Industrie 4.0
08.02.2018

Inform kooperiert mit RWTH Aachen

Ziel der Inform GmbH ist es, die industrielle Fertigung der Zukunft zu gestalten. Zu diesem Zweck hat sich das Unternehmen als Mitglied im Center Enterprise Resource Planning im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus immatrikuliert.

(Bild: Inform/iStock-529114252)

Künftig wollen die Aachener Optimierungsspezialisten der Inform GmbH zusammen mit dem clusterleitenden Institut, dem FIR an der RWTH Aachen, und weiteren Cluster- bzw. Center-Mitgliedern in gemeinsamen Projekten zur Betriebsorganisation und Unternehmens–IT forschen. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die stetige Steigerung der Effizienz bei der Steuerung von Unternehmen. Gemeinsames Forschungsziel von Inform und dem FIR (Forschungsinstitut für Rationalisierung) ist die Suche nach Lösungen für die Herausforderungen der Industrie 4.0 sowie im Speziellen die Realisierung der digital vernetzten Fabrik der Zukunft. Durch die Kombination aus Praxisanwendungen von INFORM und der wissenschaftlich fundierten Forschungsarbeit des FIR erwarten alle Verantwortlichen eine sehr fruchtbare Kooperation.

„Die Zusammenarbeit mit dem FIR e.V. im Center Enterprise Resource Planning ist für uns von großem Interesse, da wir eine sehr starke Innovationskraft in dieser Partnerschaft sehen“, sagt Andreas Gladis, Leiter des Geschäftsbereichs Produktion und Mitglied der Geschäftsleitung der Inform GmbH. „Als Optimierungsspezialist besitzen wir insbesondere durch die Zusammenarbeit mit den zahlreichen Anwendern unseres Advanced Planning and Scheduling Systems Felios große Expertise auf dem Feld der Produktionsplanung. Gleichzeitig sind wir stets daran interessiert, den aktuellen Forschungsstand im Bereich der Fertigung und angegliederten Abteilungen zu begleiten und aktiv voranzutreiben. Gemeinsam mit unseren Partnern im Cluster Smart Logistik möchten wir künftig innovative Lösungen schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden in Zeiten der Industrie 4.0 zu steigern.“

Das Cluster Smart Logistik unter der Leitung des FIR möchte durch seine Arbeit die komplexen Zusammenhänge in der Logistik, der Produktion und den diese umgebenden Dienstleistungen für die Industrie erleb- und erforschbar machen. Hierfür pilotieren und testen seine Mitglieder innovative Konzepte für die Nutzung und Weiterentwicklung von betrieblichen Anwendungssystemen in eigens hierfür geschaffenen Demonstrationsumgebungen. „Dank unserer zahlreichern renommierten Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau verfügen wir über die nötige Erfahrung, um dem Cluster Smart Logistik eine noch praxisnähere Forschung zu ermöglichen. Wir kennen die genauen Problemstellungen der Industrie und freuen uns, dementsprechende Fragen und Lösungsansätze in die Forschung und Entwicklung dort einzubringen. Gleichzeitig bietet uns die Forschungsarbeit ein sicheres Experimentierfeld: Darin erhoffen wir uns einen ganz neuen Schub an Kreativität und neuen Ideen für unsere Produktionslösungen“, fasst A. Gladis zusammen.

Professor Dr. Volker Stich, Geschäftsführer des FIR e.V., betont: „Was alle Mitglieder im Cluster gemein haben, ist ihre Innovationsstärke, wenn es um die digitale Transformation und die Potenziale der Digitalisierung geht. Mit der Inform GmbH haben wir einen neuen starken Partner an Bord, um zukunftsweisende Ideen besser voranzutreiben und so noch schneller zu Lösungen zu kommen, die frühzeitig und passgenau auf die Bedürfnisse der Industrie Antworten geben.“ So seien die transparente Auftragsabwicklung auf Basis von Echtzeitlokalisierungstechnologien und die Gestaltung eines Bebauungsplans für betriebliche Anwendungssysteme einige zentrale Themen, die die Mitglieder des Centers Enterprise Resource Planning laut Prof. Dr. Stich in der nächsten Zeit besonders vertiefen und erarbeiten werden. Die enge Kooperation von Unternehmen und Forschungseinrichtung, der Austausch mit Mitbewerbern sowie die Nutzung und Entwicklung von Demonstratoren sollen dabei über den anwendungsnahen Forschungsansatz schnell zu marktreifen Lösungen führen.

Inform auf der Logimat

Inform präsentiert auf der Logimat 2018 Felios, ein APS (Advanced Planning and Scheduling)-System speziell für Hersteller aus dem Anlagen- und Maschinenbau. Mittels ihrer algorithmisch gestützten Entscheidungsintelligenz schafft die Software eine bereichsübergreifende Planungstransparenz und liefert Vorschläge zur Prozessoptimierung, die eine effizientere, marktsynchrone Produktion ermöglicht. Indem Stillstände im laufenden Betrieb reduziert sowie Durchlaufzeiten und Materialbestände ständig optimiert werden, unterstützt Felios Produzenten dabei, ihre Abläufe termintreu und wirtschaftlicher zu gestalten. Das System wird damit als idealer Ausgangspunkt für ein Unternehmen auf dem Weg zur Smart Factory angegeben. 

Neben dem APS-System stellt Inform ein neues Produkt zur Projekt- und Montageplanung vor: Felios| PM, eine Lösung für die vernetzte Projekt- und Montageplanung für den Maschinen- und Anlagenbau, wird live auf dem Inform-Stand gezeigt.

 

www.inform-software.de

Produktberater für IP20-IO-Systeme

Finden Sie die passenden IP20-IO-Systeme mit dem Online-Produktberater Wie in einem Beratungsgespräch werden Sie interaktiv an die am besten passenden Produkte herangeführt.

Lesen Sie mehr...

Normen

DIN-VDE-Normen einfach online nutzen

Normen aus dem VDE VERLAG

» Mehr Informationen ...

Zum Schmunzeln

„Natürlich führe ich Selbstgespräche. Manchmal braucht man eben eine Expertenmeinung!“

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 18.02.2018