreibbar, DVD-RW [wiederbeschreibbar]. Auslesedatenrate mit 11,08 MBit/s wesentlich höher als bei CD-ROM, Speicherkapazität zurzeit, je nach Ausführung, bis zu 8,5 Gigabyte je Seite. Die nächste Generation optischer Speichermedien lässt Speicherkapazitäten von 50 bis 200 Gigabyte erwarten [siehe BD] und für die übernächste Generation wird ein Fassungsvermögen von 1 Terabyte vorhergesagt und die Datentransferrate soll bei 1 Gbit/s liegen)

de.wikipedia.org/wiki/Vergleich_optischer_Datenträger

de.wikipedia.org/wiki/DVD

DITR

Deutsches Informationszentrum für technische Regeln im DIN (1979 als zentrale Auskunftsstelle zu diesem Themenbereich gegründet. Seit Dezember 2003 gehört die DITR-Datenbank zur DINSoftware, die mit ihren Mitarbeitern im Verbund der DIN-Gruppe die DITR-Datendienste erstellt. Die DITR-Datenbank der DINSoftware enthält die wichtigsten Referenzdaten zu Normen und technischen Regeln weltweit. Dazu zählen deutsche Rechts- und Verwaltungsvorschriften mit technischem Bezug genauso wie beispielsweise die Normenwerke aus Japan und den USA)

www.dinsoftware.de

D?E

Datenübertragungseinrichtung → Data Communication Equipment

http://de.wikipedia.org/wiki/Datenübertragungssystem

Dangerous Failure

→ Gefahrbringender Ausfall / Gefährlicher Ausfall (Ausfall eines SRECS oder eines seiner Bestandteile mit dem Potential, das sicherheitsbezogene System in einen funktionsunfähigen Zustand zu versetzen. Begriff aus der Sicherheitsnormung IEC 62061)

Datenrate

→ Data Rate (Maß für die pro Zeiteinheit über einen Übertragungskanal übertragene digitale Datenmenge. Einheit: für gewöhnlich Bit pro Sekunde [bit/s oder bps]; im Zusammenhang mit paralleler Datenübetragung auch Byte pro Sekunde bzw. Byte/s oder Bps. Vielfache dieser Einheiten werden mittels der bekannten SI-Vorsätze gebildet)

de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung_(Datenraten)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.07.2019