News
27.09.2011

Fünf Nutzerorganisationen gründen FDI Cooperation, LLC

2007 wurde auf der Hannover Messe das FDI-Projekt (Field Device Integration) ins Leben gerufen. Nun haben die fünf beteiligten Nutzerorganisationen, FDT Group, Fieldbus Foundation, Hart Communication Foundation, Profibus & Profinet International und OPC Foundation, die FDI Cooperation, LLC ins Leben gerufen...

2007 wurde auf der Hannover Messe das FDI-Projekt (Field Device Integration) ins Leben gerufen. Nun haben die fünf beteiligten Nutzerorganisationen, FDT Group, Fieldbus Foundation, Hart Communication Foundation, Profibus & Profinet International und OPC Foundation, die FDI Cooperation, LLC ins Leben gerufen. Diese Firma nach amerikanischem Recht wurde auf Basis des EDDL Cooperation Teams (ECT) gegründet, um die Entwicklung einer FDI-Lösung voranzutreiben. Die wurde heute durch die Unterzeichnung der Vertragsdokumente durch alle Vertreter der genannten Organisationen in Karlsruhe offiziell bestätigt.

 

Die FDI Cooperation, LLC ist mit den Zielen angetreten, die Standardisierung von FDI in der IEC (Internationale Elektrotechnische Kommission) abzuschließen, die FDI-Spezifikation weiter zu betreuen sowie die FDI-Toolkits für System- und Gerätehersteller fertigzustellen.

 

Dabei wird die neu gegründete Firma von einem Vorstand geführt, der sowohl aus Vertretern der beteiligten Organisationen als auch Managern von weltweit agierenden Leitsystem- und Geräteherstellern, wie ABB, Emerson, Endress+Hauser, Honeywell, Invensys, Siemens und Yokogawa, besteht. Hans-Georg Kumpfmüller von Siemens übernimmt die Position des Vorstandsvorsitzenden. Achim Laubenstein von ABB wurde zum Geschäftsführer ernannt.

Vertragsunterzeichnung zur Gründung der FDI Cooperation, LLC: Rich Timoney (Fieldbus Foundation); Jörg Freitag (PI International); Thomas Burke (OPC Foundation); Glenn Schulz (FDT Group); Ron Helson (Hart Communication Foundation) (v.l.)

Vertragsunterzeichnung zur Gründung der FDI Cooperation, LLC: Rich Timoney (Fieldbus Foundation); Jörg Freitag (PI International); Thomas Burke (OPC Foundation); Glenn Schulz (FDT Group); Ron Helson (Hart Communication Foundation) (v.l.)

Weitere Details zu FDI

FDI bezeichnet eine einheitliche Lösung, die ebenso einfache wie komplexe Feldgeräte einschließt und den verschiedenen Aufgaben in allen Lifecycle-Phasen dieser Geräte Rechnung trägt, unter anderem Konfiguration, Inbetriebnahme, Diagnose und Kalibrierung. Die Kooperation umfasste zunächst die Mitgliedschaft der fünf großen Interessenverbände FDT Group, Fieldbus Foundation, HART Communications Foundation, Profibus & ProfinetInternational und der OPC Foundation. Im Oktober 2009 erweiterte sich diese Kooperation um die Mitgliedschaft von sieben Automatisierungslieferanten: ABB, Emerson Process Management, Endress+Hauser, Honeywell, Invensys, Siemens und Yokogawa. Der Aufgabenbereich der FDI Cooperation wurde erweitert, um gemeinsame Design- und Konformitätstest-Tools zu entwickeln und die Anwendung von EDDL, einschließlich eines gemeinsamen Interpreters für EDDL in Hart, FF und Profibus-Protokollen, zu standardisieren.

 

Weitere Informationen per Mail unter "press@fdi-cooperation.com":mailto:press@fdi-cooperation.com

Video-Tipp

der Redaktion

VDMA: Industrie 4.0 - Next Steps

Deutschland befindet sich inmitten eines technologischen Sprungs. Der deutsche Maschinenbau beflügelt seit Jahren weltweit den industriellen Fortschritt. Der Begriff „Industrie 4.0" steht dabei für die Vision einer vierten Industriellen Revolution.

Zum Schmunzeln

Psychiater zum Patient: "Ich kenne Ihr Problem noch nicht, deshalb fangen Sie am besten ganz am Anfang an." Patient: "Am Anfang schuf ich Himmel und Erde."

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 17.09.2014