Management & Business
10.08.2015

Bain-Studie: Bis 2020 wird sich der Serviceumsatz von Industrieunternehmen verdoppeln

In vielen Industrieunternehmen fristet der Service ein Schattendasein. Dabei wächst gerade das Dienstleistungsgeschäft bis zu 40 % schneller als der Verkauf von Neuprodukten. Außerdem weist der Service eine im Schnitt zehn Prozentpunkte höhere Bruttogewinnmarge auf. Zu diesen Ergebnissen kommt die internationale Managementberatung Bain & Company in ihrer aktuellen Studie „Winning in Industrial Services“, für die 45 europäische Industrieunternehmen einem detaillierten Benchmarking unterzogen wurden.

In den letzten Jahren war es für Industrieunternehmen in Europa angesichts der wirtschaftlichen Situation schwierig, Wachstum zu erzielen. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Investitionsrate in Neuanlagen sehr niedrig. Hinzu kommt der steigende Wettbewerb vor allem mit asiatischen Unternehmen, auch im Heimatmarkt. Einige der erfolgreichsten Industriegüterproduzenten haben das Dilemma erkannt und ihr Dienstleistungsangebot ausgebaut. Mit Erfolg: Wie die Bain-Untersuchung zeigt, konnten sie dadurch ihr Gesamtergebnis spürbar steigern. Der Umsatz im Servicegeschäft wuchs zwischen 2010 und 2013 um durchschnittlich 9 % pro Jahr. Im Vergleich dazu entwickelte sich der Verkauf von Neuprodukten mit einem Umsatzplus von 5 % deutlich langsamer. Firmen mit hohem Serviceanteil erreichen auch eine überdurchschnittliche Marge für das Gesamtunternehmen.

„Für viele Industrieunternehmen ist der Service im aktuellen Marktumfeld die einzige Chance, Umsatz und Gewinn zu steigern“, erklärt Pascal Roth, Partner bei Bain & Company und Autor der Studie. „Außerdem stärken sie damit das Vertrauen und die Bindung ihrer Kunden.“ Gerade in einem Markt, in dem die Produkte zunehmend austauschbar werden, könnten sich Unternehmen durch ein ausgeklügeltes Serviceangebot einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen.

Davon aber sind die meisten Industrieunternehmen laut Bain noch weit entfernt: Im Maschinen- und Anlagenbau etwa machen Dienstleistungen gegenwärtig nur 25 % des Gesamtumsatzes aus, obwohl die Marge in diesem Bereich mit 42 % hoch ist. „Der Service hat einfach noch nicht die Bedeutung, die er verdient“, bemängelt Bain-Experte P. Roth. Der Grund dafür seien Vorurteile, die sich hartnäckig in den Köpfen der Entscheider halten.

Die fünf Mythen des Servicegeschäfts in der Industrie

Bain widerlegt in seiner Studie folgende fünf Mythen: 

  1. Der Service wächst nur, wenn das Neugeschäft mit Maschinen und Anlagen wächst.
    Die Realität: Bei vielen Unternehmen wächst der Service überproportional und abgekoppelt vom Neugeschäft. Ausschlaggebend ist, dass sie ihre installierte Basis sukzessive ausschöpfen und neue Serviceprodukte entwickeln, die wiederum unabhängig von der installierten Basis sind.
  2. Ein schnell wachsendes Servicegeschäft erreicht irgendwann eine Sättigung.
    Die Realität: Die fünf Unternehmen mit dem höchsten Anteil an Serviceleistungen im Bain-Benchmarking sind im Betrachtungszeitraum weiterhin überdurchschnittlich gewachsen. Ursächlich dafür sind in erster Linie gewonnene Neukunden und Serviceangebote für Dritte.
  3. Geringe Margen bei Instandhaltung und Reparaturen reduzieren die Gesamtmarge im Service.
    Die Realität: Unternehmen mit starkem Service erzielen selbst bei Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten eine durchschnittliche Bruttomarge von 37 %. Entscheidend ist die richtige Kombination aus Serviceangebot, Zielgruppenanalyse und effizienter, standardisierter Leistungserbringung.
  4. Die am schnellsten wachsenden Dienstleister sind als unabhängige Unternehmen organisiert.
    Die Realität: Es gibt keinen nachweisbaren Wachstumsunterschied zwischen eigenständigen Serviceorganisationen und Service, der im Neugeschäft integriert ist. Beide Varianten haben Vorteile. Durch die Einbindung in das Unternehmen werden unter anderem Cross-Selling-Potenziale gestärkt. Das Betreiben als eigenständige Organisation wiederum erhöht die Geschäftsverantwortung und fördert die gezielte Ausrichtung auf den Service.
  5. Servicegeschäft in Asien ist sehr schwierig aufzubauen.
    Die Realität: Die im Service besonders erfolgreichen Industriegüterproduzenten erreichen in Asien einen genauso hohen Serviceanteil am Gesamtumsatz wie in Europa oder den USA.

 

„Service ist der letzte verbliebene Wachstumsmotor für Industrieunternehmen“, betont P. Roth. „Deshalb wird es Zeit, die bestehenden Vorurteile zu überwinden und dem Service die Aufmerksamkeit zu schenken, die er verdient.“ Laut Bain wird die Bedeutung der Servicesparte für den Unternehmenserfolg weiter zunehmen: Bis zum Jahr 2020, so hat die Studie ermittelt, wird sich der Umsatz, den Industrieunternehmen mit Serviceleistungen erzielen, nahezu verdoppeln.

www.bain.de

Industrie 4.0 Innovation Award: Online-Voting gestartet

Fast 50 Unternehmen haben sich für den Industrie 4.0 Innovation Award 2016 beworben. Eine Expertenjury hat aus allen Einreichungen die Top 10 bestimmt und diese damit zum Online-Voting zugelassen. Stimmen Sie jetzt mit ab für die beste Industrie 4.0 Innovation 2016.

Lesen Sie mehr...

Produktberater für IP20-IO-Systeme

Finden Sie die passenden IP20-IO-Systeme mit dem Online-Produktberater Wie in einem Beratungsgespräch werden Sie interaktiv an die am besten passenden Produkte herangeführt.

Lesen Sie mehr...

In eigener Sache: Special Industrie 4.0

Das Thema Industrie 4.0 ist einer der größten Wachstumstreiber für die deutsche Industrie. In insgesamt drei Specials Industrie 4.0 informieren wir Sie in Interviews, Grundlagenberichten, Praxisbeiträgen usw. über Wissenswertes.

» E-Paper jetzt downloaden ...

» zur Android-App ...

» zur iPhone-/iPad-App...

Video-Tipp

der Redaktion

ZVEI nachgefragt mit Roland Bent zum Thema Industrie 4.0

ZVEI nachgefragt auf der SPS IPC Drives 2015 im November in Nürnberg zum Thema Anwendungsbeispiele in Industrie 4.0, mit Roland Bent von Phoenix Contact.

Zum Schmunzeln

Vorsatz für 2016: 10 Kilo abnehmen - fehlen nur noch 13!

Copyright © VDE VERLAG GMBH, zuletzt aktualisiert am 28.08.2016