Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

C

C

(von den Bell-Laboratorien entwickelte Hochsprache, die es ähnlich einer Assemblersprache erlaubt, einen Computer zu dirigieren. Sie lässt sich in die Maschinensprache aller gängigen Computer übersetzen)

www.eggdrop.ch/texts/c

C++

(eine um objektorientierte Programmiermöglichkeiten erweiterte Version der Programmiersprache C)

www.tu-chemnitz.de/urz/kurse/unterlagen/C++/PAGES/node6.html

http://kurse.eichelsdoerfer.net/c_cpp

C2C

Controller-to-Controller [Synchronisation und Kommunikation] (Querverkehr zwischen Mastergeräten im Rahmen der Sercos--III-Steuerungsvernetzung)

www.sercos.de

CACE

Computer Aided Control Engineering → rechnergestütztes Control Engineering (u. a. Name des GMA-Fachausschusses 6.11, der sich mit Test und Bewertung sowie der Förderung des Einsatzes und der Organisation des Erfahrungsaustauschs zu CACSD-Systemen befasst)

Cache

→ Zwischenspeicher (im Hintergrund arbeitender schneller Pufferspeicher, auf dem häufig oder regelmäßig benötigte Daten abgelegt werden, um sie z. B. nicht immer wieder zeitaufwendig erneut aus dem Netz neu laden zu müssen, d.h. um den Zugriff zu diesen Daten zu beschleunigen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Cache

CACSD

Computer-Aided Control Systems Design → rechnergestützter Entwurf von Steuerungs- bzw. Regelungssystemen

CAD

Computer-Aided Design → rechnerunterstütztes Entwerfen und Konstruieren (z. B. die grafisch interaktive Erzeugung einer Werkstückdarstellung sowie die Durchführung aller damit im Zusammenhang erforderlichen Berechnungen und Überprüfungen)

www.blien.de/ralf/cad/db/lexikon.htm

www.cad-infos.de/cad-systeme.html

www.cad.de

CAD-Glossar

(Fachbegriffe aus dem Bereich Computer Aided Design [CAD] und damit zusammenhängender Fachgebiete CAE und PLM)

www.blien.de/ralf/cad/db/alphabet.htm

CAE

Computer-Aided Engineering → recherunterstütztes Engineering (rechnerunterstützte Planung, Konstruktion, Entwicklung, Projektierung und Auslegung von Produkten. Allgemein: (rechnerunterstütztes ingenieurmäßiges Arbeiten im weitesten Sinn. Die entstehenden Daten gehen online direkt in die nachfolgenden Bereiche, z. B. CAM)

www.cad.de

CAEX

Computer Aided Engineering „eXchange" (neutrales Datenformat zur Speicherung hierarchischer Objektinformationen. Wird u. a. genutzt, um den Aufbau und die Struktur fertigungstechnischer und verfahrenstechnischer Anlagen zu beschreiben)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_05_2008_CAEX.pdf

www.plt.rwth-aachen.de/forschung/caex-iec-62424

de.wikipedia.org/wiki/CAEX

CAM

Computer-Aided Manufacturing → rechnerunterstütztes Fertigen (Produzieren in rechnerautomatisierten Fertigungssystemen)

www.cad.de

CAN

Controller Area Network → Serielles Multi-Master-Bussystem zur Vernetzung von Steuergeräten, Sensoren und Aktuatoren (Aufbau nach ISO 11898; Bus-Medium: verdrilltes Leiterpaar. Datenübertragungsrate abhängig von der Kabellänge. 1 Mbit/s bis 40 m, 500 kbit/s bis 130 m usw. bis 50 kbit/s bei 1 km. Maximale Anzahl der Teilnehmer: theoretisch unbegrenzt, praktisch bis zu 120 Knoten je Einzelbus. Echtzeitfähig, d. h. definierte maximale Wartezeiten für Nachrichten hoher Priorität. Hohe Zuverlässigkeit durch Fehlererkennung, Fehlerbehandlung, Fehlereingrenzung. Hamming-Distanz: 6. Anwendungsfelder: Automobiltechnik, Automatisierungstechnik, Medizintechnik)

http://de.wikipedia.org/wiki/Controller_Area_Network

www.me-systeme.de/canbus.html

www.can-cia.org

CANopen

→ Auf CAN basierendes Kommunikationsprotokoll (für die Kommunikation zwischen interoperabel arbeitenden Geräten in verteilten industriellen Automatisierungssystemen. Es basiert auf einem sog. "Kommunikationsprofil", welches die zugrundegelegten Kommunikationsmechanismen und deren Beschreibung spezifiziert. Dabei werden die wichtigsten in der industriellen Automatisierungstechnik eingesetzten Gerätetypen, wie digitale und analoge Ein/Ausgabemodule, Antriebe, Regler, programmierbare Steuerungen, oder Encoder in sog. "Geräteprofilen" beschrieben. Darin sind sowohl Funktionalität, als auch Parameter von Standardgeräten des jeweiligen Typs festgelegt. Auf der Grundlage dieser standardisierten Profile kann auf identische Art und Weise über den Bus auf CANopen-Geräte zugegriffen werden. Insbesondere erreicht man hiermit eine weitgehende Herstellerunabhängigkeit durch Interoperabilität und Austauschbarkeit von Geräten verschiedener Hersteller. CANopen wurde Mitte der 1990er-Jahre von Mitgliedern der CiA-Nutzer- und Herstellervereinigung entwickelt und liegt seit Ende 2002 als EN 50325-4 in genormter Form vor)

http://de.wikipedia.org/wiki/CANopen

CAP

Computer Aided Planning → rechnerunterstützte Planung (z. B. von Verfahren, Arbeitsgängen, Arbeitsfolgen, Betriebsmitteleinsatz u. Ä.)

CAPE

Computer Aided Production Engineering → computergestützte Simulation von Fertigungsprozessen (moderne CAPE-Tools ermöglichen einem Hersteller die Generierung virtueller Fertigungsumgebungen unter Einbeziehung von Partnern und Lieferanten über das Internet und Intranet. Dadurch kann der Hersteller bereits während der Entwicklungsphase künftige Produktionsstätten simulieren und Prozesse optimieren. Lieferanten wiederum können auf Änderungen schnell reagieren)

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 22.05.2019