Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

B

Binnenmarkt

→ Internal Market (abgegrenztes Wirtschaftsgebiet ohne interne Zollgrenzen, d. h. ein Raum, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gewährleistet ist. Der zurzeit weltgrößte Binnenmarkt ist der Europäische Binnenmarkt, dem die Wirtschaftsgebiete der EU-Mitgliedstaaten und einige andere Länder, mit denen Zoll- bzw. Freihandelsabkommen bestehen, angehören.
Voraussetzungen für den freien Warenverkehr sind die Angleichung der nationalen Rechtsvorschriften durch technische Harmonisierungsrichtlinien, deren Umsetzung in nationales Recht der Mitgliedstaaten, die Harmonisierung der nationalen Normenwerke mit den Europäischen Normen [EN] und der Aufbau eines europäischen Akkreditierungs-, Prüf- und Zertifizierungssystems, durch das technische Prüfungen in den verschiedenen Mitgliedstaaten vergleichbar werden und damit die Voraussetzung für die gegenseitige Anerkennung von Prüfberichten und Zertifikaten gegeben ist)

http://de.wikipedia.org/wiki/Binnenmarkt

Biometrie

→ Biometrics / Biometry (bzw. Biometrik ist die Wissenschaft von der zweckgebundenen numerischen Erfassung, Vermessung und statistischen Verarbeitung von Körpermerkmalen an Lebewesen [Menschen, Tiere, Pflanzen]. Im Kontext zu Sicherheitsaspekten interessieren biometrische Verfahren zur schnellen unwiederlegbaren automatischen Identifizierung von Personen beispielsweise bei Verifizierungsprozessen im Zusammenhang mit Bankgeschäften, bei Grenzübertritten oder bei Zutrittskontrollen zu geschützten Bereichen. Hierfür benutzbare physiologische Charakteristika sind: Fingerabdruck, Handgeometrie, Venenbild der Handoberfläche, Augeniris, Augennetzhaut, Unterschrift, Stimme und Gesichtsausdruck. Im Zug der praktischen Umsetzung werden ausgewählte Körpermerkmale automatisch vermessen und davon ein Datensatz gespeichert. Dieser wird bei Identifikationsvorgängen mit aktuellen Messwerten verglichen)

www.datenschutzzentrum.de/faq/biometri.htm

www.SuI24.net > more@click: SIK06702

BIOS

Basic Input/Output System (Computer-Kern-Software. Initialisiert die Hardware-Komponenten vor dem Start des Betriebssystems. Der Computernutzer kommt in der Regel damit nicht in Kontakt)

BiSS Bidirektionale Sensor-Schnittstelle

Bidirectional Sensor-Interface (voll-digitale bidirektionale, synchron-serielle Datenschnittstelle insbesondere für die Kommunikation mit Sensoren und Aktuatoren. Sie ist ein offener und lizenzfreier Kommunikationsstandard. Das BiSS-Konzept sieht vor, die Prozessinformationen direkt im Sensor zu digitalisieren und die entsprechenden digitalen Signale symmetrisch zu übertragen. Dadurch werden die bei analogen Übertragungsstrecken möglichen Störbeeinflussungen ausgeschlossen, außerdem erübrigen sich analoge Entstörfilter auf der Empfängerseite)

www.AuD24.net/PDF/AD125351

www.biss-interface.com

Bit

Binary Digit → Binärstelle, Binärzeichen, Binärziffer (kleinste diskrete Informationseinheit. Ein Bit kann mit dem Wert 0 oder 1 belegt sein)

BITBUS

(auf Standardtechnologien wie RS-485 und SDLC basierender Feldbus [IEEE 1118]. Einfach zu handhabendes nach dem Master-Slave-Prinzip arbeitendes, 1983 von Intel entwickeltes Kommunikationssystem)

www.bitbus.org/dnl/broadc.pdf

www.bitbus.org

BITE

Built-in Test Equipment → Eingebaute Testeinrichtung (in ein System integrierte Hardware und/oder Software zur selbsttätigen Überwachung der Systemfunktion. Erkannte Fehler werden signalisiert)

http://de.wikipedia.org/wiki/BITE

Bitmap-Grafiken

→ Bitmap Graphics (meist genutztes Grafikformat, das sich aus einzelnen Pixelinformationen zusammensetzt)

www.bullhost.de/b/bitmap-grafik.html

Bit-parallele Verarbeitung

→ Bit-parallel Processing (die Bits eines Zeichens, z. B. 8 bit, 16 bit oder 32 bit, werden gleichzeitig über eine entsprechende Zahl von parallelen Leitungen übertragen und zeitgleich [parallel] verarbeitet)

Bitrate

→ Bit Rate (Anzahl der Bits, die innerhalb einer Zeiteinheit übertragen werden. Maß für die Übertragungsgeschwindigkeit von Binärdaten. Einheit: bit/s bzw. bps oder Vielfache davon)

bitseriell

→ bit-serial (die einzelnen Bits eines Zeichens werden zeitlich nacheinander über eine einzige Leitung übertragen)

BLAC-Motors

Brushless Alternating Current Motors → bürstenlose Wechselstrommotoren

BLDC-Motors

Brushless Direct Current Motors → bürstenlose Gleichstrommotoren (Elektronikmotoren. Nennleistung: einige Mikrowatt bis zu mehreren Kilowatt. Drehzahlen: bis 100 000 min‾1)

www.power-tronic.com/gleichstrommotoren-bldc-motoren.html

http://de.nanotec.com/bldc_motoren.html

www.faulhaber.com Produkte

BLE

Betriebsleitebene → Plant Management Level

Blue Guide

→ Blauer Leitfaden (Leitfaden für die Umsetzung der nach dem neuen Konzept und dem Gesamtkonzept verfassten Richtlinien)

www.ce-richtlinien.eu/richtlinien/NLF/Sonst_Komm/Blue_Guide.pdf

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 17.11.2019