Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

A

Anwenderprogramm

→ Application Program / User Program (Anwenderprogramme zählen zur Anwendungs-Software)

Anwendungs-Software

→ Application Software / User Software (Software, die nicht dem Betrieb eines Rechners selbst dient, sondern der Nutzung eines Computers zur Bearbeitung eines konkreten Anwenderproblems. Sie setzt auf die System-Software auf bzw. benutzt diese zur Erfüllung eigener Aufgaben. Anwendungssoftware lässt sich grob gliedern in

  • Standard-Software → Standard Software, die branchenübergreifend von einem großen Kundenkreis genutzt wird. Geläufige Beispiele hierfür sind Word, Excel, Power Point, Paint, Matlab u.v.a.
  • Branchen-Software → Industrial Software, die auf die jeweiligen Probleme einer bestimmten Branche wie z.B. Elektroindustrie, Maschinenbau, Baugewerbe, Fertigungsindustrie, Prozessindustrie u.A. zugeschnitten ist und
  • Individual-Software → Individual Software, die jeweils zur Lösung der speziellen Probleme eines einzelnen Anwenders erstellt wird, z.B. spezielle Steuerungsprogramme für Prüfeinrichtungen, Roboter oder Werkzeugmaschinen)
AOP

Advanced Operator Panel → Klartextbedienfeld (erweitertes BOP, das ein erheblich komfortableres Kommunizieren, Konfigurieren und Parametrieren von Umrichtern zulässt)

http://electro.ltett.lu/T3EE/documents_T3EE/MACEL_T3EE/AOPGerman.pdf

AOPD

Active Opto-electronic Protective Device → Aktive optoelektronische Schutzeinrichtung (ein Gerät, dessen Sensorfunktion durch optoelektronische Sende- und Empfangseinheiten erzeugt wird [Sicherheitslichtschranke]. Die Unterbrechung der im Gerät erzeugten Strahlung durch einen undurchsichtigen Gegenstand [Person] innerhalb des festgelegten Schutzbereichs generiert ein Stoppsignal)

www.leuze.de/downloads/las/12/ba_cpset-m20_2009-01_de.pdf

AOPDDR

Active Opto-electronic Protective Device responsive to Diffuse Reflection → Aktive optoelektronische diffuse Reflexion nutzende Schutzeinrichtung zur Flächenüberwachung
www.schmersal.net/bilddata/broschue/k-info/bpi45pp1.pdf

AOSE

Agent-Oriented Software Engineering → Agentenorientiertes Software-Engineering (Ingenieurwissenschaftliche Disziplin, die sich speziell mit der Erstellung und Implementierung von Software für Agenten- und Multiagentensysteme befasst)

www.personeel.unimaas.nl/gerhard-weiss/publications/A10.pdf

http://www1.uni-hamburg.de/IWI/mas/folien10.pdf

APC

Advanced Process Control → gehobene [höherwertigere, anspruchsvollere] Methoden der Prozessführung (sie implizieren modellgestützte prädiktive Mehrgrößenregelungen [MPC], Fuzzy-Control, KNN und Softsensoren. APC-Verfahren kommen insbesondere in der Prozessindustrie zur Anwendung. In der chemischen Großproduktion beispielsweise dienen sie der Regelung von Reaktoren, Destillationskolonnen, Zentrifugen und gekoppelten Systemen sowie der optimalen Steuerung von Anfahr-, Last- und Produktwechselvorgängen. Schwankungen kritischer Prozessgrößen können reduziert, Störungen schneller ausgeregelt und so Rohstoff- und Energieverbrauch minimiert sowie Durchsatz und Produktqualität gesteigert werden)

http://lorien.ncl.ac.uk/ming/advcontrl/apc.htm

APEC

Applied Power Electronics Conference and Exposition → Konferenz mit Ausstellung für angewandte Leistungselektronik

www.apec-conf.org

API

Application Programming Interface → Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung (Schnittstelle, die von einem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt werden)

http://de.wikipedia.org/wiki/Programmierschnittstelle

Applet

Application Snippet → Anwendungs-Schnipsel (kleines Stück Programmkode, das im Rahmen einer größeren Anwendung von einem Server auf den Rechner eines Internet-Nutzers geladen und dort ausgeführt wird)

www.lexitron.de/main.php?detail=true&eintrag=46

Application Layer

→ Anwendungsschicht (Schicht 7 des OSI-Referenzmodells. Sie ist die Schicht, in der Anwendungen auf die Netzwerkdienste zugreifen. Sie hält Dienste bereit, die Anwendungen direkt unterstützen, z.B. Software für Datenübertragung, Datenbankzugriff und elektronische Post)

AR

Augmented Reality → Erweiterte Realität, erweiterte Wirklichkeit

Arbeitssicherheit

→ Occupational Safety / Industrial Safety / Safety at work / Operational Safety. (Situation bzw. Zustand des Arbeitsumfeldes, dadurch gekennzeichnet, dass darin Gefahren für die Gesundheit des Arbeitnehmers weitestgehend vermieden bzw. minimiert sind. Verantwortlich dafür ist der Arbeitgeber. Es gehört zu seinen Pflichten, Unfallgefahren im Betrieb zu vermindern und für Sicherheit und Gesundheitsschutz zu sorgen. Das heißt, er muss in technischer und organisatorischer Hinsicht alle Maßnahmen ergreifen, um Gefahrenherde zu beseitigen, alle Mitarbeiter durch Instruktion und Kontrolle in die Unfallverhütung zu integrieren und schließlich darum, Vorsorgemaßnahmen getroffen zu haben, sollte es trotz aller Vorkehrungen zu einem Unfall kommen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitssicherheit

www.arbeitssicherheit-online.com

www.arbeitssicherheit.leuze.de

Arbitration Unit, Arbiter

(Arbitration, übersetzt: Schlichtung bzw. Vermittlung; in Multi-Master-Systemen bezeichnet die Arbitration Unit diejenige Komponente, die die Zugriffe gleichzeitig um die Vergabe einer Ressource nachsuchender Einheiten priorisiert und die Ressource zeitlich nacheinander an alle diese Einheiten vergibt. Die dazu erforderliche Funktionalität lässt sich auf Hardware- oder Software-Basis verwirklichen. Die Realisierung per Hardware ist schneller und wird deswegen häufig bevorzugt. In der Regel verfügen Arbitration Units über Watchdog-Timer, die den Bus-Mastern den Bus entziehen können, falls diese den Bus nicht rechtzeitig zurückgeben. Damit können maximale Antwortzeiten für Requests garantiert werden. Die Arbitration Unit wird auch als Bus-Arbiter oder System-Arbiter bezeichnet)

Arcnet

(Echtzeit-fähiger Feldbus für industrielle Hochgeschwindigkeitsanwendungen speziell zur Vernetzung intelligenter Einheiten, beispielsweise zur Kommunikation zwischen Controllern oder SPS-Systemen mit PC-Anwendungen. Datenraten: optional 30 bps bis 10 Mbps, standard 2,5 Mbps. Variable Paketlängen von 1 bis 5507 Datenbytes. Übertragungsmedien: Koax-Kabel, Lichtwellenleiter oder Zweidrahtleitung)

www.arcnet.de

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.07.2019