Industrie 4.0
15.04.2018

Hannover Messe nimmt KI und Plattformökonomie in den Fokus

Seit der Digitalisierung der Industrie haben die großen Softwarekonzerne einen festen Platz auf der Ausstellerliste der Hannover Messe. Nur mit ihrer Hilfe gelingt die digitale Transformation. Als enge Partner an der Seite der fertigenden Industrie bringen Software- und IT-Größen, wie Microsoft, SAP, IBM, Oracle oder Amazon Web Services, ihr Know-how beispielsweise in Sachen Künstlicher Intelligenz ein. Zu sehen ist dies auch auf der diesjährigen Hannover Messe, die vom 23. bis 27. April stattfindet.

(Bild: fotolia_peshkova)

Neben KI ein weiteres Thema, das aktuell die Schlagzeilen bestimmt, sind IoT-Plattformen. Auch bei ­ihnen sind es Kooperationen von ITK-Unternehmen sowie Spezialisten für Maschinenbau und Automatisierungstechnik, die gemeinsam die nächste Stufe der Indus-trie 4.0 gestalten. In den Messehallen füllen sie das Motto der Hannover Messe „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ mit Leben.

„Wir erleben aktuell einen radikalen Umbruch“, sagt Rainer Glatz, Geschäftsführer der Fachverbände Elektrische Automation sowie Software und Digitalisierung im VDMA. „Einige Jahre hatten Digitalisierungstechnologien, wie PLM, MES oder CRM, mit dem Vorurteil zu kämpfen, vor allem Kosten zu verursachen. Das ist jetzt anders. Digitalisierung wird mehr und mehr als Enabler für neue Geschäftsmodelle und für zusätzlichen Umsatz gesehen.“

Cloud- und IT-Anbieter im Fokus

Cloud Computing findet immer mehr Einsatz in der IT herstellender Unternehmen. Neue Technologien im IoT- und Edge-Bereich erweitern das Anwendungsspektrum um fertigungsnahe Bereiche. Zum Beispiel ist Microsoft in diesem Jahr mit mehr als 25 Kunden und Partnern auf der Hannover Messe, die anhand konkreter Praxisbeispiele zeigen, wie sie ihr Geschäft mithilfe der Microsoft-Cloud digitalisieren.
„Hersteller von heute entwickeln ihr Geschäft weit über die Grenzen von Industrie 4.0 hinaus: Mit Technologien, wie Künstlicher Intelligenz, Mixed Reality sowie IoT, und den daraus wachsenden prädik­tiven Kompetenzen transformieren sie nicht nur Produktentwicklung, Marketing, Vertrieb und Kundenbetreuung. Sie entwickeln komplett neue digitale Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Visio­näre Entscheider widmen sich nun der nächsten Komplexitätsstufe und packen gesellschaftliche He­rausforderungen, wie Wasserknappheit, das Altern der Gesellschaft, Präzisionsmedizin oder nachhaltigere Agrar- und Energiewirtschaft an“, sagt Caglayan Arkan, General Manager, Worldwide Manufacturing bei Microsoft.

Amazon Web Services beispielsweise deckt die gesamte Spanne von industrieller Software – vom Produktdesign bis zur Produktion – gemeinsam mit führenden Herstellern in der Cloud ab. Das Unternehmen findet deshalb in den interna­tionalen Fachbesuchern auf der Hannover Messe die passende Zielgruppe. Co-Aussteller von Amazon Web Services werden unter anderem Actyx, Osisoft, Rescale, Siemens und Splunk sein. In der Ausstellung werden ausgewählte Kundenbeispiele präsentiert. Dazu gibt es ein umfassendes Programm mit Fachvorträgen.

Software stützt Transformationsprozess

Software ist seit Langem schon aus der industriellen Produktion nicht wegzudenken. Ob Konstruk­tion, Fertigung oder Kundendienst – PLM, MES oder CRM waren, sind und bleiben auch künftig wichtige Unterstützer der internen Unternehmensprozesse. Dieser Bereich wird repräsentiert durch Unternehmen, wie Siemens PLM, Autodesk, Eplan, Dassault Systèmes, PSI, MPDV oder Forcam. Mit der zunehmenden digitalen Transformation der Industrie sind aber weitere Themen hinzugekommen, die für die digitale Fabrik relevant sind: der digitale Zwilling etwa, KI/Machine Learning, Predictive Maintenance oder eben die industriellen IoT-Plattformen.

„Wir erleben spannende Zeiten, in denen die Automatisierer ihre Softwarekompetenz beweisen und klassische ITK-Unternehmen mit der Industrie neue Anwendungsfelder entdecken“, sagt Arno Reich, Global Director IAMD und Digital Factory im Team der Hannover Messe. „Digitalisierung und Indus­trie 4.0 sind starke Motoren der Veränderung. Ob KI, Machine Learning oder Plattformen – diese Themen sind nicht mehr nur für große Konzerne aktuell, sondern kommen gerade im Mittelstand an.“

Hier wird die Bedeutung des Begriffs Transformation deutlich. Unternehmen denken um und neu. Sie stellen sich anders auf, gehen neue Partnerschaften ein und entwickeln neue Geschäftsmodelle auf der Basis von Digitalisierungstechnologien. Märkte entstehen und werden rasch erobert. Auf der Digital Factory im Rahmen der Hannover Messe zeigt sich das vor allem an den Partnerständen, mit denen sich etwa Microsoft, SAP, IBM oder eben Amazon Web Services präsentieren. Der Grund: Weder die Infrastruktur für Cloudservices noch die Plattformen können von einzelnen Unternehmen selbst gebaut und betrieben werden. Daraus ist ein neues Geschäftsfeld entstanden: Plattformen für Industrie-Apps. Unternehmen, wie Siemens und Bosch, haben den Anfang gemacht, weitere industrielle Plattformen werden folgen, basierend auf Partnerschaften zwischen ITK und Industrie.

Im Mittelpunkt stehen dabei immer Daten. Noch vor wenigen Jahren war Künstliche Intelligenz ein Randthema für Spezialisten. Doch mit dem Einsatz von Sensoren, Aktoren, Kameras und Mikrofonen lassen sich die großen Datenmengen aus Produktion oder Maschinenbetrieb mittlerweile gewinnbringend nutzen. Künstliche Intelligenz ist auf diese Weise industrietauglich geworden.

„Prozess- und Datensicherheit sind heute bereits entscheidende Wettbewerbsfaktoren in der vernetzten industriellen Wertschöpfungskette. Es wird deutlich, dass cloudbasierte Branchenplattformen in Zukunft eine noch prominentere Rolle hierbei spielen werden. Der Gesetzgeber kann dieser Entwicklung aktuell keinen ausreichenden regulatorischen Rahmen setzen. Umso wichtiger, sich bei der Wahl der Service-Provider auf zertifizierte namhafte Anbieter zu verlassen“, so Ulf Theike, Geschäftsführer TÜV Nord Systems.

Forum Industrie 4.0

Um die Herausforderungen, die sich aus der Vernetzung in der Produktion ergeben, geht es auf der Hannover Messe auch im Forum ­Industrie 4.0 meets the Industrial Internet in Halle 8. Organisiert wird das Forum von VDMA, ZVEI, der Plattform Industrie 4.0 sowie dem Industrial Internet Consortium IIC.
www.hannovermesse.de

www.microsoft.de

Hannover Messe: Halle 7, Stand C40

www.sap.com

Hannover Messe: Halle 7, Stand A02

www.ibm.com/de

Hannover Messe: Halle 7, Stand C16

www.oracle.com

Hannover Messe: Halle 7, Stand B16

www.aws.amazon.com/de

Hannover Messe: Halle 6, Stand D46

www.vdma.org

Hannover Messe: Halle 8, Stand D16

www.tuev-nord.de

Hannover Messe: Halle 12, Stand C39

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

„Natürlich führe ich Selbstgespräche. Manchmal braucht man eben eine Expertenmeinung!“

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 12.12.2018