Das openautomation-Fachlexikon

openautomation-Fachlexikon 2013/2014

Abgerundet wird der breit gefächerte Gedanke der Bindung an die Marke openautomation durch das openautomation-Fachlexikon. Es umfasst in der dritten Auflage, die 2013 erschienen ist, mehr als 3.700 Akronyme, Bezeichnungen und Schlüsselwörter aus der Begriffswelt der modernen Automation und Antriebstechnik. Autor ist Prof. Dr. Ernst Habiger von der TU Dresden. Neben der Printausgabe ist das openautomation-Fachlexikon auch als Online-Lexikon ausgeführt. Bei diesem sind die weiterführenden Links scharf geschaltet und die Querverweise per Klick schnell recherchiert.

» Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, die Printausgabe zu bestellen, erhalten Sie hier.

» Den Anhang der Print-Ausgabe finden Sie hier.

A

Actuator
Adaptronik

Adaptronics (Wissenschaftszweig und Technologiebereich zur Schaffung intelligenter multifunktionaler mechanischer Strukturen, deren Multifunktionalität sich auf informatormationstechnisch miteinander verknüpfte, sensorisch und aktuatorisch wirkende Werkstoffe wie Piezokeramiken, elektro- und magnetorheologische Flüssigkeiten, elektro- und magnetostriktive Materialien, elektrochrome Schichten, Bimetalle und Formgedächtnislegierungen stützt. Damit ist das Verhalten solcher Strukturen nicht mehr nur von der einmal getroffenen Konstruktion festgelegt, sondern es kann softwaremäßig gestaltet und bestimmten Zielstellungen angepasst werden. Anwendungsfelder für solche Strukuren sind die Lärm- und Schwingungsreduktion im Maschinen- und Fahrzeugbau, Konturverformung und Stabilisierung, Feinstpositionierung, Frühdiagnose und Schadenserkennung usw.)

www.adaptronik.fraunhofer.de

www.lp-adaptronik.de

ADC

Analog-to-Digital Converter ® Analog-Digital-Umsetzer

Ad-hoc-Netz

(nach ad-hoc [sinngemäß aus dem Lateinischen für "spontan" bzw. "aus der Situation heraus"] bezeichnet ein Ad-hoc-Netz in der Informationstechnologie eine drahtlose Netzwerktopologie zwischen zwei oder mehreren Endgeräten, die sich ohne feste Infrastruktur selbst verwalten)

http://de.wikipedia.org/wiki/Ad-hoc-Netz

Adresse

→ Address (Anschrift bzw. Zielangabe, z.B. Firmenadresse, Email-Adresse, Speicheradresse oder Achsadresse in Form definierten Zeichen oder Zeichenfolgen zur Kennzeichnung eines konkreten Bestimmungsortes für materielle Güter, eines Speicherplatzes oder eines Speicherbereichs, wo Daten hinterlegt und wiedergeholt werden können oder, wie in Werkstückbearbeitungsprogrammen bei numerischen Steuerungen der Achsbezeichner, der in Form eines Symbols den Achsantrieb kennzeichnet für den die dem Symbol folgenden Geometrie- oder Technologiedaten bestimmt sind. Die Angabe einer Adresse wird als Adressierung bezeichnet)

http://de.wikipedia.org/wiki/Adresse

Adressierung

→ Addressing (als Adressierung wird die Angabe einer Adresse bezeichnet. Sie kann absolut, relativ oder symbolisch erfolgen. Näheres siehe folgende Websites)

de.wikipedia.org/wiki/Adressierung_(Datenverarbeitung)

http://ti.itec.uka.de/Adressierungsarten

http://de.wikipedia.org/wiki/Adresse

AEC

Advanced Equipment Control ® fortgeschrittene [moderne / anspruchsvollere] Methoden zur Steuerung und Regelung von Geräten und Produktionsmitteln (insbesondere in der Fertigungsindustrie)

AEM

Automated Electrical Monorail System ® Automatisiertes EHB-System

AFE-Umrichter

→ Frequenzumrichter mit geregeltem Netzgleichrichter (solche Umrichter haben am Eingang anstelle der Dioden aktive Leistungsschalter. Dies erfordert zwar einen höheren Steueraufwand, bietet jedoch einige Vorteile wie Energierückspeisung ins Netz, wenn z.B. vom Motor angetriebene Massen abgebremst werden müssen, fast sinusförmige Stromaufnahme aus dem Netz, die deutlich weniger niederfrequente Oberschwingungen aufweist sowie schnelles Umschalten zwischen motorischem und und generatorischem Betrieb. Netzseitig durch die eingangsseitige Taktung u.U. mögliche Resonanzüberhöhungen lassen sich durch spezielle Filter ausreichend bedämpfen. Typische Anwendungen für AFE-Umrichter sind Be- und Verarbeitungsmaschinen, Pressen und Verpackungsmaschinen, Roboter und Handhabungsgeräte sowie Maschinen für die Herstellung bzw. Bearbeitung von Papier, Vlies,Textil, Glas, Holz und Stein)

Agenten

Agents (umgangssprachlich ist ein Agent jemand, der im Auftrag eines anderen handelt. Fachsprachlich, bezogen auf technische Belange existiert bislang keine allgemein akzeptierte scharfe Definition jedoch ein gewisser Konsens bezüglich der Hauptmerkmale, die mit dem technischen Agenten-Begriff gekoppelt sind. Und zwar werden als Agenten Software- und hardwarebasierte Systeme bezeichnet, die über folgende Basiseigenschaften verfügen.

  • Autonomie, d.h. sie verfügen über die Fähigkeit, bis zu einem gewissen Grad selbstständig zu handeln.
  • Sozialfähigkeit, d.h. sie können mit anderen Agenten und menschlichen Nutzern kommunizieren und interagieren.
  • Reaktionsfähigkeit, d.h. sie reagieren in angemessener Weise
    auf Veränderungen in ihrer Umwelt.
  • Selbständigkeit, d.h. sie sind in der Lage, zielgerichtete Handlungen aus eigener Initiative zu starten.

Interagieren bzw. kooperieren innerhalb eines Systems mehrere Agenten miteinander, spricht man von einem Multi-Agenten-System.
Software-Agenten gehören zum Alltag der Computerwelt. Intelligente Programme, die selbständig die unterschiedlichsten Aufgaben im Computer oder im Internet übernehmen heißen Software-Agenten. Sie arbeiten oft unbemerkt vom Endnutzer im Hintergrund indem sie beispielsweise sich wiederholende Arbeitsabläufe im Betriebssystem automatisieren, eingehende E-Mails nach bestimmten Merkmalen sortieren und weiterleiten oder z.B. im Intranet firmeneigene Datenbanken verwalten.
Hardware-basierte Agenten verfügen gegenüber reinen Software-Agenten über mechatronische Komponenten. Beispiele sind interaktionsfähige Industrieroboter oder mobile autonome mit ihrer technischen Umwelt kooperationsfähige Transportroboter, die z.B. Transportaufträge innerhalb eines Materialflusssystems realisieren)

www.dfki.uni-kl.de/~aabecker/Mosbach/TUWien-AI00-IntelligenteAgenten.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Software-Agent

www.softwareagent.eu

AGV

Automatic Guided Vehicle → Fahrerloses Transportfahrzeug, FTF (flurgebundenes, automatisch gesteuertes Fördermittel für den innerbetrieblichen Transport)

de.wikipedia.org/wiki/Fahrerloses_Transportfahrzeug

www.jbtc-agv.fr/index_de.htm

AHF

Active Harmonic Filter → Aktives harmonisches Filter (Gerät zur Verbesserung der Qualität der einer Verbrauchseinheit [Maschine, Anlage] zugeführten Elektroenergie. Kompensiert in Echtzeit Spannungsschwankungen, Oberschwingungen und Blindleistung und verhindert dadurch mögliche Wirkungen wie die Störung elektronischer Komponenten)

www.impeerium.de/refu/fileadmin/download/AHF/DOK-ReAHF-BA07-DE-AkFilter-NN-P.pdf

www.modl.de/index.php?id=285

AI

Artificial Intelligence → künstliche Intelligenz (KI)

AIM-D

Verband für Automatische Identifikation, Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation Deutschland (AIM ist der globale Industrieverband für Automatische Identifikation (Auto-ID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation. AIM-D ist das lokale "Chapter" in diesem Netzwerk und Mitglied bei AIM Global, USA, mit allen Rechten und Zugriffsmöglichkeiten auf wissenschaftliche Arbeiten und praktische Erfahrungen, die rund um den Globus gesammelt, ausgewertet und für weitere Produktentwicklungen genutzt werden können)

www.aim-d.de

AJAX
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 17.09.2019