Industrie 4.0
16.09.2019

DMG Mori investiert in KI-basierte Softwarelösungen

Mit einer strategischen Beteiligung an dem auf künstliche Intelligenz (KI) spezialisierten Softwareunternehmen "up2parts" aus Bayern beabsichtigt DMG Mori, sich wichtiges Know-how im Bereich der Digitalisierung von Fertigungsprozessen zu erschließen. Die KI-basierte geometrische Bauteil-Analyse von "up2parts" ermöglicht unter anderem eine einfache und schnelle Arbeitsplanerstellung und Preiskalkulation für individuelle Bauteile – eine digitale Revolution in der Fertigungsindustrie.

Christian Thönes (r.), Vorstandsvorsitzender der DMG Mori Aktiengesellschaft, und Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, freuen sich auf die Zusammenarbeit (Bild: DMG Mori)

Christian Thönes (r.), Vorstandsvorsitzender der DMG Mori Aktiengesellschaft, und Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, freuen sich auf die Zusammenarbeit (Bild: DMG Mori)

„Die KI-basierten Softwarelösungen von ‚up2parts‘ schaffen die Basis für die digitalisierte Fertigung. 3D-Konstruktionsdaten können nun schnell erfasst und Fertigungszeiten in Kürze berechnet werden. Ein riesiger Vorteil für unsere überwiegend mittelständischen Kunden: Bisher ungeordnete Prozesse werden vereinheitlicht und professionalisiert“, betont Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der
DMG Mori Aktiengesellschaft.

Vom Fertigungs- zum Softwareunternehmen

„Mit DMG Mori erhalten wir einen Partner, der uns den internationalen Marktzugang ermöglicht. Zudem können wir uns als Start-up agil weiterentwickeln. Wir bieten den Fertigungsunternehmen einen kompletten KI-basierten, automatisierten Wertschöpfungsprozess – bereits ab Losgröße 1", stellt Marco Bauer heraus, Geschäftsführer der BAM GmbH, aus der „up2parts“ hervorgeht. Seit 2017 arbeiten bereits 25 Software-Entwickler an den KI-Lösungen für einheitliche, automatisierte und professionelle Fertigungsprozesse. Die Anzahl der Mitarbeiter soll sich kurzfristig verdoppeln.

Selbstlernende KI für die Fertigungsbranche

Mit „up2parts“ erweitert DMG Mori sein Portfolio digitaler Angebote. Dabei stehen die KI-basierte Optimierung und Beschleunigung von Beschaffungs- und Fertigungsprozessen im Fokus – von der Angebotserstellung und Auftragserfassung über die Arbeitsvorbereitung und CAM-Programmierung bis hin zur Maschinenplanung. Kern der Softwarelösung ist die KI, die auf Basis von Machine-Learning-Algorithmen und menschlichem Know-how binnen weniger Sekunden die Geometrie jedes Bauteils analysiert. Das Resultat ist ein konkreter Arbeitsplan sowie der Preis für die Fertigung des Bauteils. Mit jedem Bauteil „lernt“ die KI dazu, optimiert selbstständig und fortlaufend ihre Algorithmen.

KI-basierte Lösungen optimieren ganze Prozesse

Mit einem kompletten KI-basierten, automatisierten Wertschöpfungsprozess sollen kleine und mittelständische Unternehmen unterstützt werden. Durch die Digitalisierung der Aufträge ist eine hocheffiziente Produktion möglich, und das bereits ab Stückzahl 1. Bauer und Thönes sind sich einig: „Die Möglichkeiten und die damit verbundenen Vorteile zur Automatisierung und Optimierung von Fertigungsprozesse sind immens.“

Den ersten gemeinsamen Auftritt von DMG Mori und „up2parts“ gibt es bereits zur EMO Hannover, die heute eröffnet wurde. Die Beteiligung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

20 Jahre openautomation

Die Grundidee bleibt, die Dimensionen wachsen

„Eine Branche im Umbruch: Anwender fordern in aller Deutlichkeit kostensenkende, flexible und offene Automatisierungslösungen sowie Durchgängigkeit vom Sensor bis zum Management“ – dieser Grundanspruch hat sich über die letzten 20 Jahre nicht geändert, aber die Dimensionen, die neue Technologien mit sich bringen, lassen die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden. Immer im Mittelpunkt dabei: Daten – das viel gepriesene Öl des 21. Jahrhunderts. Die Grundidee der vertikalen Integration bleibt, nur das Wording ändert sich heute.

» Weiterlesen ...

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

Mann beim Bäcker: „Ich hätte gerne vier Brötchen.“
Bäcker: „Wenn Sie nur drei nehmen, gibt es eins umsonst!“
(Mann überlegt, wer hier nun der Vollidiot ist.)
Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 17.10.2019