Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

C

Chirp

→ Zirpen, Zwitschern (in der Signalverarbeitung ein Signal, dessen Frequenz sich mit der Zeit ändert)

http://de.wikipedia.org/wiki/Chirp

CiA

CAN in Automation (Gemeinnützige Internationale Hersteller- und Anwendervereinigung, die sich der Verbreitung und Normung von CAN widmet)

www.can-cia.org

CIA

Confidentiality, Integrity, Availability → Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit (CIA-Dreieck; Bekannte Ziele im Zusammenhang mit der Datensicherheit, die auch im Industriealltag immer mehr an Bedeutung gewinnen, denn immer mehr Maschinen tauschen über Datennetze oder Funk Informationen aus [M2M-Kommunikation].

  • Vertraulichkeit: besagt, dass eine Information nur dem zugänglich sein darf, für den sie bestimmt ist.
  • Integrität: besagt, dass eine Information auf ihrem Transportweg nicht unauthorisiert verändert werden kann.
  • Verfügbarkeit: besagt, dass Informationen zu den Zeiten an den Orten für autorisierte Personen zugänglich sein müssen, wann und wo sie gebraucht werden, d. h. entsprechende Dienste nicht blockiert bzw. eingeschränkt werden können)

www.informatik.uni-oldenburg.de/~iug10/sli/indexd917.html?q=ode/19

de.wikipedia.org/wiki/Informationssicherheit

CIM

Computer-Integrated Manufacturing → Rechnerintegrierte Fertigung (die Zielstellung besteht darin, alle Bereiche und Prozesse eines Unternehmens miteinander zu vernetzen. Die sogenannte CIM-Pyramide unterscheidet die folgenden fünf Ebenen, und zwar, von oben nach unten absteigend, die Planungsebene [Ressourcenplanung], die Leitebene [Auftragsverwaltung], die Führungsebene [Produktionsablaufplanung], die Steuerungsebene [Steuerungsprogramme] und die Sensor-/Aktor-Ebene [Erfassung und Ausgabe von Prozessinformationen]. Während die frühen CIM-Konzepte am Ende der 1980er-Jahre an der Inhomogenität der dazu erforderlichen rechen- und kommunikationstechnischen Basis scheiterten, sind heute informationstechnologische Mittel verfügbar, die die Verknüpfung und die Kommunikation von Hardware- und Software-Komponenten innerhalb einer Ebene [Horizontale Integration] sowie über mehrere Ebenen hinweg [Vertikale Integration] erlauben)

http://de.wikipedia.org/wiki/Computer-integrated_manufacturing

www.softguide.de/software/cim.htm

CIOP

Configurable I/O-Processor → konfigurierbarer Ein-/Ausgabeprozessor

CIP

Common Industrial Protocol (netzwerkunabhängiges Anwendungsprotokoll, das unabhängig vom Übertragungsmedium arbeitet. Es bietet eine umfassende Palette an Meldungen und Diensten für die Erfassung von Daten aus der Produktionsautomatisierung, darunter Informationen für Steuerung, Funktionale Sicherheit, Synchronisation, Bewegung und Konfiguration)

www.odva.org/Portals/0/Library/Publications_Numbered/PUB00122R0_CIP_Brochure_GERMAN.pdf

www.auto.tuwien.ac.at/LVA/DA09/CIP.pdf

www.aud24.net > more@click AD 127655

www.ethernetip.de/cip/cip.html

CIPS

International Conference on Integrated Power Electronics Systems → Internationale Konferenz über integrierte leistungselektronische Systeme

www.cips-conference.de

CISC

Complex Instruction Set Computer (Prozessorarchitektur; Prozessorbefehle beanspruchen zahlreiche Zyklen der CPU, da sie jeweils mehrere untergeordnete Operationen, wie arithmetische Operationen, Adressberechnungen und Speicherzugriffe, veranlassen)

www.at-mix.de/cisc.htm

Client

→ Kunde / Dienstenutzer (ein Computerprogramm oder an ein Netz angeschlossene Arbeitsstation, z. B. ein PC, der Dienste eines Servers in Anspruch nimmt. Der Client schickt Anfragen des Benutzers in einem speziellen Protokoll an den Server, nimmt dessen Antworten entgegen und stellt sie in einer für den Benutzer lesbaren Form auf dem Bildschirm dar)

http://de.wikipedia.org/wiki/Client

Client-Server-Netzwerk

→ Client-Server Network (hier sind im Gegensatz zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk die Aufgaben klar aufgeteilt. Die Server bieten Dienste an und die Clients nehmen diese Dienste in Anspruch indem sie Anfragen an die Server stellen und die Server diese Fragen bearbeiten und Antworten liefern)

CLPA

CC-Link Partner Association → Gesellschaft der CC-Link-Partner (im Jahr 2000 gegründeter gemeinnütziger Verein der Hersteller und Anwender CC-Link-kompatibler Produkte zur Verbreitung der CC-Link-Technologie für die Netzwerk-Kommunikation in der industriellen Automation)

www.clpa-europe.com

CLR

Common Language Runtime → (zu .NET gehörendes Laufzeitsystem [einheitliches System für verschiedene Programmiersprachen])

Cluster

→ Bündel, Büschel, Haufen, Traube, Schwarm (in technischen Zusammenhängen ist darunter u. a. eine Gruppe von vernetzten Geräten zu verstehen, die in ihrer Gesamtheit eine höhere Leistungsfähigkeit als jede der einzelnen Komponenten bietet. Beispiele sind High Performance Computing Cluster [HPC-Cluster], mit denen durch Parallelisierung der Rechenprozsse eine höhere Rechenleistung erzielt wird oder High Availibility Cluster [Hochverfügbarkeitscluster], die in automatisierten Systemen im Sinn der Fehlertoleranz eine Steigerung der Systemzuverlässigkeit ermöglichen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Computercluster

CM
CMD

Configuration, Monitoring, Diagnistic (CMD ist eine Projektierungs-, Inbetriebnahme- und Diagnose-Software. Sie wurde speziell für Interbus entwickelt und zeichnet sich im Wesentlichen durch die Unabhängigkeit vom verwendeten Steuerungssystem und die Flexibilität gegenüber Programmerweiterungen aus. CMD ist ein Werkzeug, das über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage von der Planung und Projektierung, über die Inbetriebnahme bis hin zur Betriebsüberwachung und Diagnose eingesetzt werden kann)

www.phoenixcontact.de/automatisierung/16582_8339.htm

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.06.2019