News
30.04.2012

Copa-Data feiert 25-Jähriges

Thomas Punzenberger, Gründer der Ing. Punzenberger Copa-Data GmbH Die Copa-Data GmbH feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Firmenjubiläum...

Thomas Punzenberger, Gründer der Ing. Punzenberger Copa-Data GmbH

Thomas Punzenberger, Gründer der Ing. Punzenberger Copa-Data GmbH

Die Copa-Data GmbH feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Gegründet wurde das Unternehmen im August 1987 von Ing. Thomas Punzenberger in Salzburg/Österreich. Unter dem Namen Ing. Punzenberger Copa-Data GmbH ging es an den Start, um den Automatisierungsmarkt mit der neuen Software Zenon zu revolutionieren. Heute hat Copa-Data zehn Tochtergesellschaften, kooperiert mit Distributoren und Partnern weltweit und ist mit Zenon in mehr als 50 Ländern aktiv. 2012 wurde die Version Zenon 7 gelauncht und damit neue Wege beschritten.

 

Fehlende Effizienz in Produktionsprozessen und ein unzureichender Funktionsumfang in den am Markt verfügbaren Softwareprodukten bewegten T. Punzenberger seinerzeit zur Unternehmensgründung und zur Entwicklung einer neuen Softwarelösung. „Ich war bereits damals davon überzeugt, dass der Software im Produktionsumfeld und in der Energietechnik eine immer bedeutendere Rolle zukommen wird. Sie ist der Schlüssel zu mehr Effizienz, optimaler Ressourcenauslastung, gesicherten Netzwerken und zuverlässigen Arbeitsabläufen. Meine Herausforderung bestand darin, ein einfach zu konfigurierendes Werkzeug zu entwickeln, mit dem auch Anwender in der Lage sind, Änderungen selbst vorzunehmen“, erklärt der Firmengründer. Was als Idee eines Visionärs im Ein-Personen-Unternehmen begann, entwickelte sich schnell zu einem marktreifen Produkt. 1991 stellte Copa-Data die erste Zenon-Version vor und konnte damit die ersten Großkunden gewinnen, die auch heute noch zum Kundenkreis des Unternehmens zählen.

 

Firmenmaxime: Do it your way

Seit Beginn setzt man im Unternehmen auf die Philosophie “do it your way”. Demnach stehen Individualität, Freiheit und Flexibilität bei der Umsetzung von Automatisierungsprojekten im Mittelpunkt. Copa-Data hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seinen Softwareprodukten und Dienstleistungen ein Leistungsspektrum anzubieten, das individuelle Kundenbedürfnisse genauso berücksichtigt wie Markt- und Branchentrends sowie internationale Standards und Normen. In Zenon wurde diese Philosophie mit einer offenen Systemarchitektur, einfachen Schnittstellen zu Fremdsystemen, einem offenen Treiber-Interface, hoher Ergonomie im Engineering und in der Runtime und dem Prinzip „parametrieren statt programmieren“ integriert. Auf dieser Basis werden auch aktuelle Trends, wie die durch Smartphones bereits vertraute Multitouch-Bedienung, in der Softwareentwicklung berücksichtigt und konsequent umgesetzt.

 

Internationalisierung

Das Headquarter von Copa-Data in Salzburg/Österreich

Das Headquarter von Copa-Data in Salzburg/Österreich

1996 wurde damit begonnen, die Strukturen für die Internationalisierung aufzubauen. Dank der Zusammenarbeit mit Distributoren im Ausland konnte das Unternehmen schrittweise neue Märkte erschließen. Drei Jahre später wurde mit Copa-Data Deutschland die erste Tochtergesellschaft gegründet, die heute drei nationale Standorte führt. Weitere Unternehmensgründungen sorgten für internationale Expansion und die Gewinnung zusätzlicher Marktanteile. Mit der Neuausrichtung der internen Vertriebsstrukturen und der Konzentration auf die Kernbranchen Automotive, Food & Beverage, Energy & Infrastructure und Pharmaceutical wurde im Jahr 2008 ein weiterer Grundstein für eine klare Positionierung und umfassende Kundenbetreuung gelegt.

 

Hohe F&E-Aufwendungen

Jährlich investiert Copa-Data rund ein Viertel des Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung. Dies umfasst zum einen die Zusammenarbeit mit internationalen Standardisierungs- und Sicherheitsgremien, Forschungseinrichtungen, Organisationen und Bildungsstätten, zum anderen die interne Weiterbildung, Trainings und gezielte Mitarbeiterförderung. Resultate aus den vielzähligen Projekten mit Universitäten, Fachhochschulen und Industrieverbänden fließen direkt in die Produktentwicklung ein und sorgen unter anderem dafür, dass Kunden stets moderne Technologien nutzen können.

 

Finanzielle Unabhängigkeit schafft Innovationsfreiräume

Im Jahr 2006 kaufte das Unternehmen alle externen Beteiligungen Dritter zurück. Seither ist es zu 100 % im Besitz der Familie Punzenberger. T. Punzenberger betont: „Unabhängigkeit spielt nicht nur für uns als Unternehmen eine sehr wichtige Rolle, sondern insbesondere für die Produktentwicklung und unsere Arbeitsweise. Die Möglichkeit, schnell und eigenständig entscheiden und agieren zu können, hilft uns, Zenon kontinuierlich an der Spitze der innovativen, zuverlässigen Produkte zu halten.“

 

Einen Belegt dafür liefern die Spezialisten zu ihrem 25-jährigen Jubiläum, zu dem sie die neue Softwareversion Zenon 7 präsentieren. Sie umfasst insgesamt vier integrierte Produkte und schlägt eine Brücke vom Sensor bis zu ERP-Systemen. Ergänzt werden die Produkte Zenon Analyzer, Zenon Supervisor, Zenon Operator und Zenon Logic von den branchenspezifischen Lösungen Zenon Energy Edition (erhältlich seit 2007) und der mit Version 7 auf dem Markt eingeführten Zenon Pharma Edition. Mit dem neuen Produktportfolio will Copa-Data mehr Ergonomie in industrielle Produktionsprozesse bringen und Anwender mit benutzerfreundlichen Werkzeugen und intuitiven Bedienkonzepten unterstützen.

 

Weitere Informationen unter www.copadata.de.

Highlights zur SPS IPC Drives 2014

Video-Tipp

der Redaktion

VDMA: Industrie 4.0 - Next Steps

Deutschland befindet sich inmitten eines technologischen Sprungs. Der deutsche Maschinenbau beflügelt seit Jahren weltweit den industriellen Fortschritt. Der Begriff „Industrie 4.0" steht dabei für die Vision einer vierten Industriellen Revolution.

Zum Schmunzeln

Psychiater zum Patient: "Ich kenne Ihr Problem noch nicht, deshalb fangen Sie am besten ganz am Anfang an." Patient: "Am Anfang schuf ich Himmel und Erde."

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 29.11.2014