Industrie 4.0
03.01.2019

Logimat 2019 beleuchtet zukunftsfähige Intralogistik

Vom 19. bis 21. Februar 2019 findet die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, Logimat, auf dem Messegelände Stuttgart statt. Mit mehr als 1.600 Ausstellern ist sie komplett ausgebucht und belegt mit mehr als 120.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche alle zehn Hallen des Stuttgarter Messegeländes. In ihrem Rahmenprogramm mit mehr als 30 Fachforen und Live-Events gibt die Messe zudem praxisorientierte Einblicke und Informationen über das aktuelle Themenspektrum zukunftsfähiger Intralogistik.

(Bild: Euroexpo/Messe Stuttgart)

Unter dem Motto „Intralogistik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ“ zeigt die Logimat 2019  jüngsten Entwicklungen zur Bewältigung der Herausforderungen von Digitalisierung, Industrie/Logistik 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT). Mit der erstmaligen Einbindung der Halle 2 sowie der Galeriefläche in Halle 1 hat der Münchener Messeveranstalter Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH die Ausstellungsfläche um zusätzliche 7.500 m2 auf jetzt 120.000 m2 erweitert und damit die gesamtverfügbare Ausstellungsfläche auf dem Stuttgarter Messegelände aktiviert. „Die LogiMAT 2019 war im Juli 2018 bereits nahezu ausgebucht“, erklärt der neue Projektleiter der Logimat Stuttgart Michael Ruchty. „Gleichzeitig stieg die Ausstellernachfrage – insbesondere aus dem Ausland. Vor diesem Hintergrund haben wir alle Flächenoptionen genutzt, um die Nachfrage weitestgehend zu erfüllen und die Informations- und Vergleichsmöglichkeiten für das Fachpublikum noch einmal deutlich zu verbreitern.“

Von den mehr als 1.600 Ausstellern der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement kommt fast ein Drittel aus dem europäischen Ausland und Übersee. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, Korea, Taiwan und die USA sind mit rund 90 Ausstellern vertreten – etwa jeder zweite davon aus China und Taiwan. „Die Messeleitung geht davon aus, dass diese Entwicklung ihren Widerhall in einer weiteren Internationalisierung, auch des Fachpublikums, finden wird“, so M. Ruchty. „In der vergangenen Dekade hat die Logimat den Zustrom internationaler Besucher insgesamt, wie auch bei den Gästen aus Übersee, mehr als verfünffacht. Damit liegt die Entwicklung um ein Vielfaches über dem jüngst vom Verband der deutschen Messewirtschaft (Auma) für die vergangenen zehn Jahre veröffentlichten Zuwachs von 30 %.“ Für die drei Messetage im Februar rechnet der Veranstalter mit insgesamt rund 57.000 internationalen Fachbesuchern.

Um ihnen einen direkten interessengeleiteten Anlauf zu bieten, ist die Hallenbelegung der LogiMAT 2019 traditionell nach Ausstellergruppen gegliedert. Als stärkste Gruppe präsentieren die Maschinen- und Anlagenbauer ihr aktuelles Produkt- und Lösungsspektrum für effiziente Warenflüsse in den Hallen 1 – nebst Galerie –, 3, 5 und 7 sowie in einem Teilbereich der Halle 2. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1 in individueller Ausprägung. Bestimmende Technologien reichen dabei von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), über neuartige stationäre und mobile Pickroboter oder intelligent konzipierte Fördertechnik-Baukästen bis hin zu Routenzügen und neuartigen Hochleistungs-Shuttles. Zudem sind unter den Exponaten IT-gestützte Leistungsangebote für die Layout-Planung und Anlagenkonzeption sowie für den Wartungs-, Instandhaltungs- und Ersatzteilbedarf zu finden.

Die Aussteller der ergänzenden Produktangebote und Neuentwicklungen aus den Bereichen Verpackung, Verpackungs- und Wiegesysteme, Behälter und Kennzeichnungstechniken sind direkt gegenüber in den Hallen 4 und 6 auf der Südachse zu finden. Dort erwartet die Messebesucher ein Angebotsspektrum, das von neuen Drehteller-Stretchwicklern, 3D-Schwerpunktwaagen und 3D-Frachtvermessung in mobiler Ausprägung oder als fest installierte Deckenvariante über digitale Sicherheitsdrucker, fälschungssichere Etiketten und erweiterte RFID-Drucker, -Etiketten und -Anwendungen bis hin zu Logistik 4.0-Lösung im Mehrwegbereich und der Präsentation von halbautomatischen Verpackungsinseln reicht.

Die Schlüsselrolle bei der Erfüllung von Anforderungen der Prozessautomatisierung und Digitalisierung fällt der IT zu. Die Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistik, zweitstärkste Ausstellergruppe auf der LogiMAT 2019, sind in den Hallen 6 und 8 vertreten. Dort finden das Fachpublikum neben einer Vielzahl unterschiedlich ausgelegter Warehouse Management Systeme mit neuen Funktionen für ganzheitlich vernetzte Prozesse und ersten Anwendungen mit Verfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) insbesondere innovative Lösungen beispielsweise für industrielle Wearable-Computing-basierte Augmented Reality (AR), für Telematik und Transportmanagement sowie Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) und aktuelle Softwarelösungen in den Bereichen Zoll-, Versandabwicklung und Exportkontrolle.

Von den Flurförderzeugen sind nach Veranstalterangaben alle weltweit führenden Hersteller in Stuttgart präsent. Sie stellen in den sich gegenüberliegenden Hallen 9 und 10 Neuentwicklungen bei den Flurförderzeugen und Zubehör, Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsystemen vor, mit dem Schwerpunkt auf Lösungen für das Batterie- und Energiemanagement in Halle 10. In Halle 7 sind die Fahrerlosen Transportsysteme (FTS) zu finden. Premieren sind angekündigt etwa in den Bereichen Niederhubwagen, Deichsel- und Gelenkstapler, multidirektionale Schubmaststapler und verbrennungsmotorische Stapler mit Abgasstufe 5. Highlights dabei sind unter anderem Schubmaststapler mit Kippkabine oder neigbarem Mast für Einsätze unter beengten Platzverhältnissen sowie fahrerlose Hochhub-FTF und Elektrostapler.

Das Rahmenprogramm

Auch das Rahmenprogramm verspricht viele Highlights: In rund 30 je 75-minütigen Vortragsreihen der Fachforen in den Messehallen vertiefen ca. 100 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien das aktuelle Themenspektrum für zukunftsfähige Investitionsentscheidungen in der Intralogistik. Nachhaltigkeit, Digitalisierung, autonome Transporte, Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus greifen drei serielle Live-Events und täglich mehr als 40 Fachvorträge der Aussteller aktuelle Fragestellungen und Best-Practice-Projekte auf, um dem Fachpublikum Lösungen für aktuelle Herausforderungen vorzustellen.

„Mit dem hochkarätig besetzten Begleitprogramm erhalten die Besucher wertvolle Informationen zur zukunftsfähigen Ausrichtung ihrer Intralogistik und Supply Chain, zur Optimierung ihrer Lieferkette, zu Effizienzsteigerungen in der Logistik und Senkung von Logistikkosten“, sagt M. Ruchty. „Das unterstreicht den Anspruch der Logimat, ihren Besuchern von innovativen Produkten bis hin zu ganzheitlichen Konzepten ein umfassendes Lösungsangebot anzubieten.“

Die jüngsten technologischen Ansätze thematisieren drei Fachforen zum Thema Künstliche Intelligenz. Leistungsstarke IT-Komponenten und Technologien bieten heute die Möglichkeit, die intelligente Steuerung der intralogistischen Prozesse Algorithmen zu überlassen. Wie diese Zukunft aussieht und wie sie sich gestalten lässt, ist Gegenstand des ersten Fachforums am 19.2.2019, 11:00 Uhr, auf der Forumfläche A in Halle 1. In zwei weiteren Fachforen zu diesem Thema erörtern die Experten, welchen Status und welche Entwicklungsperspektiven KI und Robotik in der Logistik bereits einnehmen (21.2.2019, Forum T, Halle 2) und wie Produktionsdaten sinnvoll für KI-Anwendungen genutzt werden (21.2.2019, Forum D, Halle 8). Mit Blick auf den Mehrwert der digitalen Innovationen von KI, Robotics oder Autonomisierung werden überdies die Chancen und Grenzen der Automatisierung (19.2.2019, Forum B, Halle 3) in der digitalen Transformation kritisch beleuchtet und die Voraussetzungen für wirtschaftlich erfolgreiche Digitalisierung im Lager aufgezeigt (21.2.2019, Forum B, Halle 3).

Ein weiterer Treiber für die Optimierung der intralogistischen Prozesse ist – von der Energieeffizienz bis zur ganzheitlich erfassten CO2-Bilanz – das Thema Nachhaltigkeit. Den intelligenten Umgang mit Energie im Logistikzentrum (20.2.2019, Forum E, Halle 9) erörtern Experten im Rahmen des IFT-Tages anhand von industriellen und forschungsorientierten Lösungsansätzen. Weitere Foren zeigen auf, welche Stellschrauben und Lösungen dabei bereits auf der Ebene der Verpackung zur Verfügung stehen (19.2.2019, Forum C, Halle 4) und welche innovativen Lösungen die Verpackungslogistik 4.0 bereithält (20.2.2019, Forum C, Halle 4).

Mit der Rolle der AutoID als Enabler der Digitalen Transformation, bei der Steuerung und Optimierung von Unternehmensprozessen auf dem Weg zur Smart Factory (19.2.2019, Forum C, Halle 4), als Basistechnologie für Industrie 4.0 (20.2.2019, Forum C, Halle 4) bis hin zur schnellen Entwicklung neuer Produkte (21.2.2019, Forum C, Halle 4) deckt das Foren-Programm weitere Themenschwerpunkte aus dem Bereich der Digitalisierung ab. Als weiteres Highlight vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Verwerfungen im globalen Handel werden die Herausforderungen und Chancen deutsch-chinesischer Kooperationen in der Logistik beleuchtet (21.2.2019, Forum C Halle 4). Mit der Initiative „Made in China 2025“ gewinnt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt bei der Modernisierung ihrer Industrie und Infrastruktur weiter an Fahrt. Das gemeinsam vom IML und fml organisierte Forum zeigt Möglichkeiten und Herausforderungen der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auf.

„Mit diesem umfassenden Themenspektrum zukunftsorientierter und praxisbewährter Lösungsansätze unterstreicht das Rahmenprogramm der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement bei allen aktuellen Trendthemen der Intralogistik den Stellenwert der Logimat als Plattform für intensive Informationsvermittlung“, resümiert Messeleiter Ruchty. „Dieser hohe Mehrwert für die Fachbesucher ist und bleibt ein wesentliches Markenzeichen der Logimat.“

www.logimat-messe.de/

 

 

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 21.08.2019